Etwas zum geplanten Gewerbegebiet Hainchesbuckel Nachtrag.

Übersetzt


08. 09. 2017 - (KOD)

Gewerwegebied Hainchesbuckel
» wolle die Griene werklich en neijes Gewerwegebied ausweise?

Sinneswandel ba AL/die Griene. Baa dere Stadtverordnetenversammlung am 27. 03. 2012 reagierte Borjemoster Kern noch sehr witend uff ouan FDP/FWR Audraach - zur Gewerbliche Inneentwicklung. Mimm damolische Audraach, de vunn CDU, AL/die Griene unn SPD oubgelehnd wurd, sollde aach de Hainchesbuckel unnersuchd werrn.

» neie Gewerbegebiete misse her

Jetzd, wou de Stoudt Rödermark deß Wasser bis zum Gnick stäid, reifd wohl aach ba de Griene de Gedanke - meer koan doch bestimmd dorsch Gewerbeansiedlung Geld in die marode Stadtkasse bekumme. Also, Salto rickwärts unn es misse ungeliebte Gewerbegebiete ausgewiese werrn. Doo sisch aach de Partner de AL, die CDU, fer Gewerbeansiedlung stark meschd, worrn entsprechende Audräsch gestelld. Oanes de Gebiete iss de Hainchesbuckel.

» wou koan meer Gewerbegebiete ausweise

Oanes de Gebiete näwe de - Odenwaldstrooß, Gebied ehem. Paramound Park, Mainzer Strooß - iss de Hainchebuckel. Zunächsd Odenwaldstrooß. En spezieller Fall. Hier soll en bestehended Gebied in en Urbanes Gebied imgewanneld werrn. Uff de Mainzer Strooß will die Koalition ouan Verbrauchermarkd gucke. Dodefer MUSS de Verbrauchermarkd ou de Kapellenstrooß uffgäwwe werrn. Deß Gebied rund im de Paramound Park soll Wohngebied unn Gewerwegebied werrn. Alles rechd harmlos. Probleme doun sisch am Hainchebuckel uff. Nitd unlösbar, äwwer es iss mid de Sturheid oinischer Stadtverordneter see rechne.

» Zerrgus gitts schuhn jetzd bamm Hainchesbuckel.

Zur Info. De Recycling - Betrieb Hainchsbuckel feierd in demm Joahr soin 50 - Jähriges. 40 Mitarweiter stäije ba demm Unnernehme uff de Lohnliste. Fakt iss: De Betrieb häld sisch strikd ou die erlaubte Werte (Lärm, Staab. .. . ). Meiste bewegd meer sisch äwwer ner im die 50% de erlaubte Werte. (nachprifbar dorsch unabhängige Schall - unn Staubmessunge ). Die Frooch "derf de deß eischentlich, woaß de doo meschd?" stelld sisch eerscht gournitd. Woann "de äppes meschd, woaß er nitd derf" hätd die Stoudt es vorr langer Zeid sou ouirichte MÜSSEN "deß der ner deß meschd, wour er derf". De schwaze Peter hätd die Stoudt"wenn er äppes meschd, woaß er nitd derf". Äwwer er meschd nachweislich "ner woaß er derf". E Beschwerde baa dere Stoudt koan meer sisch ersporn. De Recycling - Betrieb verursachd nitd emol die Hälft de zulässige Werte (Lärm, Staab ).

Nooch moim Gefiehl see urteile, iss Borjemoster Kern unn die Koalition nitd gud Freund mimm Recycling Unnernehmer. Die teilweise gemouchd Ouschulischunge empfand de Recycling Unnernehmer als Geschäftsschädigung (Quelle ). Versuche se emol Belege fer die Richtigkeid de vunn Herrn Gerl gemouchd Äußerunge (OP - Online) see bekumme. Se werrn sisch wunnern. Dodezu mähj. Lese se bitte weirer.
Solche Presse - Artikel schwätze sisch rum. De "ausgezeichneter Wohnord fer Fach - unn Fihrungskräfd" werrd bleiwende Schade erleide. Ansiedlungswillige Unnernehmer könne sisch frooche "solle meer es woache, in oaner solche Stoudt en Unnernehme grinde?"

» Wie gäin die Stadtverordnete mittem alteingesessene, ortsousässische Unnernehmer im?

In de Zeid, in de isch die Stavo besuche (seid 2009 ), häbb isch die Behandlung oanes solche Themas noch nitd miterlebd. Isch muss saache, isch wour sehr erschrocke iwwer die Behandlung oanes Unternehmers in oaner öffentliche Sitzung. Doo werrd in oaner öffentliche Sitzung demid losgepolterd, deß der Schwerlastverkehr des Recycling Betriebs e Gefahr fer deß Kapellche dorstelld, obwouhl de seid mähj als oam halbe Joahr dord nitd mähj fouhrn derf. Mid oaner Ausnahme vunn wenische Daache. Driwwer werd isch gäärn berichte woann isch ner derft. Doo werrd vunn Borjemoster Kern gesaad: "Gedulded iss illegal". Nichtssagende Stavobeschlisse aßem vorige Jahrtausend werrn VORGELESEN. Es werrd offe gesaad: "woaß de doo meschd iss illegal" Herr Gerl meschd aach koane Hehl aus soiner Ouistellung zum Recycling Betrieb. "Gerl koane Hehl draus, deß der AL de Recyclingplatz de Firma Rigemer en Dorn im Aach iss (OP - Online.

» 2. 5 Mio. Fer en Stick Papier unn Du darfsd weitermache.

Kou Unnernehmer werrd sisch ou die Stoudt wenne unn nochfrooche, woaß muss isch eischentlich bezohle bzwpunkd muss isch iwwerhaupd äppes zohle?
Hätd nitd die Stoudt schuhn vorr Joahrn ouigreife misse, woann ner im Ousatz äppes nitd in Ordnung iss? Hätd die Stoudt in de veelen Joahrn nitd emol reagiere misse? Hätd die Stoudt en Unnernehme nitd dichd mache misse wann's illegal iss? Koan die Stoudt eerscht uff ouan Audraach de Stadtverordnete reagiere? Nix greifbares iss bisher basseerrd. Jetzd werrd äwwer dorsch die Koalition unn im Schlepptau die SPD unn FWR, de Holzhammer rausgehold.

Sollde en Stadtverordneter oam Unnernehmer ouan Betroch nenne, saache meer emol 2, 5 Mio. Euro, de er see zohle hott. Eerscht nooch Zahlung koan er soin Betrieb uffrechd erhaale unn weiterhin 40 Mitarweiter beschäftige. Als Gäjeleistung erhäld de Unnernehmer doann en Stick Papier als Gäjeleistung. Sunsd nix. . "doann muss isch de loare dichtmache" kounnd meer vernehme.

» FDP informeerd sisch vorr Ord. FDP suchd deß Gespräch mimm Recycling Unnernehmer

Es gitd Stadtverordnete, die gäin en solch wichtiges Thema fer die Stoudt unn Unnernehmer mid Verstand ou. Erkenntnisse aus frijer gefihrte Gespräche woarn fer die Bewertung de aktuelle Situation nitd ausreichend. Grund genunk fer die FDP sisch nochmals genauer iwwer die Vergangeheid, die Legalitäd unn Einhaltung de Umweltvorschrifte see informiere. Meer leßd sisch Unnerlache vumm RP1 vorlege, hinnerfroochd de Lärmschutz unn Staubentwicklung. Meer leßd sisch driwwer belehre, deß die Brechoulach ner 50% de zugelassene Menge verschaffd. Meer informeerd sisch iwwer die Unbedenklichkeid des Abraums unn hott Einblick in die entsprechende Unnerlache fer deß RP1. Eerscht mid derre Informatione hott meer en erschte Audraach zur Stavo gestelld (Final mid Ännerunge) die beide Plän zeische die Gäijend wie meer es sisch vorstelle kennd. Einerseits ouan durchdachte Plan unn annerseits ouan Plan, de deß gesamte Gewerwegebied in zwaa Teile uffteild. Letzterer fer mich völlig unübberleed unn oafach ner sou dahinge. .. .. Vergleische se unn mache sisch ehr eischenes Bild. Aach die SPD find de Vorschlach de CDU nitd sou richtig prickelnd unn kommentierte"Sprich mid de AL/die Griene werrd es nitd ner oi, sonnern zwaa neie Gewerbegebiete gäwwe. Nitd ner die Borje in Messehause werrn sisch driwwer sicherlich gounz schäi die Aache reibe.Quelle: Blog fer Rödermark. Letztendlich hott die SPD de Audraach de Koalition äwwer zugestimmd.

» Gehöre die Grundsticke des geplante Gewerbegebiets de Stoudt?

NEIN. Ougenumme meer verfährd sou wie bamm alte Festplatz. Die HLG2 werrd die Grundsticke fer deß geplante Gewerbegebiets fer die Stoudt Rödermark erwerwe. Die ehemalig Eischetimer nitd jetzd nitd mähj im Speel. Die Stoudt Rödermark werrd die Grundsticke voll erschlosse weirer vermarkte. Demid houn die´ ehemalige Grundsticksbesitzer ner Vorteile - hoher Verkaufspreis fer billiges Ackerland. Folschd meer de Vorstellunge de Koalition, soll jetzd de alteingesessene Betrieb richtig blute unn werrd sou eventuell zur Betriebsaufgabe gezwunge. De Recycling Unnernehmer hoffd uff konstruktive Gespräche mid de Verwaltung unn winschd sisch e einvernehmliche Lösung. Bedenke woann nitd - Prozesse soin deier unn dauern. Doann werrd es iwwer Jahrzehnte nix mimm neije Gewerwegebied.

» Falle ferrn Recycling Betriebs die komplette Umlachekoste ou?

De alteingesessene Betrieb braacht praggdisch nitd mähj sou erschlosse see werrn, wie e frisch ausgewiesene Ackerfläch. Glawwe se etwa, die gäin seid knapp 50 Joahrn uff die Campingtoilette odder transportiere deß Wasser mid Oamern dorsch die Gäijend? Moin se etwa, Strom werrd dord dorsch Dieselgeneratore erzeugd odder die trouche, wie in Schilda, in Gefäße deß Lischd ins Häusje? Dodezu, welche Beträge de Unnernehmer in de knapp 50 Joahrn ou die Stoudt Rödermark beziglich de notwendinge Anschlusskoste bezohld hott, fehle mäer die Informatione.

» Will de Recycling Betrieb ouhne jegliche Zahlung fer die Gebietsentwicklung dafunkumme?

Wer deß behaupted lied. Wie houch die Zahlung ou die Stoudt Rödermark soin werrd, koan unn soll hier nitd Thema soin. De Unnernehmer will uff soine Koste e Werkszufahrd ouirichte, die oaner evtl. Verschmutzung de Strooße im öffentliche Verkehrsraum vorbeugd. Es iss aach dodrau gedachd, de Verkehr komplett vunn de Mässeheiser Strooß dorsch e Querspange uff die Kapellenstrooß (ungefähr bamm Wertstoffplatz) see leite. Wann die Plän de FDP umgesetzd werre, werre aach die erschte 300 Meter de Erschließungsstrooß vumm Recycling Unnernehmer erstelld.

» Vorgehensweise de FDP - die Borjernäh - werrd ehr vorgeworfe

Kenne se sisch vorstelle, deß die Vorgehensweise de FDP die Koalition dodezu bewegd, de FDP sinngemäß de Vorwurf see mache, - meer hanneld ner zum Vorteil des Unnernehmer. Deß dodezu. Äwwer ba jedem Bumbes schreid meer nooch Borjerbeteiligung, runder Disch … kimmerd meer sisch jetzd im ouan Borje (en Unnernehmer iss aach en Borje. Soine Angestellte - nitd see vegesse - aach.) unn legd aach noch en ausgezeichnetes Konzepd vorr, bam 40 Arbeitsplätze gesicherd werrn, iss deß aach nitd richtig.

NACHTRAG.
Se sollde sisch emol die Kommentare ba OP - Online see "wou iss Platz fer mähj als 1000 neie Borje? Ansehe.

1RP, Regierungspräsidium
2HLG, Hessische Landgesellschafd

Nachtrag. Gugg
Dorsch ouan Kommentar häbb isch mich aach ou die Firma Jacobs un en nette Spruch erinnerd.
isch häb e wunnerscheene Kupfervase. Im Laufe de Zeid hott sisch dord gounz hässlicher Grienspan gebilded unn die Vase wurd unansehnlich. Eerscht nooch dem isch de Grienspan komplett entfernd hott unn kou Resd mähj vunn de hässliche Grie sichtbar wour, erstrahld die wirrer im alte Glanz.
» 26. 04. 2015Firma Jacobs aus Rödermark ziehd nooch Eppertshause.
» 30. 03. 2015
Grienspan uff de Vase

(-/-



Original


08.09.2017 - ( KOD )


Gewerbegebiet Hainchesbuckel
» Wollen die Grünen wirklich ein neues Gewerbegebiet ausweisen?

Sinneswandel bei AL/Die Grünen. Bei der Stadtverordnetenversammlung am 27.03.2012 reagierte Bürgermeister
Kern noch sehr wütend auf einen FDP/FWR Antrag -zur Gewerblichen Innenentwicklung . Mit dem damaligen Antrag, der von CDU, AL/Die Grünen und SPD abgelehnt wurde, sollte auch der Hainchesbuckel untersucht werden.

» Neue Gewerbegebiete müssen her

Jetzt, wo der Stadt Rödermark das Wasser bis zum Hals steht, reift wohl auch bei den Grünen der Gedanke - man kann doch bestimmt durch Gewerbeansiedlung Geld in die marode Stadtkasse bekommen. Also, Salto rückwärts und es müssen ungeliebte Gewerbegebiete ausgewiesen werden. Da sich auch der Partner der AL, die CDU, für Gewerbeansiedlung stark macht, wurden entsprechende Anträge gestellt. Eines der Gebiete ist der Hainchesbuckel.

» Wo kann man Gewerbegebiete ausweisen

Eines der Gebiete neben der - Odenwaldstraße, Gebiet ehem. Paramount Park, Mainzer Straße - ist der Hainchebuckel. Zunächst Odenwaldstraße. Ein spezieller Fall. Hier soll ein bestehendes Gebiet in ein Urbanes Gebiet umgewandelt werden. Auf der Mainzer Straße will die Koalition einen Verbrauchermarkt sehen. Dafür MUSS der Verbrauchermarkt an der Kapellenstraße aufgegeben werden. Das Gebiet rund um den Paramount Park soll Wohngebiet und Gewerbegebiet werden. Alles recht harmlos. Probleme tun sich am Hainchebuckel auf. Nicht unlösbar, aber es ist mit der Sturheit einiger Stadtverordneter zu rechnen.

» Zirkus gibt es schon jetzt beim Hainchesbuckel.

Zur Info. Der Recycling-Betrieb Hainchsbuckel feiert in diesem Jahr sein 50-Jähriges. 40 Mitarbeiter stehen bei diesem Unternehmen auf der Lohnliste. Fakt ist: Der Betrieb hält sich strikt an die erlaubte Werte (Lärm, Staub ....). Meisten bewegt man sich aber nur um die 50% der erlaubten Werte. (Nachprüfbar durch unabhängige Schall- und Staubmessungen). Die Frage „darf der das eigentlich, was der da macht?“ stellt sich erst garnicht. Wenn „der etwas macht, was er nicht darf“ hätte die Stadt es vor langer Zeit so einrichten MÜSSEN „dass der nur das macht, war er darf “. Den schwarzen Peter hätte die Stadt “wenn er etwas macht, was er nicht darf“. Aber er macht nachweislich „nur was er darf“. Eine Beschwerde bei der Stadt kann man sich ersparen. Der Recycling-Betrieb verursacht nicht einmal die Hälfte der zulässigen Werten (Lärm, Staub).

Nach meinem Gefühl zu urteilen, ist Bürgermeister Kern und die Koalition nicht gut Freund mit dem Recycling Unternehmer. Die teilweise gemachten Anschuldigungen empfand der Recycling Unternehmer als Geschäftsschädigung (Quelle). Versuchen Sie einmal Belege für die Richtigkeit der von Herrn Gerl gemachten Äußerungen (OP-Online) zu bekommen. Sie werden sich wundern. Dazu mehr. Lesen Sie bitte weiter.
Solche Presse-Artikel sprechen sich rum. Der „ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte“ wird bleibenden Schaden erleiden. Ansiedlungswillige Unternehmer könnten sich fragen „Sollen wir es wagen, in einer solchen Stadt ein Unternehmen gründen?“

» Wie gehen die Stadtverordneten mit einem alteingesessenen, ortsansässigen Unternehmer um?

In der Zeit, in der ich die Stavo besuche (seit 2009), habe ich die Behandlung eines solchen Themas noch nicht miterlebt. Ich muss sagen, ich war sehr erschrocken über die Behandlung eines Unternehmers in einer öffentlichen Sitzung. Da wird in einer öffentlichen Sitzung damit losgepoltert, dass der Schwerlastverkehr des Recycling Betriebs eine Gefahr für das Kapellchen darstellt, obwohl der seit mehr als einem halben Jahr dort nicht mehr fahren darf. Mit einer Ausnahme von wenigen Tagen. Darüber würde ich gerne berichten wenn ich nur dürfte. Da wird von Bürgermeister Kern gesagt: „Geduldet ist illegal“. Nichtssagende Stavobeschlüsse aus dem vorigen Jahrtausend werden VORGELESEN. Es wird offen gesagt: „Was der da macht ist illegal“ Herr Gerl macht auch keinen Hehl aus seiner Einstellung zum Recycling Betrieb. „Gerl keinen Hehl daraus, dass der AL der Recyclingplatz der Firma Rügemer ein Dorn im Auge ist (Quelle)“. Auch Herr Michael Gensert (CDU) ist nicht gut zu sprechen auf den Recycling Betrieb. Nur er macht das etwas geschickter als Herr Gerl. Zitierfähige Passagen, die dies zum Ausdruck bringen, finde ich in der Presse nicht.
Was soll das Rumpoltern. Nichts konkretes konnte die Koalition vorbringen um ihre Behauptungen zu bekräftigen. Mir kam es so vor, als wenn Geschichten erzählt wurden, die ein Bänkelsänger denen ins Ohr gesungen hat. Wenn scheinbar schlecht informierte Stadtverordnete behaupten Sie würden ein Unternehmer illegal betreiben, wie würden Sie das finden? Sagen wir es einmal ganz platt. Das ist Geschäftsschädigung erste Güte. Nachzulesen bei OP-Online.

» 2.5 Mio. für ein Stück Papier und Du darfst weitermachen.

Kein Unternehmer wird sich an die Stadt wenden und nachfragen, was muss ich eigentlich bezahlen bzw. muss ich überhaupt etwas zahlen?
Hätte nicht die Stadt schon vor Jahren eingreifen müssen, wenn nur im Ansatz etwas nicht in Ordnung ist? Hätte die Stadt in den vielen Jahren nicht einmal reagieren müssen? Hätte die Stadt ein Unternehmen nicht dicht machen müssen wenn es illegal ist? Kann die Stadt erst auf einen Antrag der Stadtverordneten reagieren? Nix greifbares ist bisher passiert. Jetzt wird aber durch die Koalition und im Schlepptau die SPD und FWR, der Holzhammer rausgeholt.


Sollte ein Stadtverordneter einem Unternehmer einen Betrag nennen, sagen wir einmal 2,5 Mio. Euro, den er zu zahlen hat. Erst nach Zahlung kann er seinen Betrieb aufrecht erhalten und weiterhin 40 Mitarbeiter beschäftigen. Als Gegenleistung erhält der Unternehmer dann ein Stück Papier als Gegenleistung. SONST NICHTS. . „Dann muss ich den Laden dichtmachen“ konnte man vernehmen.

» FDP informiert sich vor Ort. FDP sucht das Gespräch mit dem Recycling Unternehmer

Es gibt Stadtverordnete, die gehen ein solch wichtiges Thema für die Stadt und Unternehmer mit Verstand an. Erkenntnisse aus früher geführten Gespräche waren für die Bewertung der aktuellen Situation nicht ausreichend. Grund genug für die FDP sich nochmals genauer über die Vergangenheit, die Legalität und Einhaltung der Umweltvorschriften zu informieren. Man lässt sich Unterlagen vom RP1 vorlegen, hinterfragt den Lärmschutz und Staubentwicklung. Man lässt sich darüber belehren, dass die Brechanlage nur 50% der zugelassenen Mengen verarbeitet. Man informiert sich über die Unbedenklichkeit des Abraums und hat Einblick in die entsprechenden Unterlagen für das RP1. Erst mit diesen Informationen hat man einen ersten Antrag zur Stavo gestellt (Final mit Änderungen) Die beiden Pläne zeigen das Gebiet wie man es sich vorstellen könnte. Einerseits einen durchdachten Plan und andererseits einen Plan, der das gesamte Gewerbegebiet in zwei Teile aufteilt. Letzterer für mich völlig unüberlegt und einfach nur so dahinge..... Vergleichen Sie und machen sich Ihr eigenes Bild. Auch die SPD findet den Vorschlag der CDU nicht so richtig prickelnd und kommentierte “Sprich mit der AL/ die Grünen wird es nicht nur ein, sondern zwei neue Gewerbegebiete geben. Nicht nur die Bürger in Messenhausen werden sich darüber sicherlich ganz schön die Augen reiben. Quelle: Blog für Rödermark. Letztendlich hat die SPD dem Antrag der Koalition aber zugestimmt.

» Gehören die Grundstücke des geplanten Gewerbegebiets der Stadt?

NEIN. Angenommen man verfährt so wie beim alten Festplatz. Die HLG2 wird die Grundstücke für das geplante Gewerbegebiets für die Stadt Rödermark erwerben. Die ehemalig Eigentümer nicht jetzt nicht mehr im Spiel. Die Stadt Rödermark wird die Grundstücke voll erschlossen weiter vermarkten. Damit haben die ehemaligen Grundstücksbesitzer nur Vorteile - hoher Verkaufspreis für billiges Ackerland. Folgt man den Vorstellungen der Koalition, soll jetzt der alteingesessene Betrieb richtig bluten und wird so eventuell zur Betriebsaufgabe gezwungen. Der Recycling Unternehmer hofft auf konstruktive Gespräche mit der Verwaltung und wünscht sich eine einvernehmliche Lösung. Bedenke wenn nicht - Prozesse sind teuer und dauern. Dann wird es über Jahrzehnte nichts mit dem neuen Gewerbegebiet.

» Fallen für den Recycling Betriebs die kompletten Umlagekosten an?

Der alteingesessene Betrieb braucht praktisch nicht mehr so erschlossen zu werden, wie eine frisch ausgewiesene Ackerfläche. Glauben Sie etwa, die gehen seit knapp 50 Jahre auf die Campingtoilette oder transportieren das Wasser mit Eimern durch die Gegend? Meinen Sie etwa, Strom wird dort durch Dieselgeneratoren erzeugt oder die tragen, wie in Schilda, in Gefäßen das Licht ins Haus? Dazu, welche Beträge der Unternehmer in den knapp 50 Jahren an die Stadt Rödermark bezüglich der notwendingen Anschlusskosten gezahlt hat, fehlen mir die Informationen.

» Will der Recycling Betrieb ohne jegliche Zahlung für die Gebietsentwicklung davonkommen?

Wer das behauptet lügt. Wie hoch die Zahlung an die Stadt Rödermark sein wird, kann und soll hier nicht Thema sein. Der Unternehmer will auf seine Kosten eine Werkszufahrt einrichten, die einer evtl. Verschmutzung der Straßen im öffentlichen Verkehrsraum vorbeugt. Es ist auch daran gedacht, den Verkehr komplett von der Messenhäuser Straße durch eine Querspange auf die Kapellenstraße (ungefähr beim Wertstoffplatz) zu leiten. Wenn die Pläne der FDP umgesetzt würden, würden auch die ersten 300 Meter der Erschließungsstraße vom Recycling Unternehmer erstellt.

» Vorgehensweise der FDP - die Bürgernähe - wird ihr vorgeworfen

Können Sie sich vorstellen, dass die Vorgehensweise der FDP die Koalition dazu bewegt, der FDP sinngemäß den Vorwurf zu machen, - man handelt nur zum Vorteil des Unternehmer. Das dazu. Aber bei jedem Furz schreit man nach Bürgerbeteiligung, runder Tisch … Kümmert man sich jetzt um einen Bürger (ein Unternehmer ist auch ein Bürger. Seine Angestellten - nicht zu vergessen- auch.) und legt auch noch ein ausgezeichnetes Konzept vor, bei dem 40 Arbeitsplätze gesichert werden, ist das auch nicht richtig.

NACHTRAG.
Sie sollten sich einmal die Kommentare bei OP-Online zu „Wo ist Platz für mehr als 1000 neue Bürger? ansehen.


1RP, Regierungspräsidium
2HLG, Hessische Landgesellschaft

Nachtrag. Siehe
Durch einen Kommentar habe ich mich auch an die Firma Jacobs und einen netten Spruch erinnert.
Ich habe eine wunderschöne Kupfervase. Im Laufe der Zeit hat sich dort ganz hässlicher Grünspan gebildet und die Vase wurde unansehnlich. Erst nachdem ich den Grünspan komplett entfernt hatte und kein Rest mehr von dem hässlichen Grün sichtbar war, erstrahlt diese wieder im alten Glanz.

» 26.04.2015 Firma Jacobs aus Rödermark zieht nach Eppertshausen.
» 30.03.2015 Grünspan auf der Vase