SPD Rödermark.
Ist auch hier taktieren angesagt?

SPD Rödermark. Ist auf hier taktieren angesagt?15.02.2017 – ( K.-O. Donners )

 
SPD Rödermark. Ist auch hier taktieren angesagt?

Die SPD Rödermark hat, anders als die FDP und FWR, keine Wahlempfehlung abgegeben. Was hinter vorgehatener Hand gemunkelt wurde, schreibt jetzt die Dreieich Zeitnung.

[..]Der SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Jens Zimmermann hat die Mitglieder und Wähler seiner Partei ermuntert, auf die Karte „Stimme für Kern, Neuwahl 2019“ zu reizen.

Diekmann habe sich mit seinem kommunalpolitischen Engagement „eine tolle Basis aufgebaut“. Er sei deshalb gut beraten, in zwei Jahren erneut um den Bürgermeisterposten zu kämpfen, erklärte Zimmermann am Abend nach der ­ersten Wahlrunde beim Zusammentreffen der SPD in der Gaststätte der Turnerschaft Ober-Roden. [..] Lesen Sie weiter bei der Dreieich Zeitung.

Man­no­mann. Was hat Herr Kern da eingeläutet. Mit normalen Wahlen hat das absolut nichts mehr zu tun. Taktieren ist angesagt und Wähler werden dazu animiert, einen Bürgermeister zu wählen den man eigentlich überhaupt nicht haben will. Vielen Dank Herr Kern. Ich hoffe man wird Sie in den Ruhstand schicken.

In Berlin wird sich bestimmt auch schon rumgesprochen haben, was der Bürgermeister einer Kleinstadt so alles anstellen kann. Ich hoffe auch dort wird man heftig darüber diskutieren.

 
Siehe auch
Ein Segen für die AfD wenn R. Kern Bürgermeister bleibt.
 
 


SPD Rödermark.
Keine Wahlempfehlung

SPD Rödermark. Keine Wahlempfehlung08.02.2017 – ( KOD )

 
SPD Rödermark. Keine Wahlempfehlung

[..]Nach einer langen und intensiven Analyse des Parteivorstandes, der Fraktion und der anwesenden Mitgliedern wurde beschlossen, keine Empfehlung auszusprechen und Diekmanns Wähler stattdessen aufzurufen, beide Kandidaten mit der Person und dem Wahlprogramm Diekmanns zu vergleichen.[..] Weiter bei de SPD Rödermark

Diese Mitteilung – keine Wahlempfehlung abzugeben -, egal ob für Roland Kern oder Carsten Helfman, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Und wenn der Verfasser der PM meint, dass eine verklausulierte Wahlempfehlung vom Großteil der Bürger erkannt wird, wage ich zu bezweifeln. Eine klare Ansage hätte man erwarten können.

Dazu werde ich auch noch etwas mehr in den nächsten Tagen schreiben, wenn sich meine unendlich tiefe Enttäuschung gelegt hat, und ich die richtigen Worte gefunden habe.

 
 


Rödermark.
SPD Neujahrsempfang

SPD Rödermark. SPD Neujahrsempfang24.01.2017 – ( KOD )

 

SPD Rödermark. Neujahrsempfang
Von kräftigem Rückenwind aus der Bevölkerung konnte Bürgermeisterkandidat Samuel Diekmann auf dem außerordentlich gut besuchten Neujahrsempfang der SPD Rödermark berichten. Parteivorsitzender Hidir Karademir sieht Diekmann als stabilsten Kandidaten im Rödermärker Wahlkampf. Er präsentiere sich seit 2 Jahren und damit am längsten den Bürgerinnen und Bürgern und habe frühzeitig als erster ein umfassendes Programm für Rödermarks Zukunft vorgestellt und diskutiert.

Samuel Diekmann ist Optimistisch ….. Lesen Sie weiter bei der SPD Rödermark


DSDS Gewinner (2015)
Severino Seeger in Rödermark

Rödermark. SPD Rödermark. Diekmann. Jungwähler Talkrunde. DSDS Gewinner (2015) Severino Seeger in Rödermark10.01.2017 – ( KOD )

Diekmann. Jungwähler Talkrunde
Diekmann. Jungwähler Talkrunde

Lernen Sie Samuel Diekmann kennen und kommen Sie mit ihm ins Gespräch! Als VIP wird auch der DSDS Gewinner (2015) Severino Seeger da sein und ein KOSTENLOSES KONZERT GEBEN!

Quelle: Samuel Diekmann bei Facebook
 
 


Diekmann lässt über seine
eigenen Wahlplakate abstimmen

Rödermark. Bürgermeisterwahl 2017. Da waren es nur noch zwei. Karl Schäfer, AL/Die Grünen27.10.2016 – ( KOD )

 

Der Bürgermeisterkandidat der SPD, Samuel Diekmann, lässt auf seiner Homepage eine Woche lang über seine Wahlplakate abstimmen. Unter der Überschrift „Ihr Wahlplakat – mein Wahlplakat“ stellt der Kandidat sechs Plakate zur Wahl, von denen die beliebtesten vier einige Wochen später plakatiert werden. Eine bundesweit ungewöhnliche Wahlstrategie. Weiter bei der SPD Rödermark.

 
 


Rödermak.
Ortsschild wird versetzt.

Rödermak. Ortsschild wird versetzt.18.12.2015 – ( KOD )
 
 
Rödermak. Ortsschild wird versetzt.

Während der Sommerferien haben sich Anwohner des Neubaugebiets „Am Karnweg“ in Ober-Roden bei der Rödermärker SPD-Fraktion und ihrem Bürgermeisterkandidat Samuel Diekmann über zahlreiche Raser beklagt, die auf den letzten Metern vor dem Ortsschild noch einmal ordentlich aufs Gas drücken.[..] Lesen Sie weiter bei der Frankfurter Rundschau


Rödermark.
Das verrückte Ortsschild

Rödermark. Das verrückte Ortsschild. SPD Rödermark.09.09.2016 – ( KOD )

 
Einmischen lohnt sich! Das Angebot von Bürgermeisterkandidat Samuel Diekmann, ihn kennenzulernen und mit ihm persönlich ins Gespräch zu kommen, wurde bereits von vielen Rödermärkern angenommen. Eine dieser Begegnungen hat jetzt „verrückte Konsequenzen“: Ein Ortseingangsschild wird um 100 Meter verrückt und soll dazu führen, dass Lärmbelästigung und die Gefahrenpotentiale reduziert werden.[..] Weiter bei der SPD-Roedermark
 
 


Samuel Diekmann. Ideen zur
neuen „Rödermarker Mitte“

Samuel Diekmann. Ideen zur neuen Rödermarker Mitte03.09.2016 – ( KOD )

 
Samuel Diekmann. Ideen zur neuen „Rödermarker Mitte“
[..]Karl Schäfer (AL/Grüne) erteilte bei der Vorstellung seines Wahlprogrammes bei den Freien Wählern jeweiligen Bauvorhaben wie es Diekmann vorsieht eine klare Absage. Auch der Kandidat Tobias Kruger (FDP) lud stattdessen bei seiner Sommerfahrradtour zu einem anderen potenzielle Baugebiet südwestlich der Kinzigstraße und sieht in der Grünen Mitte bestenfalls potential zum Flächentausch. Der Kandidat der Sozialdemokraten stellt hingegen die Definition des Begriffes grundsätzlich zur Diskussion.[..] Weiter beim Bürgermeisterkandidaten Samuel Diekmann
 
 


Kick-OFF. Bürgermeisterkandidat
der SPD Rödermark.

SPD Rödermark. Kick-OFF. Bürgermeisterkandidat der SPD Rödermark.31.08.2016 – ( KOD )

Kick-OFF. Bürgermeisterkandidat der SPD Rödermark.

Kickoff Samuel Diekmann
Kickoff Samuel Diekmann

Eine sehr gut besuchte und sehr gut gelungene Veranstaltung des Bürgermeisterkandidaten der SPD. Trotz großer Schwierigkeiten ist es dem Team (Fotodesign Benemann) um Samuel Diekmann herum gelungen, aus der Halle Urberach heraus den Bürgern wie versprochen die Veranstaltung LIVE in die heimischen Wohnzimmer zu übertragen. (Marc, braucht man Dich, bist Du im Urlaub. 🙂 )

Da die gesendete Übertragung weiterhin bei Facebook zum Abruf bereit steht, kann sich jeder selbst ein Bild machen und eine  inhaltliche Wiedergabe erübrigt sich (fast) damit.

Nicht ganz. Richten Sie Ihr Augenmerk einmal auf die drohende Gebührenkeule „Straßenbeitrag“. Keiner will solch eine neue Gebühr. Wie man es aber schaffen will, ohne diese neue Gebühr die unbedingt notwendigen „Grundsanierungen“ durchzuführen, hat bisher keine der Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung auf den Tisch des Herrn gelegt. Zur letzten Kommunalwahl wurde es tunlichst vermieden diese Gebühr zu thematisieren.

Der Wahlkampf von Samuel Diekmann ist darauf aufgebaut, auch bei unangenehmen Themen den Bürgern die Wahrheit zu sagen. Vor einer Wahl davon zu reden, man wird wohl nicht darum herumkommen eine neue Gebühr (Straßenbeitrag. Siehe Wahlprogramm und Video bei ca. -19.00) einführen zu müssen, ist schon sehr mutig. Fazit zu diesem Thema: „Städte, die es nicht fertig bringen, die Finanzierung einer „grundhaften Sanierung“ in einem ausgeglichenen Haushalt abzubilden, werden schwerlich um eine solche Gebühr herumkommen.“ Ich würde mich wundern und gleichzeitig freuen, wenn es dennoch gelingen könnte

Solch einen Mut hat der Grüne Bürgermeisterkandidat bei seiner Vorstellung bei den Freien Wählern nicht gehabt. Er hat auch, genau wie auch sein Parteimitglied Bürgermeister Kern, kein Konzept aufzeigen können wie man die Verrottung der Straßen stoppen will. Als Gegenmittel, der Verrottung der Straßen zumindest für kurze Zeit Einhalt zu bieten, wird man öfters den Begriff „Dünnschicht“ zu hören bekommen.

Warum ich immer wieder den Straßenbeitrag erwähne wird sich der aufmerksame Leser des „Blog für Rödermark“ fragen. Ganz einfach. Das ist der Punkt, der die Geldbörse der Bürger trifft. Um Aussagen zu weiteren Gebührenerhöhungen machen zu können, muss man auf die Haushaltseinbringung des geplanten Doppelhaushalt 2017/2018 warten. Die Steigerung der Personalkosten und die laufende gerichtliche Auseinandersetzung um die Eingruppierung der Erzieher wird noch für Sprengstoff sorgen. Hinzu kommt noch die teuerste Baustelle in Rödermark „Mensa der Schule an den Linden“ und die Übernahme der Kulturhalle.

Rödermark fehlt es an soliden Einnahmequellen und gesundem Sparen. Nur durch Geldgeschenke von Dritten ist es dem amtierenden Bürgermeister und der Schwarz/Grünen Mehrheit gelungen, sich auf der Zielgraden zu einem „ausgeglichenen Haushalt“ zu befinden. Das bisher Erreichte zur Haushaltssanierung sehe ich nicht, nicht einmal ansatzweise, als Leistung des Bürgermeisters oder der Schwarz/Grünen Mehrheit.

Der kommende Bürgermeister wird ein schweres Erbe antreten. Er muss für solide Einnahmequellen sorgen. Er darf nicht wie bisher praktiziert auf die jährlich erscheinende Fee mit ihrem gut gefüllten Geldsack hoffen. Solide Einnahmequellen wären neben der Grundsteuer B die Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Und was benötigt man für die Gewebesteuereinnahmen?

Und so traurig es ist, ich persönlich habe den Eindruck Geld interessiert den Bürger. Der Rest ist den meisten völlig egal. Siehe Wahlbeteiligung Kommunalwahl.

BTW
Wenn meine Nachforschungen stimmen, wäre in der Halle Urberach eine maximale Übertragungsgeschindigkeit von 1.024 k Upload möglich. Das dürfte für BTX reichen. Anspruchsvolle Veranstaltungen, die Technik dem heutigen Standard entsprechend verlangen, wären demnach zur Zeit (ohne Marc) in der Halle Urberach nicht möglich.
 
 
Weiterführende Unterlagen
» Samuel Diekmann. Mein Wahlprogramm
» Zusammenfassung Straßenbeitrag