Fundraisingberatung Stadt unterstützt
Vereine beim Spendensammeln

Stadt unterstützt Vereine beim Spendensammeln. Fundraising, Spendensammeln, SPD Rödermark21.03.2017 – ( KOD )

 
SPD zieht Antrag zur Fundraisingberatung zurück:
Stadt unterstützt Vereine beim Spendensammeln

Die SPD zog nach Information der Stadt ihren Antrag zur Fundraisingberatung („Fundraising“ neudeutsch für „Spendensammeln“) im Ausschuss Familie, Integration, Soziales und Kultur zurück. Grund: nach Information der Verwaltung können Vereine bereits heute auf ein solches Angebot der Stadt jederzeit zurückgreifen.
Hier die Pressemeldung der SPD Rödermark.

Was für mich ein wenig verwunderlich ist. Fundraising war eines der herausragenden Wahlkampfthemen von Samuel Diekmann. Auch bei den Podiumsdiskussionen, bei denen ALLE Kandidaten anwesend waren, wurde dieses Thema von Samuel Diekmann angesprochen. Bei keiner der von mir besuchten Podiumsdiskussionen habe ich von Bürgermeister Kern gehört, dass es bei der Stadt bereits eine solche Einrichtung gibt. Lesen Sie in der Pressemitteilung die Antwort von Bürgermeister Kern warum der SPD Antrag unnötig ist.


Strebt die SPD Rödermark
ein Vierer-Bündnis an ?

Rödermark, Sondierungsgespräch, CDU, SPD. Strebt die SPD Rödermark ein Vierer-Bündnis an 08.03.2017 – ( KOD )
Strebt die SPD Rödermark
ein Vierer-Bündnis an

[..]Samuel Diekmann – aus Parteisicht „heimlicher Gewinner der Bürgermeisterwahl“ – will mit einem Vierer-Bündnis aus SPD, FDP, Freien Wählern und CDU die Politikwende schaffen[..] Quelle: OP-Online

Wem mag wohl diese Passage eingefallen oder über die Lippen gegangen sein? Eher setzt ein Wirbelsturm, der über einen Schrottplatz fegt, einen Airbus 380 zusammen.
 
Lesen Sie hier die Original PM der SPD Rödermark.
 
Möglichkeiten einer Koalition
Sitzverteilung in der Stadtverordnetenversammlunng CDU 15, AL/die Grünen 10, SPD 6, FDP 4, FWR 4.
Für die Mehrheit sind 20 Stimmen der 39 Stadtverordneten erforderlich.
Wie gehabt CDU mit AL/Die Grünen. (25)
CDU mit SPD (21)
CDU mit FDP und FWR (23)
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 
 


Rödermark.
Die Wahlwerbung. Das Plakat

Rödermark, Bürgermeisterwahl, Die Wahlwerbung. Das Plakat CDU, SPD, FDP16.01.2017 – ( KOD )

 
Die Wahlwerbung. Das Plakat. Dank an @thunderwatch

Drei in einem Boot. CDU, SPD, FDP
Drei in einem Boot. CDU, SPD, FDP

OK, in meinem Blog habe ich bisher kein Plakat von einem der Bürgermeisterkandidaten oder Parteien abgebildet. Lohnte sich bei dem Einheitsbrei auch kaum.

Eines der Plakate habe ich aber als besonders gut gelungen empfunden und es in meinem Blog aufgenommen. Ebenfalls habe ich meinen Gedankengang zu diesem Plakat niedergeschrieben.

Jetzt aber dazu, was ich eigentlich sagen will. Ob das Plakat bei den Bürgern gut angekommen ist, kann ich natürlich nicht sagen. Aber die Zugriffe im Blog auf den Artikel Drei in einem Boot. CDU, SPD und FDP (dort ist das Plakat zu sehen) sind sehr gut. Nachdem ich den Kommentar von @thunderwatch freigeschaltet haben, gingen die Besucherzahlen stark in die Höhe. Man kann nun von einem mehr als sehr gut beachteten Artikel sprechen.

Wer auch immer genau hinter der Wahlwerbung steht, hat einen guten Job gemacht. Ich denke, dass einige auf die Auflösung warten.

Jetz erreichtet mich ein neues Foto. Man kann demnach davon ausgehen, dass es KEINE gemeinsame Aktion der CDU, SPD und CDU war oder die SPD hat mit der Auflösung begonnen.

Keine gemeinsame Aktion. SPD Rödermark
Keine gemeinsame Aktion. SPD Rödermark

Ob das die Lösung ist oder nur ein Fake? Folgt jetzt ein ähnliche Plakat von der CDU und FDP? Fragen über Fragen.
Da sich der Aufsteller noch nicht zu dem Spruch „Rödermark kann mehr“ geäußert hat, kann munter weiter spekuliert werden.

Das Foto finden Sie auch auf der Webseite https://www.facebook.com/jusosroedermark/
 
 


Drei in einem Boot.
CDU, SPD und FDP

Rödermark, Bürgermeisterwahl, CDU, SPD, FDP14.01.2017 – ( KOD )

 
Drei in einem Boot. CDU, SPD und FDP

Das hat es auch noch nie gegeben. So wie ich das verstehe, haben sich drei der vier Bürgermeisterkandidaten zusammengeschlossen, um mit dieser Wahlwerbung gegen die Kurzzeitkandidatur von Roland Kern mobil zu machen.

Drei in einem Boot. CDU, SPD, FDP
Drei in einem Boot. CDU, SPD, FDP

„Kann Rödermark mehr?“ kann nur bedeuten: „Klar, natürlich kann Rödermark mehr. Mehr aber nur mit frischem Wind (nicht in alter Frische) und neue Ideen im Rathaus. Was Sie wählen ist egal. Hauptsache der neue Bürgermeister kommt von der CDU, SPD oder FDP. Ein weiter so, auch wenn es nur für zwei Jahre wäre, geht nicht.“

 
Siehe auch
Freie Wähler Rödermark sprechen sich gegen Roland Kern aus.
 


Bürgermeisterwahl: Rödermark hat
Alternativen zum Kandidaten-Wirrwarr

Rödermark.Roland Kern bereit für seine dritte Amtszeit.17.11.2016 – ( KOD )

 
Gemeinsame Presserklärung der FWR, FDP Rödermark und SPD Rödermark

Erklärung der FWR
Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler (FWR), Peter Schröder kommentierte in einer gemeinsamen Presseerklärung von SPD, FDP und FWR die erneute Kandidatur von Kern mit folgenden Worten: „Herr Kern habe nicht das Wohl Rödermarks im Auge, sondern ausschließlich den Machterhalt von AL/Die Grünen in der Verwaltungsspitze. Es werde deutlich, dass es ihm mehr um ideologische Parteiinteressen ginge als um qualifizierte Sachpolitik. Eine Fortführung der Schwarz/Grünen Koalition wäre den Bürgern unter diesen Umständen kaum zu vermitteln. Was ist das für ein Demokratieverständnis, wenn man mangels geeigneten Kandidaten das Wahlgesetz beugt, indem man sich eine maßgeschneiderte Wahlperiode zurecht formt? Nach dem Motto: Der dumme Wähler werde es schon schlucken, zumal sich das absehbare Finanzdesaster sicher noch 2 Jahre hinauszögern lasse.“ Für die FWR wäre dies ein Demokratieverständnis nach Sonnenkönigart. „Es sei ein ganz großes Armutszeugnis für die Politik in Rödermark, dass auch die Grünen keinen jüngeren Bürgermeister-Kandidaten in ihren Reihen fänden und auf den Altbürgermeister im hohen Rentenalter zurückgreifen müssten. Roland Kern habe hier eine „Rote Linie“ überschritten. Die Argumentation für seine Kandidatur für 2 Jahre und 1 Monat sei der Inbegriff für das von der FWR gehasste Postengeschachere“, so Schröder.

Erklärung der FDP
Dr. Rüdiger Werner, der stellv. Partei- und Fraktionsvorsitzender der FDP, bewertete Kerns erneuten Antritt ebenfalls mit deutlichen Worten: „Die Grünen sehen ihre Felle davonschwimmen und der einzige, der dies verhindern könne, scheine der bisherige Amtsinhaber zu sein. In der fadenscheinigen Begründung für die Amtsverlängerung könne man es aus jeder Zeile herauslesen: Roland Kern als zweite Wahl und Notnagel der Grünen solle zum Machterhalt das Zeitfenster bis zur Neuwahl des Ersten Stadtrates ausfüllen und dann durch den Amtsverzicht mit Ansage zum Bestandteil eines personellen Deals werden. Ein 69-jähriger Kandidat, der seit Jahren immer wieder verkünde, wie sehr er sich auf den Ruhestand freue, könne nicht erwarten, dass man ihm diese Kehrtwende so einfach abnehme. Nein, Rödermark brauche frischen Wind und jeder der 3 anderen Kandidaten wäre als Bürgermeister für Rödermark besser als ein weiter so wie bisher.

Erklärung der SPD
Hidir Karademir, Vorsitzender der SPD Rödermark, wertete die neuerliche Personalentscheidung in einer ersten Reaktion ebenso als ein wahres Armutszeugnis. „Die CDU habe es nicht geschafft einen Kandidaten aus den eigenen Reihen zu präsentieren und musste sich am Ende der Linie der Parteiführung beugen und mit dem Eppertshäuser Bürgermeister Carsten Helfmann einen Kandidaten akzeptieren, der keinen Stallgeruch aufweisen könne“. Spätestens jetzt, so Karademir, zeige sich das ganze Dilemma der ansonsten nach außen hin vor Kraft strotzenden Akteure von CDU und AL/Die Grünen. Offenbar mangele es der CDU und AL/Die Grünen an geeigneten Kandidaten. Nur so seien Entscheidungen, wie sie nun getroffen wurden, im Ansatz überhaupt noch erklärbar.

Karademir führte weiter aus, dass er mittlerweile den Eindruck gewonnen habe, dass diese Bürgermeisterwahl zu einem Komödienstadel erster Güte mutiere. Offenbar spiele einzig und alleine der Machterhalt und ein damit einhergehendes Postengeschachere noch eine Rolle. Die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger würden nur noch eine untergeordnete Rolle darstellen. Rödermark stehe vor schwierigen Aufgaben und Entscheidungen. Deshalb benötige die Stadt in die Zukunft gerichtete Impulse, Kontinuität und Glaubwürdigkeit. Derzeit erlebe er genau das Gegenteil. Auf Spiele dieser Art könne die SPD aber gut und gerne verzichten.

Die SPD biete den Wählerinnen und Wählern allerdings eine Alternative an. Mit Samuel Diekmann habe die SPD einen Kandidaten präsentiert, der jung, dynamisch und äußerst agil unterwegs sei. Von Mensch zu Mensch, mit einer klaren Vision und als einziger der Kandidaten bisher mit einem Programm. Diekmann bringe als Pastor und Unternehmer alle Voraussetzungen mit, den Chefsessel im Rathaus zu besetzen und dies im Übrigen auch für eine volle Amtszeit von 6 Jahren.

„Die Bürgerinnen und Bürger Rödermarks seien daher am 5. Februar 2017 gut beraten genau abzuwägen, bei welchem der vier Kandidaten sie ihr Kreuz machen. Die Wahl des Bürgermeisters sei jedenfalls alles andere als alternativlos“, so Karademir abschließend.

Lesen Sie den ganzen Text der Presseerklärung auch bei der SPD Rödermark.
 
Siehe auch
» Der Plan der AL/Die Grünen
 
» Zusammenfassung Bürgermeisterwahl 2017 in Rödermark.
 


Lernen Sie Samuel Diekmann kennen.
BM-Kandidat der SPD Rödermark.

Wo können Sie den Bürgermeisterkandidaten der SPD treffen? Bürgermeisterwahl Rödermark. SPD Rödermark14.10.2016 – ( KOD )

 
Wo können Sie den Bürgermeisterkandidaten der SPD kennenlernen?
Hier seine Termine. Klicken Sie einfach das Bild an.

Termine. Bürgermeisterkamdidat Samuel Diekmann.
Termine. Bürgermeisterkamdidat Samuel Diekmann.


Die Große schwätzen.
Die Kleinen machen was!

Rödermark. Die Große schwätzen.  Die Kleinen machen was! SPD Rödermark Samuel Diekmann. FDP Rödermark Tobias Kruger.02.10.2016 – ( KOD )

 

Anzeige

Die Große schwätzen. Die Kleinen machen was!
 

Der direkte Draht zum Bürgermeisterkandidaten.
Der direkte Draht zum Bürgermeisterkandidaten.

Der direkte Draht zum Bürgermeisterkandidat der SPD: mitbabbeln.de
Der direkte Draht zum Bürgermeisterkandidat der FDP: tobias-kruger.de
 
 


Neustart einer strukturierten
Stadtentwicklung notwendig

Neustart einer strukturierten Stadtentwicklung notwendig. Grüne Mitte30.09.2016 – ( KOD )

 
Alle Parteien halten Neustart einer strukturierten Stadtentwicklung für notwendig

Die Stadt Rödermark steht vor einer epochalen Entscheidung. Sie muss klären, ob sie die gravierenden Veränderungen im Rhein-Main Gebiet für sich nutzen will, ob sie an der Bevölkerungsentwicklung in der Region partizipieren möchte und sie muss abstimmen, ob und welche Entwicklungsoptionen sie für wichtig hält und welche vorhandenen strukturelle Probleme sie unter langfristigen Gesichtspunkten angehen möchte.[..] Weiter bei der SPD Rödermark


Anregungen und Fragen zu Rödermark?

Anregungen und Fragen zu Rödermark? Samuel Diekmann und Tobias Kruger beantworten gerne Ihre Fragen15.09.2016 – ( KOD )

 
 
Anregungen und Fragen zu Rödermark?
Samuel Diekmann und Tobias Kruger beantworten gerne Ihre Fragen

Sie haben es mitbekommen. Der Wahlkampf um den Bürgermeistersessel hat für drei Kandidaten begonnen.

Kandidaten nach Fraktionsgröße:
Karl Schäfer (AL/Die Grünen). Karl Schäfer bei den Freien Wähler.
Samuel Diekmann (SPD). Samuel Diekmann bei den Freien Wähler.
Tobias Kruger (FDP). Tobias Kruger bei den Freien Wähler.

Diese drei Kandidaten haben sich und ihr Programm bereits bei den Freien Wähler Rödermark präsentiert und viele Fragen beantwortet.

Fragen können Sie auch jetzt noch stellen. Zwei der Kandidaten stellen Ihnen dazu die Möglichkeit über das Internet bereit.

Fragen an den Kandidaten der SPD Samuel Diekmann stellen Sie die Fragen bei: mitbabbeln.de
Fragen an den Kandidaten der FPD Tobias Kruger stellen Sie die Fragen bei: tobias-Kruger.de
 
 


Dreht Gabriel jetzt völlig durch?

Dreht Gabriel jetzt völlig durch?15.08.2016 – ( KOD )

 
Gabriel prüft automatische Steuererhöhung

Fällt der Benzinpeis steigt die Steuer!

Im Klartext: Eine „Flexi-Steuer“. Dann würden z.B. bei sinkendem Benzinpreis automatisch die Spritsteuern erhöht. Die Verbraucher hätten also nichts mehr vom Billig-Sprit.[..] Quelle: Bild.de

Geht es noch Herr Gabriel? Solch ein Mist ist doch normalerweise die Sache der Grünen.

(Auf das Dementi bin ich gespannt)