Die FDP Rödermark fragt: Wollen
wir ein (zweites) Heimatmuseum?

Die FDP Rödermark fragt: Wollen wir ein Heimatmuseum. Jägerhaus, Stipendium14.03.2017 – ( KOD )

 

Die FDP Rödermark fragt: „Wollen wir ein (zweites) Heimatmuseum“
Heute im „Ausschusses für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie“ stellt die FDP Rödermark Fragen zum Jägerhaus.
Sachverhalt/Begründung:

Am 06.12.2011 hat die Stadtverordnetenversammlung mit Stimmenmehrheit (bei einer Gegenstimme der FDP) beschlossen, dass die Stadt zum Zwecke des Erhalts der städtebaulichen Struktur am Rathausplatz sowie zur Steuerung der weiteren Entwicklung im Ortskern Ober-Roden von der Erbengemeinschaft Jäger das Anwesen Dieburger Straße 21, Gemarkung Ober-Roden Flur 19 Nr. 195/1, 239 qm erwirbt. Der Kaufpreis betrug 169.000,00 €. Alle im Rahmen des Grundstückskaufvertrages entstehenden Kosten trug die Stadt Rödermark.

weiterlesen


Die FDP Rödermark fragt: Wollen
wir ein (zweites) Heimatmuseum?


Rödermark, Rennwiesen. Das wird
ein Spaß für die Anwohner. :-(

Rödermark, Rennwiesen. Das wird ein Spaß. Junah. Bewegungspark. Urbach Flur 7 Nr. 307, Erich-Kästner-Straße 55, Carl-Benz-Straße07.03.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Nachtrag: Artikel jetzt auch bei OP-Online.

Rödermark, Rennwiesen. Das wird ein Spaß.
(Urbach Flur 7 Nr. 307, Erich-Kästner-Straße 55)
In der Printausgabe der Offenbach Post wird heute über die Grundsteinlegung des 36-Meter_Neubau „Junah“, der „An den Rennwiesen“ erstellt wird, berichtet. Nicht nur der „Riesenklotz“ wird von den Nachbarn bemängelt, auch die ihrer Meinung nach viel zu wenig geplanten Parkplätze. „13 oder 14 Parkplätze fehlen“ so die Nachbarn.

Junah Wohnraum für 18 Familien, zwei Praxen, ein Bewegungspark für Senioren ganz in der Nähe.
Was ist mit Parkraum? 32 Parkplätze insgesamt. Davon 26 in der Tiefgarage. Die sechs verbleibenden werden ja wohl für zwei Praxen reichen.
Nach den Argumenten der Verwaltung reichen die Plätze aus.Senioren oder Behinderte, die dort einziehen können, hätten weniger Autos als Familien oder doppelt beruftstätige Paare.“ so konnte man es in der Offenbach Post vom 07.3.2017 lesen. Lassen wir das so stehen?

Ja und nein. Die Aussage bezüglich der „Senioren oder Behinderte“ bezieht sich bestimmt auf den zweiten, ganz in der Nähe geplanten Neubau in der Carl-Benz-Straße.

Meines Wissens nach gibt es für die Erich-Kästner-Straße 55 keine Vorgaben wie für die Carl-Benz-Straße 6? Aus dem Beschluss der Stadtverordneten geht dies auch NICHT hervor.

„Der Magistrat“ so Verwaltungchef Roland Kern „habe die Reduzierung der Stellplätze im Mai 2016 einstimmig beschlossen.“ Quelle: Printausgabe der Offenbach Post.
Hier der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 16.02.2016.

Wie fährt man eigentlich aus Waldacker kommend zu den Rennwiesen? Über die Kapellenstraße? Wenn ja, wäre die im Wahlkampf von Carsten Helfmann aufgeführte Straßenführung (vor der Kapelle in Messenhausen) sinnvoll.

[..]Durch den Bau einer Querspange von der Kapellenstraße zur Messenhäuser Straße würde es zu einer deutlichen Verkehrsreduzierung im Kreuzungsbereich Rodaustraße kommen. Quelle: OP-Online

 
Siehe auch
» Nachbar kündigt Widerspruch gegen Mehrfamilienhäuser an
» Bürgermeister argumentiert bis es passt
» Senioren erreichen nach einem steilen Anstieg den Bewegungpark
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.

 


Hessen beschäftigt Doktoranden – für knapp drei Euro pro Stunde

Hessen beschäftigt Doktoranden - für knapp drei Euro pro Stunde. Deutschland Doktoranden arbeiten in prekaeren Arbeitsverhaeltnissen 21.02.2017 – ( K.-O. Donners)

 
Hessen beschäftigt Doktoranden – für knapp drei Euro pro Stunde
Der Spiegel berichtet über ein zweifelhaftes Stipendium.
Deutschland-Doktoranden-arbeiten-in-prekaeren-Arbeitsverhaeltnissen (Titel für den Artikel im Spiegel)

[..] Zwei Jahre wissenschaftliche Arbeit auf Hartz-IV-Niveau, ohne Krankenversicherung oder Beiträge in der Rentenkasse. [..] Er soll im Gegenzug eine Grabung in der Stadt Rödermark aufarbeiten, die in den [..] Quelle: Spiegel.de

[..]Das bedeutet unter anderem kistenweise ausgegrabene Scherben zu waschen [..] Quelle: Spiegel.de

Mitteilungen vom Magistrat. Stadtberordnetenversammlung 14.02.2017.
Scherben gehen auf Reisen.
Größer? Klicken Sie das Bild (Dokument) an.

Mitteilung Magistrat Stavo 14.02.2017
Mitteilung Magistrat Stavo 14.02.2017

Siehe auch
» 14.01.2017 Weiters zu: DGUF moniert unangemessenes „Stipendium“
» 04.12.2016 Rödermark. DGUF moniert unangemessenes „Stipendium“
» 29.10.2016 Neue Hüterin der Scherben und Knochen
 
 


Rödermark.
Stellplätze wie es gerade so passt?

Rödermark. Handhabung der StellplätzeBürgerbeisterwahl. Stichwahl. Breidert, TSC Halle, Plattenhecke, Rennwiesen17.02.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Nachtrag.
Lesen Sie vorher den Artikel – Was darf ein Bürgermeister entscheiden? Was nicht? – bei OP-Online.
 
Flyer vom Bürgermeisterkandidaten Roland Kern

Schon zum Werbeflyer von Roland Kern zu Waldacker gab es Zweifel, ob die dort aufgeführten Wohltaten auf das Konto des aktuellen Bürgermeister Kern zu buchen sind.

Zum Werbeflyer Breidert kann man in einen Leserbrief zu dem geplanten Ausbau der TSC Halle lesen.

[..] Weiterhin vergisst er, dass es in Rödermark eine Stellplatzordnung für u.a. Tanz- und Ballettschulen gibt. Nach dieser Stellplatzordnung müsste der TSC ein Mehrfaches der geplanten Parkplätze vorhalten. (Zum Nachlesen – § 5-5.4 der Stellplatzordnung)
Herr Bürgermeister Kern hat diese Stellplatzordnung für das Bauvorhaben TSC außer Kraft gesetzt!
Aus dem Leserbrief von Johann Feith, Wilhelm Deelmann und Günther Bügler in der Printausgabe der Offenbach Post vom 17.02.2017

Hier Rennwiesen
Mit den Stellplätzen gab es vor kurzen auch etwas von den Rennwiesen zu berichten. Bürgermeister Kern geht davon aus, dass viele ältere Bürger (hier sind die ab 60 gemeint) und behinderte (hier sind die mit einer Behinderung ab 30% gemeint) kein Auto mehr zu haben. Deshalb kommt man in diesen Wohnanlagen auch mit weniger Stellplatzen aus. Was für eine Logik!

Zu dem Kritikpunkt „Parkplätze werden bald Mangelware sein“ Bürgermeister Kern bei OP-OnlineMan hat auf einen Teil der Stellplätze verzichtet, weil viele ältere Bürger oder behinderte Bewohner kein Auto hätten„. Ich kann dem begegnen. Viele Bürger brauchen auch keinen knapp 70-jährigen, autofahrenden Kurzzeitbürgermeister.

Meine Meinung zu dem Flyer Breidert. Für das mit ca. 4000 Anwohner besiedelte Breidert/Plattenhecke sehr dünn. Mann wollte wohl etwas zum Breidert schreiben und es ist einem nichts eingefallen

Siehe auch
» Rödermark. Rennwiesen. Bürgermeister argumentiert bis es passt
 


Rödermark. Odenwaldstraße
Verwaltung und Bürgerinformation.

Rödermark. Odenwaldstraße. Verwaltung und Bürgerinformation.?15.02.2017 – ( K.-O. Donners )

 

Ich muss mich für meine Information vom 26.12.2016 zur Odenwaldstraße entschuldigen. Ich habe vergessen, dass man die eine oder andere Nachricht der Stadt dahingehend überprüfen muss, ob die Ankündigungen auch wirklich umgesetzt wurden. Man darf nicht unbedingt davon ausgehen, dass die Informationen auf der Webseite der Stadt auch richtig sind. Mein Fehler.

Ich befahre weiterhin die Odenwaldstraße ungehindert in beide Richtungen obwohl es laut Webseite der Stadt Rödermark nicht möglich ist. Stand 13.02.2017 17:30h


Rödermark. Breitbandausbau
nimmt Fahrt auf

Rödermark. Breitbandausbau nimmt Fahrt auf05.01.2017 – ( KOD )

Jetzt, wo der Kreis den Breitbandausbau in die Hand genommen hat, scheint es auch in Rödermark zu klappen. Die gute Fee ist diesmal nicht für den Haushalt erschienen, sondern um die unsäglich lange Zeit (2604 Tage Stand 5.1.2017) langsam auslaufen zu lassen, die man in Rödermark für das Bereitstellen einer vernünftigen Internetgeschwindigkeit benötigt hat. Der Kreis Offenbach hat jetzt im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit mit der Telekom die Voraussetzungen für einen zügigen Ausbau geschaffen.
Ich will aber erwähnen, dass viele bereits schon seit langer Zeit die Möglichkeit hatten, auf schnelles Internet zu wechseln. Siehe hier

[..]Der Mitte Dezember 2016 mit der Telekom abgeschlossene Vertrag „ist ein absoluter Gewinn für die 13 Städte und Gemeinden“, so der Landrat. Das Projekt Breitbandausbau im Kreis Offenbach wird mit 100.000 Euro gefördert. Werner Koch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport, überreichte einen entsprechenden Förderbescheid an Landrat Oliver Quilling.
Quelle: Kreis Offenbach

In der Offenbach Post (Printausgabe) können Sie den entsprechenden Artikel dazu lesen. Bürgermeister Kern sieht sich voll und ganz bestätigt, dass sich die 2604 Tage Wartezeit (Stand 5.1.2017) gelohnt hat.
Wir haben hier das Ergebnis einer starken interkommunalen Zusammenarbeit. Rödermark (oder irgendeine andere Stadt) hätte das Problem Breitband, so wie es jetzt realisiert wird, im Alleingang wohl kaum auf die Beine stellen können.

Jetzt können wir hoffen, dass sich die gute Fee dem Problem der Straßensanierung in Rödermark widmen wird. Hier geht es um 15.000.000,00 Euro.

 
 


Rödermark.
Bemerkung des Monats.

Rödermark. Bemerkung des Monats. Roland Kern19.12.2016 – ( KOD )

 
Thema: Erzieherin klagt gegen die Stadt

Kern informiert Magistrat
Zitat so wie geschrieben bei fr-online. Kern informiert Magistrat

Sollte man wissen. Der Magistrat ist zum Stillschweigen verpflichtet.
Der Magistrat hat bei der Verabschiedung des Haushalts kein Stimmrecht.
Das war die Antwort auf:

Das Gericht fällte das Urteil bereits Mitte November. Das heißt für die SPD: In den Beratungen für den am 7. Dezember beschlossenen Doppelhaushalt war Bürgermeister Roland Kern (AL/Grüne) das finanzielle Risiko für die Stadt bekannt – schließlich war er Beklagter. „Kern hätte die Stadtverordneten darüber informieren müssen“, meint Diekmann. Schließlich könnten die zu erwartenden Mehrkosten den Doppelhaushalt gefährden. Quelle: fr-online.de


Vorläufig weiter Tempo 50
auf der Umgehungsstraße

Vorläufig weiter Tempo 50 auf Umgehungsstraße. Jet Tankstelle07.12.2016 – ( KOD )

 
Umgehungsstraße, Jet-Tankstelle

Umgehungsstraße bei der Jet Tankstelle.
Umgehungsstraße bei der Jet Tankstelle.

Wer die Printausgabe der Offenbach Post bezieht, sollte sich den Artikel „Vorläufig weiter Tempo 50 auf Umgehungsstraße“ durchlesen und dann genau das Foto dazu betrachten.

[..Das Tempolimit und niedrige, aber ohne Beleuchtung gut sichtbare Fahrbahnteiler haben die Unfallserie beendet.[..]

so in der Printausgabe.

Wie man auf dem Bild in der Offenbach Post sehen kann, sind die Fahrbahnteiler zurzeit extrem niedrig. Die sind ja auch seit dem 1.12.2016 mindestens 2x, wahrscheinlich von von Fahrzeugen, gekürzt worden. Da man in den Polizeiberichten nichts lesen konnte, dürfte es auch keinen schweren Unfall gegeben haben. Für mich eine Tatsache – auch diese Fahrbahnteiler sind einfach nur Mist. Hier die Version 1.0 der Fahrbahnteiler

.
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 
Siehe auch
» 25.02.2016 Erneuerung der Abschussrampe auf der B459
» 06.02.2016 Rödermark, Umgehungsstraße B459 Jet Tankstelle
» 30.01.2016 Abschussrampe 459. Es tut sich nichts.
» 14.01.2016 Nur Tempo 50 auf Rödermarkring?
» 08.01.2016 Die Glanzleistung von Hessen Mobil im Film
» 16.12.2015 16.12.2015 Rödermark. Unfälle B459, Jet Tankstelle
 


Ausschuss für Familie, Soziales,
Integration und Kultur

Ausschuss für Familie, Soziales, Integration und Kultur22.11.2016 – ( KOD )

 
Sitzung. 22.11.2016

Die erste Stunde kamen Kinder zu Wort und haben vortragen können, was in Rödermark ihrer Vorstellung nach fehlt bzw. was man besser machen könnte. Die Fragen wurden gesammelt und werden an die Fraktionen weitergegeben. Geplant ist auch, dass die Liste der Fragen abgearbeitet wird und die Ergebnisse vermerkt (wie auch immer) werden.

Der anschl. Teil der Ausschusssitzung bezog sich auf den neuen Kindergarten am alten Festplatz, die neue Nutzung des Bürgertreffs in Waldacker und Haushaltsfragen.

Die Pläne für den neue Kindergarten wurden vorgestellt. Zu kritisieren gab es im Großen und Ganzen nichts. Den Ausführungen von Herrn Rotter und dem Planungsbüro nach ist eine evtl. Erweiterung mit eingeplant und könnte damit in Zukunft helfen, kostengünstig zu erweitern. Nach der Vorstellung könnte man schon einen neuen Namen für den Kindergarten vorschlagen. „Kinderpalast an der Rodau“

Zu Waldacker eine ganz klare Aussage von Herrn Rotter „Es wird für die Senioren im Bürgertreff keinerlei Einschränkungen geben. Keine Sekunde wird gestrichen“. Eine neue Kraft wird den Bürgertreff führen. Die Bezeichnung für diese Stelle ist nun „Managerin“. Erinnert mich irgendwie an Jung v. Matt

Zum Haushalt und „Pakt für der Nachmittag“ kam eine Frage von den FWR. Da es in Rödermark einen solchen Pakt nicht gibt (Ablehnung durch die Lehrerschaft) werden die Kosten für Bürger in Rödermark gewaltig ansteigen.

Mir wird ganz schwindelig wenn ich mir anhöre, was alles geplant ist und auch von den Bürgern zu zahlen sein wird. Irgendwann werden die Fragen zu beantworten sein: „Geht es nicht irgendwie kostengünstiger? Um wie viel Prozent werden die Betreuungskosten für Kinder und Jugendliche angehoben?

Nachtrag 17.12.2016

Rödermark. Ausschuss FSIK. 22.11.2016
Rödermark. Ausschuss FSIK. 22.11.2016

Quelle: Niederschrift FSIK 22.11.2016
Die Fraktionen werden über die eingebrachten Anträge und Wünsche beraten und über die Umsetzbarkeit beraten.“