Kein Wunder warum Rödermark
unter dem Schutzschirm ist.

Frühwarnsystem, Rimgmaster. Kein Wunder warum Rödermark unter dem Schutzschirm ist.11.02.2016 – ( KOD )

Nicht wundern warum Rödermark unter den Schutzschirm musste?
Hier handelt es sich zwar um Kleinigkeiten wie man das Geld der Bürger (unnötig) ausgeben kann. Es bleibt aber der bittere Geschmack, „wie mag das erst bei großen Projekten aussehen?“

„Sicherheit für die Bürger“ hat in den letzten Wochen vor der Kommunalwahl einen überragenden Platz eingenommen. Plötzlich klappt es mit der Videoüberwachung am Bahnhof Urberach und es wird zusätzlich mit der Aufstockung der Polizeihelfer geworben. Jetzt kommen noch die Überlegungen für ein Frühwarnsystem dazu. (Jahrelang kein Thema)

All das zur Sicherheit in Rödermark wird uns kurz vor der Kommunalwahl präsentiert. Zufall?

Das Folgende zum Frühwarnsystem ist eine Nebenbermerkung zu dem Artikel
Polizeihelfer zeigen Flagge ist der Offenbach Post entnommen.

Zum Thema Frühwarnsystem
Heute kann man in der Offenbach Post lesen, dass der erste Stadtrat (evtl. auch der kommende Bürgermeister) sowie Spitzenkandidat der CDU Rödermark (siehe hierzu aber) bereit ist, ein Bürger Frühwarn-System einzuführen. Das ins Gespräch gebrachte Bürger Alarm System ist für die Stadt Rödermark mit hohen Kosten verbunden. Und, die Teilnahme an dem System ist für die Bürger in Offenbach KOSTENPFLICHTIG.

Für Rödermark gibt es seit Jahren ein VÖLLIG KOSTENFREIES Frühwarnsystem. Dieses System hat den Ringmaster, nachdem dieser vor ca. 5 Jahren eingestellt wurde, abgelöst. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 0,00 Euro pro Jahr für Betreiben und Nutzer.

Ein Gespräch zwischen Stadt und Betreiber, ob man dieses System nicht für Rödermark (Kostenlos. Z.B. durch den Verein „Bürger für Sicherheit“) übernehmen kann, wie man es bei Bedarf anpassen könnte oder ob es grundsätzlich nicht geeignet ist, hat bis heute nicht stattgefunden.

Ein geplantes Treffen mit dem „Verein Bürger für Sicherheit“ und mir ist bisher an terminlichen Problemen (die ausschl. ich zu verantworten habe) gescheitert. Nebenbei. Ich war seit langer Zeit heute mal wieder auf der Webseite der „Bürger für Sicherheit“. Die Seite hat eine Überarbeitung erfahren und warnt jetzt auch aktuell über „Unregelmäßigkeiten“ in Rödermark. Ein regelmäßiger Besuch dieser Seite lohnt sich immer.

Die überschaubaren Kosten für das Frühwarnsystem habe ich bisher alleine getragen. Die FDP Rödermark hat dieses System begutachte und als wichtig und gut für Rödermark betrachtet. Daraus ergab sich dann eine Sponsorschaft von einem Jahr für das Frühwarnsystem.
Konzept Frühwarn-System für Rödermark.

Fazit
Man könnte jetzt sagen „der spielt die beleidigte Leberwurst weil sein System nicht in Betracht kommt“. Weit gefehlt. Aus diesem Alter bin ich raus und bin mir darüber im klaren  – selbst wenn ich der Stadt goldene Eier schenken würde, von mir nimmt man die nicht an –

Siehe auch
» Bürger für Sicherheit
» Frühwarn-System für Rödermark.

 


Weihrauch unter Sternen IHK-Lobeshymne auf Rödermark – alles bestens?

Kommunalwahl Aufstellung ist Scheinkandidatur.11.02.2016 – ( KOD )

 
Weihrauch unter Sternen IHK-Lobeshymne auf Rödermark – alles bestens?

[..]Im Trauzimmer des Rathauses in Ober-Roden wurde eine Pressekonferenz in schicker, edler Aufmachung organisiert – dem Anlass entsprechend. Denn schließlich bekommt eine Kommunalverwaltung nicht jeden Tag zu hören, dass sie beim Thema „Bürgerservice und soziale Angebotspalette“ ein Vorzeigekandidat ist.[..] [..] Und so könnte der Artikel an dieser Stelle eigentlich enden, wenn, ja wenn im besagten Trauzimmer der verbale Weihrauch nicht ganz so stark gewabert hätte. Dass in der hoch ­verschuldeten „Schutzschirm“-Kommune diverse Dinge nicht (mehr) glänzen und keineswegs das Kriterium „First Class“ erfüllen [..]
Lesen Sie weiter bei der Dreieich Zeitung

Übrigens, auf der Webseite der Stadt Rödermark wird wohl irrtümlich die Auszeichnung als
RÖDERMARK – EIN AUSGEZEICHNETER WOHN- UND ARBEITSORT bezeichnet. Darüber, dass auch der Arbeitsort ausgezeichnet wurde, finde ich nichts.

Siehe auch
» Rödermark. Ausgezeichneter Wohnort
 
 


Rödermark, Umgehungsstraße B459
Jet Tankstelle

Rödermark, Umgehungsstraße B459, Jet Tankstelle06.02.2016 – ( KOD )

 
Tempolimit auf der B459

Am Stammtisch stößt man nur auf Unverständnis. Beginnend mit „wie konnte man dort überhaupt eine Tankstelle genehmigen?“ über „einen Rossmann wollten die verhindern“ bis „halten die eigentlich die Autofahrer für so blöd, dass die sich hier nicht in den fließenden Verkehr einordnen können?“

Schaut man sich die Unfallberichte an, war die Ursache nicht das Einfädeln sondern die Autofahrer haben die genialen Fahrbahnteiler übersehen.

Wenn man sich schon Sorgen um die Autofahrer macht, sollte man sich einmal die Situation B459 / Odenwaldstraße ansehen. Hier gibt es Gefahr von beiden Seiten. Hier fädeln sich die Fahrzeuge, im Gegensatz zur Jet Tankstelle, in beide Fahrtrichtungen ein.

Ich vermute schon fast, bei der Jet-Tankstelle muss das Ego einer mir nicht bekannten Person befriedigt wird.
 
An der Verkehrssituation „Odenwaldstraße“ arbeitet die Stadt Rödermark nach einem SPD Antrag vom 11.09.2015.
 
 
Siehe auch
» Zusammenfassung Rossmann / Aldi
» Katapulte aus gelbem Plastik: Fünf Unfälle in einem Monat
» Rödermark. Die Abschussrampe auf der B459 muss weg.
» Die Glanzleistung von Hessen Mobil im Film
 
 


Rödermark. Vögel bekommen
Kinderstube auf dem Friedhof

Rödermark. Vögel bekommen Kinderstube. Dr. Rüdiger Werner, FDP Rödermark05.02.2016 – ( KOD )

 
Rödermark. Vögel bekommen Kinderstube auf dem Friedhof
[..]Die Nistkästen wurden von psychisch Kranken gebaut. Auf dem Ober-Röder Friedhof sollen ab dem Frühjahr Trauerschnäpper brüten. Der Vogel mit dem passenden Namen könnte in einen der zwölf Nistkästen einziehen, die Dr. Rüdiger Werner, der Vorsitzende des Naturschutzbundes (NABU) Rödermark, an Bäume hängte.[..] Lesen Sie weiter bei OP-Online
 
 
Siehe auch
Dr. Rüdiger Werner (NABU) baut ein Nest.
 
 


Breitband ist in Rödermark
ein hochaktuelles Thema.

Breitband ist in Rödermark weiterhin ein Thema.03.02.2016 – ( KOD )

Breitband ist in Rödermark weiterhin ein hochaktuelles Thema.

Ein Kommentar auf der Seite der FDP Rödermark vom 01.02.2016. Kommentar von @Matthias Nolte und die Antwort von @Rüdiger Werner. Lesen Sie den Kommentar und die Antwort von @Rüdiger Werner.
 

Unter mitbabbeln.de, der Mitmachseite der SPD Rödermark, wurde von Dr. Saage in 2016 die Frage gestellt:

[..]meine Freundin und ich überlegen, ob wir raus aus Frankfurt und nach Rödermark ziehen sollen. Allerdings haben wir gesehen, dass die Breitbandversorgung eine absolute Katastrophe ist. Können Sie mir sagen, wann ein Breitbandausbau realistisch abgeschlossen wird?[..] Lesen Sie die Antwort bei mitbabbeln.de

Solche Frage kann man in Rödermark seit 2266 Tagen nicht beantworten. Auf die Frage – WANN denn -, kann es kaum eine seriöse Antwort geben.
 
In einem Kommentar im „Blog für Rödermark“ hat ein – Unternehmer – Rödermark als „definitv die falsche Wahl“ für sein Unternehmen bezeichnet.
 
 
AL/Die Grünen stimmten gegen Maßnahmen für ein schnelles Internet
Bei der 32. Stadtverordnetenversammlung haben AL/Die Grünen einen Antrag der CDU, SPD und FDP angelehnt, mit dem der Magistrat aufgefordert wurde „mit allem nötigen Nachdruck darauf hinzuwirken, dass im gesamten Rödermärker Stadtgebiet die aktuell höchstmögliche Breitband-Internet-Datenübertragungsrate technisch und faktisch verfügbar wird.“ Quelle: Stavo Niederschrift. Seite 13. Punkt 18.
 
 


Meine Einschätzungen zur
Kommunalwahl am 6.3.2016

Rödermark. Meine Einschätzungen zur Kommunalwahl am 6.3.201623.01.2016 – ( KOD )

Kommunal ist nicht egal


Zur Kommunalwahl am 6.3.2016

Wie informieren sich die Bürger. Hier Zeitungsleser.
Kann man die Zeitungsleser (muss nicht unbedingt die Printausgabe sein) in drei Gruppen einordnen?
– Die Zeitung lesen und alles glauben. Großteil, die Masse.
– Die Zeitung lesen und nichts glauben. Weniger, aber der Masse zuzuordnen.
– Die Zeitung lesen, aber fast alles nochmal hinterfragen. Minderheit

Wenn die Annahme stimmt,
– ist die dritte Gruppe für eine Wahl völlig uninteressant.
– um die Masse zu erreichen, muss man populistisch agieren. Ob es einem passt oder nicht.

Wo kann man sich als Bürger, zusätzlich zur Zeitung, informieren.
Nicht so schwer. Ist nur mit ein wenig Aufwand verbunden. Man besucht die öffentlichen Sitzungen der Stadtverordneten-Fraktionen. Wenn man die Nerven besitzt, geht man zur Stadtverordnetenversammlung. (Siehe hierzu allerdings)
Weitere Möglichkeiten gibt es in den sozialen Netzwerken und auf den Internetseiten der einzelnen Parteien vor Ort.

Marketing
Horden von Marketingexperten kümmern sich bei einer Bundestagswahl oder Landtagswahl darum: „Wie gewinnt man die Wahl?“. Ortsverbände/Stadtverbände werden motiviert und mobilisiert. Die Presse wird vergewaltigt. (Siehe SWR)

Am 6.3.2016 haben wir keine Bundestagswahl. Wir haben eine Kommunalwahl in Rödermark. Die Parteien vor Ort kämpfen um jede Stimme. Und was macht ein Teil der großen Parteien? Die Parteien, die bei den Bundestags- und Landtagswahlen die Hilfe der örtlichen Parteien fordern? Die bauen ziemlich viel Mist. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Parteivorsitzende vor Ort mit zitternder Hand morgens die Tageszeitung aufschlagen, um nachzusehen, was die „großen Vorbilder“ sich schon wieder einmal für einen Bockmist geleistet haben.

Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt. Nicht in Berlin.
Man soll sich bei einer Kommunalwahl nicht so stark von der Bundespolitik beeinflussen lassen. Es gibt keine linke oder rechte Straße. Ob städtische Straßen saniert werden oder nicht, ob man in Rödermark einen Stadtbus benötigt oder nicht, entscheidet nicht Berlin. Die Höhe der in Rödermark beschlossenen und geleisteten Vereinsförderungen sind allenfalls von Interesse für die Kommunalaufsicht und deren Genehmigungspflicht. Die Stadtverordneten entscheiden, welche freiwillige Leistungen den Bürgern angeboten werden. Nicht der Bund oder das Land.

Wie sich die Gemeindesteuer und die Gebühren entwickeln bestimmt nicht Finanzminister Schäuble. Das entscheiden die Stadtverordneten in Rödermark auf Empfehlung des hiesigen Magistrats. Dies gilt auch für den Haushalt in Rödermark. Nicht der Bund regelt die städt. Finanzen. Die Finanzen regelt weder der Kreis, das Land noch der Bund, sondern die gewählten Stadtverordneten.

Die Stadtverordneten entscheiden welche Sporthalle saniert wird, wie Jugendförderung im Einzelnen aussieht, ob ein Schwimmbad gebaut und die Sauna eigenständig betrieben oder verpachtet werden soll. Dies sind nur einige Beispiele, die verdeutlichen, wie wichtig die Kommunalwahl für die Bürger einer Stadt ist. Nicht der Bund oder das Land entscheidet in diesen Fragen, sondern die vor Ort ehrenamtlichen agierenden Politiker.

Der Magistrat, in erster Linie der Bürgermeister und erste Stadtrat, hat dafür zu sorgen, dass mit den eingenommenen Geldern sorgsam gehaushaltet wird (z.B. nicht zu viel Personal).

Die Partei, die für den Bund gut ist, ist auch für die Kommune gut
Diese Aussage muss nicht falsch sein. Kann sie aber. Man sollte sich nur im Notfall von den Bundesparteien oder Landesparteien bei einer Kommunalwahl beeinflussen lassen. Bei der Kommunalwahl zählen die Leistungen der Fraktionen der Ortsparteien.

betrachten Sie nicht nur die einzelnen Personen. Betrachten Sie das Gesamtpaket. Beachten Sie, wie sich die einzelnen Parteien weit vor der Kommunalwahl mit den Forderungen/Wünschen der Bürger auseinander gesetzt und beschäftigt bzw. diesen angenommen haben. Betrachten sie die Entwicklung oder Stillstand im Ort der letzten fünf Jahre. Wie steht es um das Gewerbe? Gibt in Rödermark einen funktionierenden Einzelhandel? Am besten kann man den „funktionierenden Einzelhandel“ über wenig Leerstände in den Ortskernen  bewerten. Gab es in den letzten Jahren größere Neuansiedlung von Gewerbesteuerzahlern? Wie sieht es mit dem sozialen Wohnungsbau aus? Sind die Straßen in Rödermark in Ordnung? Wie steht es um Steuer und Gebühren? Wurden die Ziele des kommunalen Rettungsschirms durch eigene Kraft erreicht? Zählt in Rödermark das Prinzip „Man darf nur soviel Geld ausgeben wie eingenommen wird“? Hat sich in der Frage „schnelles Internet“ greifbares getan? Sind wir als Stadt auf den demografischen Wandel der Gesellschaft gut vorbereitet? Wie sieht es mit dem sozialen Zusammenhalt in der Stadt aus? Was vom Stadtleitbild wurde umgesetzt? Wissen wir, wie wir in Zukunft in unserer Stadt arbeiten, leben und uns fortbewegen wollen?

Gern wird erwähnt, wir haben den Haushalt saniert. Hinterfragen Sie, wie die Haushaltssanierung und damit die Ziele des kommunalen Rettungsschirms erreicht wurden. Lag es an den unerwarteten Geldzuweisungen Dritter? Lag es an der zweimaligen Steuererhöhung der Grundsteuer B oder an der Gewerbesteuererhöhung? Oder daran, dass die Stadt Einsparungen vorgenommen hat? Sollte der letzte Punkt bejaht werden, fragen Sie nach dem WO.

Steuererhöhungen könnten ein Zeichen dafür sein, dass die Stadt lange Zeit „über ihre Verhältnisse gelebt hat“. Rödermark hat 2013 und 2015 die Grundsteuer B und 2015 die Gewerbesteuer erhöht. Trotz dieser enorm gestiegenen Belastung für die Bürger ist die Stadt NICHT in der Lage grundhafte Sanierungen der Straßen in Angriff zu nehmen. Lassen Sie sich nicht durch ein Argument wie „Die Schwimmbadstraße wird GRUNDerneuert“ irritieren. Hier wird ein wohl kaum wiederholbarer Sonderweg beschritten.

Bewerten Sie also alle Punkte und wählen Sie dann, ohne die Bundes- oder Landespolitik zu betrachten, die Stadtverordnetenversammlung ihres Vertrauens. Wenn Sie bisher zu der Gruppe der „uninformierten in Sache Kommunalpolitik“ zählen, sollten Sie sich wenigsten vor der Kommunalwahl ein wenig informieren. Möglichkeiten dazu gibt es in den sozialen Netzwerken, auf den Internetseiten der einzelnen Parteien vor Ort oder auch bei den Wahlmaterialien, die wir sicherlich in Kürze in unseren Briefkästen genügend vorfinden werden. Sie können aber auch mich fragen. :-)
Kandidaten……Wahlprogramme. Eine Zusammenfassung der Kommunalwahl 2016 können Sie hier einsehen.

Aufgaben werden vom Bund auf die Kommune abgewälzt.
Was den Kommunalpolitikern, unabhängig der Parteizugehörigkeit, immer wieder Probleme bereitet, sind auferlegte Aufgaben vom Bund bzw. dem Land. Aufgaben werden vom Bund an die Kommunen, teils mit Umwegen über Länder und Kreis, gerne an die Kommunen weitergegeben. Das Konnexitätsprinzip, ein Grundsatz der besagt „wer bestellt muss auch zahlen“ wird all zu oft und gerne außer Kraft gesetzt. Folge: Die Kommunen werden mit ihren Problemen vielfach alleine gelassen.
Diese Praxis im Verteilungsmechanismus (Aufgabe <->Geld) ist nicht unbedingt immer den in der Regierung befindlichen Koalitionen anzurechnen, da die getroffenen Entscheidungen teilweise weit in der Vergangenheit zu suchen sind. Bezogen auf die Kommunalpolitik. Es wäre falsch, die Bauschäden der Halle Urberach dem jetzigen Bürgermeister anzulasten. Die Halle Urberach wurde vor seiner Zeit gebaut.

Flüchtlingsthema
Diesen Punkt sollte man bei der Betrachtung, welche Partei man wählt, außen vorlassen. Hier beschreiten, in Bezug auf die Anzahl, alle Neuland; Bürger, Stadtverordnete, Magistrat sowie die Verwaltung. Seriöse Aussagen für die Zukunft  können wohl kaum getroffen werden. Alles was zu diesem Thema gesagt werden kann dürften reine Spekulationen sein. Scheinbar ist man sich noch nicht einmal sicher wieviel Flüchtlinge in Rödermark leben.

Protestwähler, Nichtwähler
Glücklicherweise stellt sich in Rödermark keine rechts- oder linksradikale Gruppierung zur Stadtverordnetenwahl.  Damit fällt für Rödermark der Protestwähler weg. Anders sieht es allerdings im Kreis aus. Ein Rezept, wie man die Protestwähler von einer Dummheit abhalten kann, hat man selbst für die bevorstehenden Landtagswahlen nicht. Da herrscht das Chaos.
Bleibt für die Stadtverordnetenversammlung der Nichtwähler über. Wenn Ihre bevorzugte Partei auf Bundesebene zurzeit nur Mist baut, gibt es  keinen Grund der Kommunalwahl fern zu bleiben und ein Nichtwähler zu werden.
Nehme Sie die Wahlprogramme zur Hilfe und wählen Sie die für Sie richtige Partei/Wählervereinigung.
Kommunalpolitik findet vor der Haustür statt. Nicht in Berlin. Sie haben es am 6.3.2016 in der Hand.

Prognosen für die Kommunalwahl für die Stadtverordnetenversammlung in Rödermark.

@K.O.Donners
CDU.
Die CDU wird die stärkste Fraktion bleiben. Es wird aber nicht das Ergebnis der letzten Kommunalwahl erreicht. Daran dürfte nicht nur Frau Merkel die Schuld tragen. Besonders negativ dürfte sich die Koalition mit AL/Die Grünen in Rödermark bemerkbar machen. Den Identitätsverlust, den man für die Postenverteilung in Kauf genommen hat, wird sich im Wahlergebnis niederschlagen.

AL/Die Grünen
Seit es die Grünen gibt habe ich diese auf Bundesebene gewählt. Bis vor einiger Zeit auch auf kommunalen Ebene. Wird man älter, werden viele Fantasten zu Realisten.
Will man Stillstand, wählt man die Grünen. Kaum sichtbares wurde in der Zeit der Koalition gemeinsam mit der CDU  in die Wege geleitet. Den Grünen wird, so hoffe ich jedenfalls, bei dieser Wahl kein Reaktorunglück helfen. Die Grünen werden Stimmen verlieren. Es wird aber kein Erdrutsch geben.

SPD
Ist die Fraktion, die nicht erst kurz vor der Kommunalwahl eine hervorragende Öffentlichkeitsarbeit betreibt. Mehr als 50% der Informationen* aus dem kommunalpolitischen Leben der Stadt Rödermark wird von der SPD bereitgestellt. Die SPD betreibt auch als einzige Fraktion ein Mitmachportal für die Bürger. Fragen stellen und es gibt innerhalb einer Woche ein Antwort. www.mitbabbeln.de
Ob die großartige Arbeit der SPD von den Bürgern honoriert wird?
Wenn die Bürger nicht total uninformiert zur Wahlurne schreiten erwarte ich ein besseres Ergebnis für die SPD als bei der letzten Kommunalwahl.

FDP
Eine der beiden Fraktionen mit nur 2 Sitzen in der Stadtverordnetenversammlung. Die FDP informiert im Rahmen ihrer beschränkten Zeit (2 Stadtverordnete) über einen Transparenzverteiler die Bürger über die Kommunalpolkit. Erstaunlich ist, mit über 20% liegt die FDP mit der Informationsverteilung* noch vor der Koalition. Auch hier gilt, wie bei der SPD „Wenn die Bürger nicht total uninformiert zur Wahlurne schreiten erwarte ich ein besseres Ergebnis für die FDP als bei der letzten Kommunalwahl.“

Freie Wähler Rödermark
Bei der ersten Kommunalwahl gleich 2 Stadtverordnete ist ein sehr gutes Ergebnis. Die offenen Fraktionssitzungen der FWR sind meist sehr gut besucht. Bei den Ausschusssitzungen und der Stadtverordnetenversammlung sind reichlich Mitglieder der FWR anwesend. Als Nachteil sehe ich, man bekommt sehr wenig Informationen zum Nachlesen (Presse, Webseite) geboten. Damit  ist die Arbeit der FWR für viele in Rödermark nicht sichtbar.
Man wird das Ergebnis der letzten Kommunalwahl halten können.

Ich in sicher, wenn die AfD in Rödermark angetreten wäre, hätte das die politische Landschaft total verändert.

Siehe auch
» Zusammenfassung Kommunalwahl 2016
» Sonderfall Schwimmadstraße. Siehe auch die Anlagen.

*Statistik Blog für Rödermark


Rödermark.
Ausgezeichneter Wohnort

RÖDERMARK. Ausgezeichneter Wohnort30.01.2016 – ( KOD )
 
 
Rödermark. Ausgezeichneter Wohnort
IHK kürt Stadt mit Qualitätszeichen – Ideale Bedingungen für Fach- und Führungskräfte
 

[..]Rödermark ist als „ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte“ eine „beispielhafte Kommune in der Rhein-Main-Region“. Das wird der Stadt jetzt durch ein Qualitätszeichen der Industrie- und Handelskammer (IHK) bescheinigt. Der Erfolg ist das Ergebnis einer harten Prüfung der IHK Offenbach am Main. Deren Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner überreichte Bürgermeister Roland Kern, Erstem Stadtrat Jörg Rotter und Wirtschaftsförderer Till Andrießen die wertvolle Auszeichnung während der Magistratspressekonferenz am Donnerstag (28. Januar).[..] Lesen Sie weiter bei roedermark.de

 
Was bedeutet die Auszeichnung „Ausgezeichneter Wohnort“

Stellen Sie sich einmal vor, morgen stünde der indische Entwicklungsleiter eines internationalen IT-Unternehmens vor Ihrer Rathaustür und fragte nach attraktivem Wohnraum für sich und seine fünfköpfige Familie. Oder stellen Sie sich vor, eine Ingenieurin aus Süddeutschland zieht in ihre Kommune und sucht einen Platz in einem Hort – mit möglichst englischsprachiger Betreuung – für ihre achtjährige Tochter. Sind Sie für diese spezifischen Anforderungen vorbereitet? Da wir jetzt sehen, dass gute Fachkräfte knapp werden, sollten wir gemeinsam daran arbeiten, die Region gut aufzustellen….Lesen Sie weiter bei der IHK

Welchen Nutzen bringt das Qualitätszeichen?

Eine Analyse der Wohnortqualitäten in Ihrer Kommune.
Ein Zertifikat, das Ihnen in der Werbung um Fachkräfte als anerkannter Nachweis der Wohnortqualität dient.

Die Entwicklung einer Strategie, mit der Sie den Herausforderungen der Fachkräftesicherung
begegnen.

Die Vernetzung von Politik, Verwaltung, Industrie-und Handelskammer und Bürgern
zur gemeinsamen Zielerreichung
Quelle: Prüfbogen

 
 
Siehe auch
» Hier die Prüfkriterien
» Weitere, ausgezeichnete Städte
» Weihrauch unter Sternen IHK-Lobeshymne auf Rödermark – alles bestens?


Rödermark. Antrag der Koalition.
Blühende Straße

Rödermark. Antrag der Koalition. Blühende Straße.30.01.2016 – ( KOD )
 
 
Rödermark. Antrag der Koalition Blühende Straße

Bluehende Straße in Saalfelden.
Bluehende Straße in Saalfelden.

Bildquelle: bgb.roedermark.de
Die Loferer Straße um den Kirchplatz in Saalfelden am 19. September 2015

Für die kommende Stadtverordnetenversammlung wurde folgender Antrag von der Koalition (CDU, AL/Die Grünen) eingereicht.

In der österreichischen Partnerstadt Saalfelden haben im Sommer 2015 im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche etwa 250 Schülerinnen und Schüler auf einer Länge von 200 Metern an der Straßenmalaktion „Blühende Straßen 2015“ teilgenommen. Sieger der Österreich weiten Aktion waren die Teilnehmer aus Saalfelden.[..] Lesen Sie hier den ganzen Antrag der Koalition (CDU und AL/Die Grünen)

 
Siehe auch
Rödermark. Kommende Sitzungsrunde. Ausschüsse
 
 


Rödermark.
Kommende Sitzungsrunde. Ausschüsse

Rödermark. Kommende Sitzungsrunde. Ausschüsse29.01.2016 – ( KOD )
 
 
Rödermark. Kommende Sitzungsrunde. Ausschüsse
» 02.02.2016 29. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Familie, Soziales, Integration und Kultur
Themen u.a.
» Kindertagesstätten-Bedarfsplan 2015
» Berichtsantrag der Fraktion der Freien Wähler: KitaPlus

» 03.02.2016 40. öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie
Themen u.a.
» Stadtumbau Hessen“ umfasst den erweiterten Ortskern Urberach
» Dreieichbahn

» 04.02.2016 53. öffentlichen Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses
Themen u.a.
» Straßeninvestitionsprogramm 2016
» Bebauung Kapellenstraße