Konversionsrate mal
ganz anders genutzt.

Konversionsrate mal ganz anders genutzt. Internet07.06.2012 – ( KOD )
 
Konversionsrate mal ganz anders genutzt.
 
Mit Konversionsrate beschreibt man die Anzahl der Besucher die bei einem Besuch z.B. eines Online-Shops auch zum Käufer werden. Wenn man von einer Konversionsrate von 2% redet wird damit zum Ausdruck gebracht: «Von 100 Besuchern werden 2 Besucher zum Kauf angeregt und werden so zu einem Kunden. »“
 
Ein Shop-Betreiber wäre über eine solche Konversionsrate wohl recht glücklich. Man kann das aber auch ganz anders sehen.
 
Von 100 Besuchern haben 98 Besucher festgestellt es handelt sich NICHT um das Gesuchte. Z.B. weil auf der Webseite sofort zu erkennen ist/war «es handelt sich um eine kostenpflichtige Seite».
 
So gehört in Frankfurt. Man oh man, was für eine Argumentation.
 
Es geht nicht um die Akzeptanz einer Seite/Angebotes sondern um die Ablehnung.
 
Es wurde nur «Konversionsrate» erwähnt. Es wurde NICHT erwähnt wie dieser Wert ermittelt wurde. Es wurde nicht explizit erwähnt, dass «Konversionsrate» aus den Besuchern ermittelt wurde die ein entsprechendes Angebot auch wirklich gesucht haben (Referer). Wurden die zufälligen Besucher (z. B. Suchmaschinen) gefiltert? Nicht erwähnt wurde, bei welcher Seite der Besucher die Webseite verlassen hat? Wurden die Zahlen z.B. mit Piwik oder Google Analytics ermittelt?
 
Um datenschutzrechtlich sicher zu sein, sollten gespeicherte Analyse-Datensätze anlasslos und regelmäßig gelöscht werden. Man wird, wenn man den Datenschutz auch berücksichtigt, Analysedaten von vor mehr als 2 Jahren nicht mehr zur Verfügung stellen können. Heutige Analysedaten dürften für die Bewertung z.B. der Jahre 2006-2008, völlig wertlos sein.
 
 
Siehe auch: Nebenbei bemerkt. Konversionsrate
 
 
Registrieren Sie sich beim Bürger-Frühwarn-System für Rödermark.


Nebenbei bemerkt.
Konversionsrate

Nebenbei bemerkt. Konversionsrate bei Projekt Abofalle. Abzocker26.05.2012 – ( KOD )
 
Damit man etwas mit dem Begriff Konversionsrate / Conversionsrate etwas anfangen die Definition aus:
mein-shop-im-web.de

Die Konversationsrate / Conversationsrate im ecommerce stellt die Conversationsrate eine wichtige messbare bzw. berechenbare Größe dar.[…] Viel wichtiger hingegen ist selbstverständlich wie viele dieser Besucher auch tatsächlich eine Bestellung tätigen. Und eben diese Größe wird mit der Konversationsrate gemessen.[…] Lesen Sie den Artikel bei mein-shop-im-web.de

Konversionsrate 2% ist Super.
Die Konversionsrate 1% optimistisch.
Die Konversionsrate liegt im Durchschnitt bei Online Shops (allgemein) 0,5 %.

Warum ich Konversionsrate überhaupt erwähne.
Bei einem Prozess erwähnte ein Rechtsanwalt die Konversionsrate läge bei eine Onlineprojekt bei 2%. Das hört sich zunächst sehr wenig an. Wenn Sie die Eingangs erwähnten Zahlen gesehen haben ein Traumergebnis.
 
Schauen wir uns zunächst einmal an wann eine Werbung bei Google Geld kosten kann.

Bei Google AdWords bestimmen Sie selbst, wie viel Sie zahlen wollen – und das nicht nur
1) absolut pro Tag, sondern auch
2) pro Besucher auf Ihre Website.
Darüber hinaus ist die Abrechnung erfolgsabhängig: Sie zahlen nur, wenn Ihre Anzeige angeklickt wird (CPC Cost-per-Click). So hat sich AdWords als eine äußerst kostengünstige Werbeform für Unternehmen aller Art und Größe etabliert.
Unter den Grundeinstellungen bestimmen Sie Ihr Budget, also wie viel Sie bei Google maximal pro Tag ausgeben wollen. Dieses Budget können Sie jederzeit anpassen. Wenn Sie unsicher sind, starten Sie einfach mit 1-2 Euro pro Tag![…] Quelle google.de
Hervorhebungen durch den Autor.

Wie Sie lesen können, bezahlt der Auftraggeber nur dann, wenn seine Werbung auch angeklickt wird.
 
Nehmen wir jetzt einfach einmal an, die Werbung für sein «ausgesuchtes Wort» würde (CPC) 0,50 Euro kosten, um auf die erste Seite, erste Position der Suchergebnisliste zu erscheinen.
 
100 Besucher würden demnach 50,00 Euro kosten.
 
Bei der genannten Konversionsrate von 2%, wurde von einem Rechtsanwalt genannt, kaufen/abonnieren also 2 Personen das Angebot.
 
Wenn der Kauf/ABO dem Werbetreibenden ca. 100,00 Euro pro Jahr einbringt ist das doch ein satter Gewinn.
Der Gewinn würde sich mehr als verdoppeln wenn z.B. ein ABO über 2 Jahre abgeschlossen würde.
 
Die Werbung kann der Werbetreibende von seiner Steuer absetzen. Gehen wir von einen Steuersatz von 45% aus kostet die Werbung dem Werbetreibenden für 100 Werbeeinblendungen nicht 50,00 Euro sondern NUR 27,50 Euro.
 
Kann es sein, dass bei dieser unglaublich hohen Konversionsrate der Interessent der Meinung war es handelt sich hier um ein kostenloses Angebot des Werbetreibenden
 
Man kann sich jetzt als aufmerksamer Leser fragen, warum bezahlt einer Geld für KOSTENLOSE Angebote? Fragen Sie sich einfach einmal warum Google, Facebook, WKW und Co. Werbung schalten (schalteten) und kostenlos sind. Fragen Sie Anbieter der verschiedensten kostenloser Angebote wie Hotelsuche, Reise, Wetter, Stromvergleich … usw. usw. usw. wie die zu ihrem Geld kommen. Es ist NICHTS aussergewöhnliches daran AUCH für KOSTENFREIE / KOSTENLOSE Dienste Werbung zu bezahlen
 
Siehe auch: Nochmal. Konversionsrate mal ganz anders genutzt.