Rödermark Bauausschuss
Waldackerer aufgepasst.

Rödermark Bauausschuss Waldackerer aufgepasst20.09.2017 – ( KOD )
 

ÖFFENTLICH. Ausschuss für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie .
20.09.2017, 19.30h, Raum Tramin (Zi.Nr. 300) Konrad-Adenauer Str. 4-8, 63322 Rödermark/Urbewrach

Kurzfassung:
» Ein neuer Markt wird auf der Mainzerstraße geplant/gebaut.
» REWE Kapellenstraße wird geschlossen wenn auf Mainzerstraße gebaut wird.
» Auf der Mainzerstraße soll das Gebiet „altes Gaswerk“ für Wohnbebauung erschlossen werden.

Für die Wohnbebauung auf der Mainzer Straße sind Lärmschutzmaßnahmen Richtung Rödermarkring erforderlich. Der angedachte Vollsortimenter (REWE?) soll diese Funktion übernehmen. Eine zweigeschossige Bauweise des Vollsortimenters ist dafür erforderlich. Nicht gerade üblich für einen z.B. REWE-Markt.

Ein Antrag der Koalition (CDU, AL/Die Grünen) wird heute im Bauausschuss beraten. Das Beratungsergebnis wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch so in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen.

 
Hier ein Auszug aus der Beschlussvorlage:

[..] Angestrebt wird die Ansiedlung eines weiteren hochwertigen Vollsortimentes (z.B. Tegut, REWE oder Edeka) in Ober-Roden Nord. Hierbei sind auch Kombinationen unterschiedlicher Nutzungen auf verschiedenen Ebenen in Betracht zu ziehen, z.B. bei der Umsiedlung des Rewe-Marktes in die Mainzer Straße ist eine Kombination mit Wohnnutzung in den Obergeschossen denkbar.
 
Das Baugebiets-Areal „Nördlich Mainzer Straße“ soll innerhalb des beschlossenen Flächenrahmens entwickelt werden.
 
Wird der derzeitige Standort des REWE Marktes in der Kappellenstraße zu Gunsten eines Ersatzes in Ober-Roden Nord aufgegeben, kann die Altfläche revitalisiert und für Wohnungsbau genutzt werden.[..] Quelle: bgb.roedermark.de 

Die Freien Wähler Rödermark stellen sich auf die Seite der Waldackerer und machen den Vorschlag, den neuen Vollsortimenter näher an Waldacker zu planen. Kapellenstraße / Rödermarkring. Macht irgendwie auch mehr Sinn. Aber nicht so gut für einen Investor, der auf der Mainzerstraße Wohnungen bauen will.

[..]Der Magistrat wird beauftragt mit REWE oder einem weiteren hochwertigen Vollsortimenter Verhandlungen zu führen, mit dem Ziel einen neuen Markt an der Kreuzung Kapellenstraße / Rödermarkring zu bauen. Hierbei ist auch zu prüfen, ob Kombinationen unterschiedlicher Nutzungen auf verschiedenen Ebenen ermöglicht werden können. Z.B. bei der Umsiedlung des Rewe-Marktes an die Kreuzung ist eine Kombination mit weiterer Gewerbenutzung (z. B. Büroräume) in den Obergeschossen denkbar.[..] Quelle bgb.roederark.de

Hier die ganze Tagesordnung

Wie gesagt wurde, muss der REWE-Markt an der Kapellenstraße aufgegeben werden, wenn auf der Mainzer Straße ein neuer Vollsortimenter entsteht. Geht auch aus dem Antrag der Koalition hervor. – bei der Umsiedlung –

 


Rödermark.
Wohnbebauung für 1000 Neubürger

Rödermark. Wohnbebauung, Kapellenstraße, Odenwaldstraße.08.09.2017 – ( KOD )

 
Rödermark.
Wohnbebauung für 1000 Neubürger

2020 leben in Rödermark rund 1 100 Menschen mehr als heute, langfristig steigt die Einwohnerzahl sogar um fast 1 900. Das prognostiziert der Planungsverband Rhein-Main und bringt die Politik in Zugzwang. [..] Lesen Sie weiter bei OP-Online.
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.


Rödermark. Michael Gensert CDU
zum Hainchesbuckel.

Rödermark Hainchesbuckel. Bewegt sich Michael Gensert CDU auf sehr dünnem Eis? Buse, Kapellenstraße, Hainchesbuckel, REWE25.08.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Ausschusssitzung Buse 23-08.2017.

Das Thema, welches den Abend fast komplett ausfüllte, war der Hainchesbuckel. Eine sehr gewagt (euphemistisch) vorgetragene Argumentationskette von Herrn Michael Gensert zum Hainichesbuckel, auf die ganz sicher eine passende Antwort folgen wird. Dazu gleich mehr.

Kitas.
Durch die vielen zusätzlichen Wohneinheiten in Rödermark (Festplatz, Odenwaldstraße, Kapellenstraße) werden die vorhandenen Kindergartenplätze nicht ausreichen. Herr Rotter bemerkte: “ [..] sehen wir schon jetzt, dass die Kitaplätze nicht reichen„.
Es muss jedem klar sein, wenn in Rödermark Wohnbebauung im größeren Stil erfolgt, muss auch die entsprechende Infrastruktur hergestellt werden, für die alle Bürger in Rödermark zu zahlen haben. So wie ich es verstanden habe, soll jetzt doch die Kita Motzenbruch wieder aufgemöbelt werden.

Hainchesbuckel.
Herr Michael Gensert (CDU) begann die Diskussion zu dem FDP Antrag mit den Worten: „Was hat die FDP eigentlich gegen Rügemer? Das ist was Rügemer nicht will.“ Wenn man sich die Vertreter der FDP im Ausschuss nach diesen Worten von Herrn Michael Gensert angesehen hat, lagen deren Gesichtszüge zwischen Amüsiertheit und Unverständnis. Die FDP berichtete, dass mehrere FDP Vertreter sich ausführlich mit der Firma Rügemer unterhalten haben und Tage später den jetzt vorliegenden Antrag, wie auch allen Bürgern in Rödermark, der Firma Rügemer zur Verfügung gestellt haben. Wenn all dies nicht der Fall gewesen wäre, ja dann hätte man den Worten von Herrn Michael Gensert mehr Glaubwürdigkeit schenken können.
Die Rede von Herrn Michael Gensert war auch nicht auf eine mögliche Realisierung der Vorschläge aufgebaut, sondern gespickt mit Hinweisen auf die Kosten, die der Firma Rügemer entstehen könnten. Er ließ es sich auch nicht nehmen, diesen Hinweis gebetsmühlenartig zu wiederholen. Man konnte den Eindruck gewinnen, in der Hälfte des Gesprächs der CDU mit der Firma Rügemer scheint es nur ums Geld gegangen zu sein. Gut, dass Herr Michael Gensert so um die Finanzen der Fa. Rügemer besorgt scheint. In der Gegenrede von Dr. Rüdiger Werner (FDP) wurde unmissverständlich darauf hingewiesen, dass dieses Thema (Kosten) in den Gesprächen der FDP ganz bewusst ausgeklammert wurde. Das kann/darf nicht Thema der Stadtverordneten sein, sondern ist ein Thema für die Verwaltung. Mir wurde gesagt, es wäre bei dem Gespräch zwischen Rügemer und FDP einzig und allein um eine für beide Parteien tragfähige Planung gegangen. Der angefertigte Plan im FDP-Antrag, mit eingezeichneter Straße, dient nur der Visualisierung des Vorschlags um zu zeigen, wie es sein könnte.

Nach den Reden von SPD, die den Koalitionsantrag unterstützen wird, und der AL, meldete sich Herr Dr. Rüdiger Werner (FDP) zu Wort. Herr Dr. Werner begann seine Gegenrede zu den Ausführungen von Herrn Michael Gensert mit „soviel Blödsinn habe ich lange nicht mehr gehört. Da lobe ich mir den sachlichen Vortrag von Herrn Gerl (AL/Die Grünen)“.

Um das Thema Hainchesbuckel bewerten zu können, muss man die ganze Wahrheit kennen. Was hat die Firma Rügemer wem erzählt und was davon wurde wie weitergegeben? Hier dürften noch einige böse Worte gewechselt werden. Da ich jetzt mehrere Seiten gehört habe, muss ich sagen, irgendetwas läuft hier total schief. Ich muss mich, auch wenn es sehr schwer fällt, mit weiteren Bemerkungen, die mir auf der Zunge liegen, zurückhalten.

Vor der Ausschusssitzung. CDU zu Hainchesbuckel.
Mit weiten Teilen des FDP-Änderungsantrages kann sich mittlerweile auch die CDU anfreunden, sagte Vorsitzender Ralph Hartung. Quelle: OP-Online Da vertraten wohl, zumindest anfänglich innerhalb der CDU, Partei und Fraktion unterschiedliche Auffassungen.

Gaswerk, Mainzer Straße.
Es müssen seitens der REWE anscheinend Bestrebungen geben, sich zu vergrößern. Da dies auf der Kapellenstraße nicht möglich ist, könnte man sich den Standort am alten Gaswerk (Mainzer Straße) vorstellen. Auch die Tatsache, dass sich durch einen Verbrauchermarkt vor einem möglichen Wohngebiet am Gaswerk ein notwendigen Lärmschutz als vorhanden abhakt werden kann, spricht für die Mainzer Straße. Dadurch dürfte es dem Grundstücksbesitzer (anliegendes Grundstück) aus hohen Norden auch etwas leichter fallen, sich von seinen Besitztümern in Ober-Roden zu trennen. Die Stadt tut ja was sie kann. Die Bedürfnisse der Bürger aus Waldacker müssen allerdings den Vorstellungen der .. wen auch immer … weichen. Die aus Waldacker sollen doch einen weiteren Weg in Kauf nehmen oder nach Dietzenbach einkaufen gehen. 🙁 Wie auf der Ausschusssitzung mitgeteilt wurde, wird in Ober-Roden nur dann ein neuer Verbrauchermarkt genehmigt, wenn der REWE-Markt an der Kapellenstraße geschlossen wird. Ob dort ein andere Gewerbebetrieb (ein BurgerKing oder McDonalds würde sich anbieten) dort möglich wäre, ist mir nicht bekannt.

Bei der Ausschusssitzung konnte man den Eindruck gewinnen, die Verwaltung hat schon mal oder spricht aktuell mit REWE. Es stellt sich nur noch die Frage, ob die REWE überhaupt Willens ist, einen zweigeschossigen Verbrauchermarkt (scheinbar notwendig für den Lärmschutz) zu erstellen. Laut Aussage von Marktkennern ist dies mehr als fraglich. Wenn die Stadt den REWE-Markt im Ort halten will, und dieser für seine Vergrößerung mehr Platz benötigt als der jetzige Standort bieten kann, hat man da schon einmal den Standort Kapellenstraße/Rödermarkring angeboten? Oder ist die Mainzer Straße nur deshalb weiterhin das auserkorene Ausweichquartier um mit weniger Problemen eine Wohnbebauung zu ermöglichen? Kennt die REWE die Möglichkeiten von Kapellenstraße/Rödermarkring?

Man hat noch zwei Jahre Zeit sich eine Lösung zu überlegen. Wenn dann noch eine Bauzeit von zwei Jahre eingeplant wird, kann vor dem Auslaufen des Pachtvertrages (Kapellenstraße) der Umzug erfolgen.

Man kann sich gut vorstellen, dass der Verbrauchermarkt mit mehr Verkaufsfläche auf der Kapellenstraße Ecke Rödermarkring erfolgen kann. Lärmschutzmaßnahmen sind nicht erforderlich und man kann sich viel Mühe ersparen, den Marktbetreiber von einer zweigeschossigen Bauweise, wie auf der Mainzer Straße angedacht (die dieser bestimmt nicht will), zu überzeugen. Man muss nur noch den Linienbus ein wenig umleiten und eine Bushaltestelle vor den Verbrauchermarkt auf der Kapellenstraße einrichten. Das wäre mal praktizierte Bürgernähe.

Das Thema Lärmschutz soll den Stadtverordneten in einer der kommenden Ausschusssitzungen erläutert werden. Erst dann dürften die Stadtverordneten in der Lage sein, den Standort Mainzer Straße zu bewerten.

Seite nach Ouwereierrisch


Muss man die Messenhäuser vor
sich selber schützen?

Muss man die Messenhäuser vor sich selber schützen21.09.2016 – ( KOD )

 
Muss man die Messenhäuser vor sich selber schützen?
Nach einer Geschwindigkeitsmessung auf der Kapellenstraße (Artikel in der Offenbach Post von heute) stellet Herr Löw under „Angemekt.“ fest:
[..] Duch die Kapellenstraße rollt nur wenig Durchgangsverkehr. Wer dort unterwegs ist, hat meist Kinder, Enkel, Neffen oder andere Verwandte an der Nell-Breuniung-Schule. Da sollte Autofahren eine noch größere Verpflichtung [..]
 
Da laut OP durch die Kapellenstraße nur wenig Duchgangsverkehr rollt, könnte die Schlussfolgerung sein, die „Messenhäuser Installation“ soll die Messenhäuser vor sich selber schützen.
 
 
Siehe auch
» Rödermark. Neues zur „Messenhäuser Installation“
» Verkehrsberuhigung Messenhausen
 
 


Rödermark. Wohnanlage Odenwaldstraße.
Kanalanschluss

Rödermark. Wohnanlage Odenwaldstraße. Kanalanschluss26.07.2016 – ( KOD )

 
 
Rödermark. Wohnanlage Odenwaldstraße. Kanalanschluss

Die Offenbach Post berichtete heute „104 Keller im Breidert unter Wasser“. Einer davon war unser. Gut, es war ein Starkregen der nicht alle Tage vorkommt, aber Anwohner vom Breidertring berichten über „vollgelaufene Keller“ bei wesentlich weniger Regen. Okay, kann ich nicht nachvollziehen. Interessant ist aber, was der Gutachter, den uns die Versicherung ins Haus geschickt Haus, berichtet. „Das mit den vollgelaufenen Kellern wird immer mehr. Das ungehemmte schließen von Baulücken, ohne auf die Dimensionierung der Abwasserkanäle zu achten, ist teilweise dafür verantwortlich.“ Soweit der Fachmann.

Wir werden handeln müssen und Sorge dafür tragen, damit wir bei kommenden Starkregen nicht wieder den Keller voll Wasser haben. Ein recht umfangreiches Unterfangen bei dem wir der Lösung schon recht nahe gekommen sind.

Wird man sich bei der Stadt danach erkundigen, ob der Kanal im Breidert auch wirklich ausreichend ist….. ich glaube die Antwort kenne ich. 🙁

Interessant wird es bei den neuen Wohngebieten Kapellenstraße und dem alten Festplatz.
Bei der Odenwaldstraße hat man sich festgelegt. Die Verwaltung der Stadt hat wohl der Projektgesellschaft mitgeteilt, dass die zusätzlichen Wohnungen (150? 160 ?) wohl kein Problem für den Kanal darstellen. Warten wir es ab.

[..]Ängste, wonach die Kanalisation nicht ausreichend dimensioniert sein könnte, wurden beseitigt. „Die Verwaltung habe diese Frage bereits geprüft und für ausreichend erklärt“, so der Geschäftsführer der Projektgesellschaft.[..] Quelle: Pressemeldung der SPD-Rödermark Wohnanlage Odenwaldstraße

Siehe auch
» Mehr als hundert Gäste bei Magistratsinfo nach Unwettern
» 104 Keller im Breidert unter Wasser
» Neue Frage im Mitmachportal der SPD Rödermark
» Rödermark. Vielen Dank an die Feuerwehr
 
 


Gelände wird Wohnbebauung.
Fehlende Ausgleichszahlung.

Rödermark Kapellenstraße. Umwandeln von Gewerbegebiet in Wohngebiet. Fehlende Ausgleichszahlung, Wertausgleich.29.02.2016 – ( KOD )

Es geht für die Bürger in Rödermark um VIEL Geld.

Mainhausen. Umwandeln von Gewerbegebiet in Wohngebiet.
Ähnliches in Rödermark Kapellenstraße. Gelände wird Wohnbebauung

Mainhausen. Investor verpflichtet sich zu Ausgleichszahlungen an die Gemeinde in Höhe von rund 2,3

[..] Es habe sich aber herausgestellt, dass die ursprünglich vorgesehene Einteilung in Wohn-, Misch- und Gewerbegebiet für einen Investor nicht interessant genug gewesen sei. Daher sei der Fokus auf reine Wohnbebauung gerichtet worden[..]
[..]Der Investor verpflichtet sich zu Ausgleichszahlungen an die Gemeinde in Höhe von rund 2,3 Millionen Euro[..] Quelle: OP-Online Hervorhebungen durch den Admin

Ähnlich wie in Rödermark. Bis auf die Ausgleichszahlung. Hier zahlt der Investor scheinbar nichts.
Die FDP Rödermark schreibt dazu

Ein SPD Antrag zielte in die Richtung der Vorgehensweise in Mainhausen. „Die SPD forderte daher eine Form der Mehrwertabschöpfung, die von der Koalition aber abgelehnt wurde. Zitat FDP Rödermark

[..]Der Magistrat wird beauftragt, mit den Investoren einen Wertausgleich zugunsten der Stadt zu verhandeln.
Dabei sollen als Verhandlungsgrundlage dienen:
a) die Kosten der Erstellung des Bebauungsplanes,
b) ein theoretisch möglicher Flächenabzug bei der Durchführung einer Bodenordnungsmaßnahme und
c) die Wertsteigerung der Flächen durch eine Ausweisung als Mischgebiet mit Schwerpunkt Wohnen gegenüber der Ausweisung der Flächen als Mischgebiet mit dem Schwerpunkt Gewerbe[..] Quelle: SPD Rödermark

 

Meine Meinung
Zugegeben, die Ruine an der Kapellenstraße macht keinen guten Eindruck. Aber als Rödermärker hat man sich daran gewöhnt und man könnte bestimmt noch eine gewisse Zeit auf eine andere/bessere Lösung warten. Bei dem jetzigen Vorhaben „Kapellenstraße“ sind einige Punkte, nicht nur aus meiner Sicht, kritikwürdig. (z.B. Aufgabe von Gewerbegrundstücken).
Ein Punkt wurde von der Opposition besonders kritisiert. die fehlende Ausgleichszahlung des Investors an die Stadt (Bürger der Stadt Rödermark)

Bürgermeister Kern hat zwar erwähnt, dass der Investor gewisse Kosten übernehmen wird. Wie hoch dieser Betrag ist wurde nicht erwähnt. Einer Schätzung nach, die man einem Artikel der FDP Rödermark entnehmen kann, beläuft sich die Wertsteigerung der betroffenen Grundstücke auf ca. 2.000.000,00 Euro.

Siehe auch
» Zusammenfassung Kommunalwahl.


Rödermark. FDP/Freie Wähler:
„Wirtschaft kann nicht wachsen“

Rödermark. FDP/Freie Wähler: Wirtschaft kann nicht wachsen. Rödermark, Kapellenstraße, Gewerbegbiet24.02.2016 – ( KOD )
 
 
Rödermarks Gewerbegebiete schrumpfen weiter.

Rödermark. FDP/Freie Wähler: „Wirtschaft kann nicht wachsen“
[..]Planerisch tätig geworden ist Huther im Auftrag der Grundstückseigner, die das ehemalige Disco-Areal (Holger Faust, Frankfurt) sowie die benachbarte Fußballhalle und die ­eins­tige Sauna (Lothar, Roger und Udo Frank, Rödermark) für die Neugestaltung zur Verfügung stellen wollen. Oder anders ausgedrückt: Die die Flächen zu Geld machen möchten.[..] Lesen Sie den Artikel bei der Dreieich Zeitung

 
 
Siehe auch
» Rödermark. Stadtverordnetenversammlung Stavo 16.02.2016.

» Mogelpackung auf Plakaten der CDU
» Begeht die CDU Rödermark Wahlbetrug?
» Zusammenfassung Kommunalwahl.
 
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.


Rödermark. Stadtverordnetenversammlung
Stavo 16.02.2016. Nachtrag

Rödermark. Letzte Stadtverordnetenversammlung (Stavo) vor der Kommunalwahl. occerhalle, Neubauer-Lux14.02.2016 – ( KOD )

Die letzte Stadtverordnetenversammlung am 16.02.2016, (weiteres hier) war doch nicht ganz so langweilig wie ich gedacht habe.

Zu mehr, als einige Schlagzeilen aus dieser Sitzung zu schreiben, fehlt mir die Lust. Ist aber immer noch mehr als sie von der EX-Koalition (29 Stadtverordnete) zu lesen bekommen.

» Laut Bürgermeister Kern werden wir das Ziel, ausgeglichener Haushalt 2018, erreichen.

» Kapellenstraße. Die FDP lehnt eine Wohnbebauung an der Kapellenstraße ab. Der Preis dafür, das Gelände als Gewerbegebiet zu verlieren, ist zu hoch.

» Kapellenstraße. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler hat den Spruch: „Die Grünen hassen Gewerbegebiete wie der Teufel das Weihwasser“ zurückgenommen und durch „Die CDU will Gewerbe erschließen. AL/Die Grünen will sich diesen verschließen“ ersetzt.

» Kapellenstraße. Frau Demirdöven (AL/Die Grünen) bemängelte, die von ihr in einer Sitzung getätigte Aussage „Es besteht kein Bedarf an Gewerbegebieten“, sei von den Freien Wählern im Internet falsch wiedergegeben worden. Herr Schröder (FWR) erklärt, man habe diese Aussage von Frau Demirdöven nicht im Internet publiziert.

» Kapellenstraße. Herr Werner, FDP Rödermark, hat die Ablehnung der FDP zu der Wohnbebauung auch damit begründet, dass es nicht nur ein Verlust an Gewerbegebiet auf der Kapellenstraße gibt sondern auch ……
Dieser Hinweis verleitet dann die Stadtverordnetenvorsteherin, Frau Beldermann, Herrn Werner mehrfach zurechtzuweisen. „Dieses Thema wird in der anschließenden Sitzung (nicht öffentlich) behandelt und soll hier nicht erwähnt werden.„ Jetzt, genau jetzt war es durch die Zurechtweisung von Frau Beldermann jedem Zuhörer klar, um was es in der nicht öffentlichen Sitzung gehen könnte.

» Kapellenstraße. Ein berechtigter Antrag der SPD Rödermark zu einer Ausgleichszahlung wurde abgelehnt. Es ging darum. Das dem Investor gehörende und preiswerte Gewerbegebiet wird in wertvolles Bauland für Wohnbauzwecken umgewandelt. Vor dieser Wertsteigerung wollte die SPD, zum Gunsten der Stadt, einen Wertausgleich erhalten. Antrag abgelehnt.

Der Eindruck, der bei mir zu dem Thema Kapellenstraße hängengeblieben ist: „Ein Investor gibt die Richtung vor und die Stadt gehorcht.“

» Anmalen von Straßen. Ob in Deutschland das Anmalen von Straßen so einfach möglich ist, wage ich selbst nach der Aussage von Bgm. Kern zu bezweifeln. Nicht nur, dass der Autofahrer abgelenkt wird, ist auch die Tatsache zu beachten, dass man die Eigenschaften der Straßenoberfläche verändert. Die lackierte Straße könnte bei Regen dann so richtig rutschig werden; so rutschig wie eine Eisfläche. Bin gespannt wie dieser Antrag umgesetzt wird.

» Straßen. Ansage der CDU an einer Kostenbeteiligung der Bürger zur „Grundsanierung“ der Straßen“. Denkbares wurde in den Raum geworfen. Durchsetzbare Lösungen zur „Grundsanierung“ der Straßen wurden nicht präsentiert. Siehe hierzu „Zusammenfassung Straßenbeitrag“.

» Allgemein. 22.10h Herr Michael Gensert erklärte „die Koalition mit AL/Die Grünen ist in 20 Minuten beendet“

» Allgemein. Ein Zuhörer bemerkte die Ungleichbehandlung der Redner durch die Stadtverordnetenvorsteherin. Wurde Herr Schultheis (SPD) kurz nach überschreiten der Redezeit aufgefordert zum Ende zu kommen, geschah dies, selbst nach erheblicher Überschreitung der Redezeit, bei Herrn Michael Gensert (CDU) nicht.

Was mit den anderen Anträgen passiert ist entnehmen Sie bitte der Niederschrift zu dieser Stadtverordnetenversammlung.

Nachtrag
In einem Kommentrag bin ich gefragt worden, warum ich „Fahrradweg in Waldacker“ nicht erwähnt habe.
OK. Antrag hatte was. Weiters dazu zu schreiben fällt mir sehr schwer.
 
Historie

[..]Das Warten auf die ganz große Lösung in der Kapellenstraße hat Hans Neubauer-Lux zu lange gedauert. Der Besitzer der ehemaligen Tennishalle suchte einen Partner, investierte zusammen mit ihm etwa 300 000 Euro und eröffnet im Spätherbst eine Fußballhalle.
[..]Ratlosigkeit nach Großbrand
Mit dem Großbrand begann eine Diskussion über die städtebauliche Neuordnung von Ober-Rodens Norden. Paramount-Chef Holger Faust, Dagmar Schöttler von der „Saunaburg“ und Hans Neubauer-Lux hätten ihre Immobilien in dem rund 11 500 Quadratmeter großen Areal gerne am Stück vermarktet. Politiker befürchteten Betriebe, die nicht ins Umfeld von Schule und Friedhof passen, belegten das ganze Gebiet mit einer Veränderungssperre und tüfteln seit Jahren an einem Bebauungsplan.[..]
[..] Quelle OP-Online

Siehe auch
» Abriss von Paramount Park, Wohnungsbau an Kapellenstraße
» Krebsgeschwür verschwindet.
» Bericht der SPD Rödermark zur Stavo am 16.02.2016.
» Rödermark. Flächennutzungsplan -> Gewerbegebiete
» Mogelpackung auf Plakaten der CDU
» Zusamenfassung Kommunalwahl. Hier auch mehr zum ersten Listenplatz 1 der CDU Rödermark. (Mogelpackung)

» 24.02.2016 Rödermark. FDP/Freie Wähler: „Wirtschaft kann nicht wachsen“
» 26.02.2016 Rödermark. FDP Rödermark zur Stavo“
 
 


Kapellenstraße. Planungen der Stadt.
Vieles nur Zufall?

Rödermark. Kapellenstraße. Planungen der Stadt. Vieles nur Zufall?27.11.2015 – ( KOD )

Planungen der Stadt. Vieles nur Zufall?

Geplant und eingeleitet von der Stadt?
Geplant und eingeleitet von einem Investor der Geld verdienen möchte?

Gut. Die Ruine Paramount Park soll verschwinden.
Schlecht. Die Stadt Rödermark verliert wieder ordentlich an Gewerbegebiet.
Geplant. Kapellenstraße wird Wohngebiet. Nur noch 10% der Fläche soll Gewerbegebiet bleiben.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit, die zurzeit in der Stadtverordnetenversammlung das Sagen, hat ein neues Gewerbegebiete als Ersatz erschließen wird. Ob aus freien Stücken oder auf Druck sei einmal dahingestellt.

Zurzeit werden Gewerbegebiete nur vernichtet.

Wo soll das Geld herkommen um Kulturhalle, Schillerhaus, Kelterscheune, Schwimmbad , Klimamanager, Tontäfelchen, Kindergarten, Straßenschilder, Betonkübel für Kreisel ….. zu bezahlen?

Wenn die Wohnbebauung dann da ist und die Planung der Stadt aufgeht, wo sollen die Leute dann FUSSLÄUFIG einkaufen gehen. Bislang war ja der Wunsch der Stadtplaner, den Rewe-Markt von der Kapellenstraße in die Mainzer Straße, zu verlegen. Ist das jetzt hinfällig?

Hat man mit dem neuen Einzelhandelskonzept schon begonnen, kann man schon jetzt die erste Änderung einbauen.

Rödermark. Schlafstadt
Kann Rödermark, dank fehlender Arbeitsplätze aber gutem Wohnungsangebot, DIE Schlafstadt im Rhein-Main-Gebiet werden?

Wie werden die Investoren die neuen Wohnungen, die in der Oberwaldstraße, Eisenbahnstraße und Kapellenstraße bewerben?

„Arbeiten und Wohnen im Grünen. “

oder

„Wohnen im Grünen. Sehr gute S-Bahn Verbindung zu Ihrer Arbeitsstelle in Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden oder Hanau. Rödermark, ein Kulturstandort höchster Qualität.

Fantasten meinen, die Neubürger würden mit dem Fahrrad zur S-Bahn fahren.

Siehe auch
» Rückschlag für Tänzer
» Paramount Park: Abgebrannte Discoruine soll verschwinden
» So wollte der Magistrat und die Koalition Gewerbeansiedlung verhindern.


Vom Breidert zum Friedhof und
weiter zur „Messenhäuser Installation“

Rödermark. Messenhäuser Installation, Radweg nach Messenhausen. Kapellenstraße. Rotterkübel10.04.2015 – ( KOD )

Auf dem Weg vom Breidert zum Friedhof und weiter zur „Messenhäuser Installation“. Ich wollte dort die Straßenschilder zählen. Es sind auf ganz kurzer Strecke mehr als 20 Schilder aufgestellt. Was mag ein Schild kosten? Die werden ja von der Grundsteuer B bezahlt!

Das Zählen der Schilder wurde auf dem Weg nach Messenhausen zur Nebensache.

Beginn der Fotostrecke. Kreisel Friedhof. Bild 1

Am Friedhof vorbei (Richtung Waldacker) nach Messenhausen.
Am Friedhof vorbei (Richtung Waldacker) nach Messenhausen.

Die Kreuzung bei der Feuerwehr. Bild 2.
Links_abbiegen

Gesichertes Überqueren in Fahrtrichtung nach Messenhausen geht nicht. Bild 3.
Nach_Messenhausen_geht_nicht

Gesichertes Überqueren nur geradeaus. Bild 4
Dann_nach Messenhausen

Hier kann man die Umgehungsstraße (B459) überqueren? Wo geht es da weiter? Auf dem Fußweg!
DSC_0015

Da man mit dem Rad NICHT auf einen Fußweg darf, stehe ich nun mit meinem Rad recht dumm rum. Ich bin auf der falschen Straßenseite.  Ein gesichertes Überqueren der Straße ist nun nicht mehr vorgesehen.

Was zeigt die Ampel? Einen Fußgänger und ein Fahrrad!
Die Ampel zeigt Fußgänger und Fahrrad

Fahre ich auf dem Fußweg gibt es ein Knöllchen.  Wie  kommt mach sicher auf die richtige Seite. Zurück nach Bild 4. Dann auf die Straße und mit dem fließenden Autoverkehr nach Messenhausen.

Es fahren Kinder von der Schule mit dem Rad nach Messenhausen. Aber das scheint  dem Ordnungsamt und auch dem zuständigen Dezernenten, Herrn Rotter, nicht zu interessieren. Hauptsache die „Rotterkübel„, für mich ein Verkehrshindernis erster Güte, bremsen den Autoverkehr.

Schilderkosten
[..]Nebenbei wertet die Umsetzung und der bunte Schilderwald (kosten nur ca. 350 €/ Schild) das Umfeld der [..]
Aus einem Kommentar in diesem Blog.
 
SPD-Antrag zu diesem Thema (Hier der Link zur Stavo)
Die SPD Rödermark hat im Juni 2015 einen Antrag zur Verbesserung der Fahrradüberquerung gestellt.
 
 
Siehe auch
» 01.01.2016 Rödermark. Das gab es in 2015. Mehr peinliches als Fortschritt
» 01.05.2015 AL/Die Grünen zur Verkehrsberuhigung Messenhausen
» 10.04.2015 Vom Breidert zum Friedhof und
weiter zur „Messenhäuser Installation“

» 21.03.2015 Messenhausen. Jetzt ist alles klar.
» 05.03.2015 „Die Messenhäuser Installation“ Hier „Das Tor zum Industriegebiet“