Rödermark.
Gaswerk

Rödermark. Gaswerk18.10.2017 – ( KOD )

 
 
Gaswerk Ober-Roden. Heimat- und Geschichtsverein auf Spurensuche.
Lesen Sie den Artikel bei OP-Online
 
Mehr zum Gaswerk. Lesen Sie den Artikel aus 2010.
 

Merksatz
Un die Ziege, deß sinn Gaase


16.08.2017. Infoveranstaltung
der AL/Die Grünen.

Rödermark.Heute. Infoveranstaltung der AL/Die Grünen..16.08.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Rödermark 2025: Eine grüne Stadt im Ballungsgebiet“ lautet das Thema der Info-Veranstaltung der Anderen Liste
 
Themen:
» Grüne Mitte
» Urbanes Gebiet
» Hainchesbuckel
» Kapellenstraße, Paramount Park
» „Gaswerk“. Gelände gegenüber der Turngemeinde
» Allgemeines

Eine sehr gute Präsentation der AL. Die Ausführungen von Stefan Gerl wurden in jeder Phase der Präsentation mit entsprechendem Bildmaterial anschaulich und verständlich dargestellt. Auch der Beginn in der weit zurückliegenden Vergangenheit und die Entwicklung in die jetzige Zeit zu sehen war nicht nur informativ, sondern auch sehr kurzweilig.

Ausführlich über diese Veranstaltung zu berichten geht schlecht. Es wurden in der Hauptsache Fakten aufgezeigt und dann die von AL angestrebten Lösungen. Alles hat noch den politischen Weg zu gehen und das dauert.

» Bei der Definition der Grünen Mitte gibt es zwischen den Vorstellungen der AL und der FDP fast Deckungsgleichheit.

» Ein Beispiel für einer anderswo vollzogene Umsetzungen einer Umwandlung von einem bebauten Gewerbegebiet in ein „Urbanes Gebiet“ konnte Herr Gerl nicht nennen.

» Bei dem geplanten Gewerbegebiet „Hainchesbucker“ sind noch harte Nüsse zu knacken. Es wurde eine Umweltanfrage gestellt um festzustellen zu lassen ,wie die Sachlage „Rügemer“ zu bewerten ist.
Hier der Vorschlag der FDP Rödermark Mit diesem Vorschlag kann sich auch die CDU Rödermark anfreunden. Man munkelt, die CDU hat (heute?) das Gespräch mit dem Recyclingunternehmen gesucht.

» Vorstellung der AL zu Wohnbebauung. Wenn der Kindergarten am Festplatz fertig gestellt ist, kann das Gelände des dann ehem. Kindergarten Motzenbruch für Wohnbebauung entwickelt werden.
 
Eine Frage aus dem Publikum bezog sich auf Grundstücke für Häuslebauer, die in dem Vortrag von Herrn Gerl nicht vorgekommen seien. Gerl antwortete, „man müsse von dem ungeheuren Flächenverbrauch von 70 ha am Tag wegkommen. Wenn jeder im Ballungsraum ein Eigenheim mit Grün drum herum hätte, wäre von Groß-Umstadt bis Schlüchtern alles zugebaut, es gäbe keine Naturräume mehr. Das will die AL nicht und deshalb setze sie sich für das vorgestellte Konzept ein.“ Im Klartext heißt das: mit der AL wird es in Rödermark keine Wohnbauflächen auf der grünen Wiese mehr geben, wer z.B. bei der Verlosung der 15 Baugrundstücke am ehemaligen Festplatz Ober-Roden morgen leer ausgeht, der muss in die benachbarten Kommunen (z.B. nach Rodgau) ziehen, wenn es sich den Traum vom selbstgebauten Eigenheim erfüllen will.

» Das Ziel ist es, auf dem Gebiet „Gaswerk“ einen Einkaufsmarkt zu etablieren. Der Einkaufsmark ist dazu gedacht, um eine Art Lärmschutz (zum Rödermark hin) für die weiter geplanten Wohneinheiten zu bilden. Der Einkaufsmark am Friedhof soll dafür geopfert werden. Waldacker wird sich freuen.
(Kann sich Waldacker eigentlich von Rödermark lösen und sich Dietzenbach anschließen?)

Mitglieder der Fraktionen von SDP und CDU sind dieser „(eigentlichen) Pflichtveranstaltung“ ferngeblieben.
Gefühlte 40 Personen haben die Veranstaltung besucht. Ich denke, ca. 2/3 waren Freunde der AL.
 
 
Siehe auch
01.09.2017 Rödermark. AL betont grüne Positionen und fordert Gewerbeflächen
 
» Aktenmappen für die kommenden Sitzungsrunden.
» Rödermark. Ungeahnte Möglichkeiten. „Urbanes Gebiet“ Odenwaldstraße.
» Info Veranstaltung Urbanes Gebiet Odenwaldstraße
» Rödermark. Bewegung im Streit um den Hainchesbuckel
» Pressemeldung der FDP Rödermark zum Hainchesbuckel

Seite nach Ouwereierrisch


Rödermark.
Nutzung des Gelände „Gaswerk“

Rödermark. Nutzung des Gelände Gaswerk
07.05.2015 – ( S )

Darauf hat man in Rödermark sehnsüchtig gewartet.

Über den Plan „Nutzung des Geländes Gaswerk“ kann jetzt gesprochen werden.

Man stellte sich als Bürger schon lange die Frage: „wird es auf dem Gelände des ehemaligen Gaswerk von Ober-Roden bauliche Veränderungen geben?“ Warum geschieht dort nichts? Die Planung, was aus dem Gelände werden sollte, war bisher geheime Verschlusssache und die Bebauung durch eine Supermarktkette nur der Plan B. Jetzt hat die Große Koalition in Berlin das Fracking-Gesetz eingebracht und man kann mit der Planung „Gaswerk in Ober-Roden“ den ersten Schritt wagen.

Fracking soll möglich werden

Wie schon lange bekannt ist, gibt es tief unter dem ehemaligen Gaswerk (Gelände gegenüber der TG) eine größere Menge von Ölschiefer (Ausläufer der Grube Messel). In Rödermark verspricht man sich dort mit Fracking große Mengen Erdöl gewinnen zu können. Wenn die stattfindenden Bohrungen die Erwartungen erfüllen, dürfte der ausgeglichene Haushalt für Rödermark sowie die gesamte Schuldentilgung kurzfristig möglich werden.

Die Vorteile für Rödermark müssen auch die Skeptiker erkennen. Die Grundsteuer B sowie die Gewerbesteuer kann gesenkt werden. Die Hundesteuer ist dann Geschichte. Das Badehaus kann kostenfrei genutzt werden. Was brauchen wir die Börse. Wir haben Erdöl.

Wann genau erfolgen die Probebohrungen? Ich werde hier in diesem Blog darüber berichten.

Erläuterung
Beim Fracking handelt es sich um eine (Anm. schonende) Fördermethode von Erdgas und Erdöl, das fest im Gestein eingeschlossen ist.

Siehe auch
» Fracking soll möglich werden. Koalition lässt keinen Zweifel erkennen
» Gaswerk Rödermark / Ober-Roden

Interessantes aus anderem Blickwinkel


Magistrat, Altes Gaswerk und Waldacker.

Magistrat, Altes Gaswerk und Waldacker..28.03.2010 SPD mit Gerhard Weber wieder im Magistrat vertreten
Nach langem hin und her ist es nun klar: Gehard Weber wird ab Mai bis zum Ende der Wahlperiode im März 2011 die SPD im Magistrat der Stadt Rödermark vertreten……..

SPD für Verkleinerung der Stadtverordnetenversammlung
Nach zahlreichen Diskussionen in der Fraktion und mit der Mitgliedschaft hat sich die SPD für eine Verkleinerung des Stadtparlaments ab der kommenden Wahlperiode im Jahre 2011 ausgesprochen…..

SPD sagt nein zu Einzelhandel am „Alten Gaswerk“
Heftig debattiert wurde die weitere Ansiedlung eines Einzelhandels an der Mainzer Straße auf dem Gelände des „Alten Gaswerks“. Hier zeigte das Unternehmen REWE Interesse….[]….Die SPD hat hierzu eine klare Meinung: Das erstellte Einzelhandelskonzept warnt eindringlich vor weiteren Ansiedlungen solcher Märkte. Deshalb ist das jetzige klare Nein……

Umbau der Hauptstraße Waldacker verschoben
…..dass der geplante Umbau der Hauptstraße in Waldacker nicht im Jahre 2010 realisiert werden kann. Der Grund: interne Umstrukturierungen beim Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) …………..

Quelle: spd-Roedermark.de . Lesen Sie hier den ganzen Artikel.
 
 
Das könnte auch von Interesse sein!
Bericht aus der Offenbach-Post vom 27.03.2010

Die Umbaumaßnahme B 459 ist gesetzt und soll dieses Jahr gefördert werden!“ Mit deutlichen Worten wies Dr. Bernhard Külzer, Pressesprecher des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen (ASV), die Aussage von Bürgermeister Roland Kern zurück, wonach die Sanierung der Ortsdurchfahrt Waldacker erst 2011 beginne….Lesen Sie hier weiter.
Quelle op-online.de

 
Siehe: Gaswerk Rödermark / Ober-Roden
 


Rödermark. Ortskerne haben verloren

Rödermark. Ortskerne haben verloren04.02.2010 Düster sieht die Zukunft für die Ortskerne aus, denn sie haben das „Rennen um die motorisierte Kundschaft verloren“. Eine „rigide Planungspolitik und Investitionslenkung“ wie die CDU sie betreibe, ist das falsche Gegenmittel. Dieser Ansicht ist jedenfalls die FDP-Stadtverordnete Dr. Christa Küneke-Durwen. Lesen Sie den ganzen Bericht in der Offenbach-Post von Von Michael Löw
 
 
Siehe auch den folgenden Artikel über das Gaswerk Rödermark / Ober-Roden: Ansiedlungsfläche für Supermarktketten im Gespräch.
 
 


Gaswerk Rödermark / Ober-Roden

Gaswerk Rödermark / Ober-Roden09.01.2010 – ( KOD )

Das Areal des ehemaligen Gaswerkes, an der Mainzer Strasse in Rödermark/Ober-Roden, ist seit längerer Zeit als potentielle Ansiedlungsfläche für Supermarktketten im Gespräch.

Gaswerk. Rödermark/Ober-Roden
Gaswerk. Rödermark/Ober-Roden

Beachte: Bericht aus 2002.
01.08.02

In Lorsch und Ober-Roden kann jetzt saniert werden
RP gibt HEAG grünes Licht für alte Gaswerksstandorte

LORSCH/OBER-RODEN (le) – Im kommenden Winter wird die Hessische Elektrizitäts-AG (HEAG) mit der Sanierung der beiden ehemaligen Gaswerksstandorte in Lorsch und Ober-Roden beginnen. Das Regierungspräsidium Darmstadt hat jetzt grünes Licht für die Arbeiten gegeben. Die Böden der alten Gaswerksgrundstücke an der Einhäuser Landstraße in Lorsch und an der Mainzer Straße in Ober-Roden sind in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts mit Rückständen aus der Gasproduktion verunreinigt worden. Die Sanierung beider Standorte hat die HEAG übernommen. In Lorsch war sie einer der ehemaligen Betreiber der Gaswerks (1923 bis 1926) und ist heutiger Grundstücksbesitzer. In Ober-Roden betrieb die HEAG das Gaswerk von 1920 bis 1930, bevor sie es verkaufte.
Die Sanierungsarbeiten für die beiden alten Gaswerke will die HEAG ausschreiben. „Vor Dezember sollen die Arbeiten allerdings nicht beginnen, um Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen, denn in der kalten Jahreszeit werden deutlich weniger Schadstoffe freigesetzt“, so der HEAG-Umweltschutzbeauftragte Franz Schuck. Die Kosten für die Sanierung in Lorsch werden auf 750.000 Euro geschätzt, wovon ein Teil vom Land Hessen übernommen wird. In Ober-Roden belaufen sich die Sanierungskosten auf rund 1,6 Millionen Euro. Davon muss die HEAG die Hälfte übernehmen, die andere Hälfte teilen sich die Kommunen, Rödermark, Rodgau und Eppertshausen, die das Gaswerk damals als Gaswerksverband Ober-Roden gebaut und zirka zehn Jahre betrieben haben. Auch hier wird mit einem Zuschuss vom Land Hessen in Höhe von 70 bis 80 Prozent der Sanierungskosten gerechnet. Der Bewilligungsbescheid für die Fördermittel soll in etwa vier Wochen eintreffen.
In Lorsch haben Boden- und Grundwasseruntersuchungen eine flächendeckende, aber meist nur geringe Belastung mit gaswerkspezifischen Schadstoffen ergeben. Ausnahme hiervon ist der Bereich des ehemaligen Gaswerksgebäudes: Dort, wo früher Ofenhaus, Apparateraum sowie Teer- und Ammoniakgrube angesiedelt waren, ist der Boden stärker – in der Hauptsache mit Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) – belastet. Die höchste Cyanidkonzentration wurde in der Nähe des ehemaligen Gasspeichers gefunden.
Auch in Ober-Roden ist der Boden auf dem alten Gaswerksgelände mit PAK flächig belastet – vor allem am Standort des ehemaligen Gasometers und im Bereich der alten Teergrube. Außerdem wurden Ablagerungen von cyanidhaltiger Gasreinigermasse, sogenanntes „Berliner Blau“ gefunden.
Pressemitteilung www.suedhessische.de

Aus dem Umweltbericht 2005 der Stadt Rödermark

Gaswerk Rödermark/Ober-Roden
Gaswerk Rödermark/Ober-Roden

Gaswerk Rödermark/Ober-Roden
Gaswerk Rödermark/Ober-Roden
Gaswerk Rödermark/Ober-Roden
Gaswerk Rödermark/Ober-Roden

Ausschuss für Wirtschaft und Standortmarketing. 22.09.2009
Auszug – Einzelhandelskonzept Rödermark: Vorstellung der vorläufigen Endfassung durch BulwienGesa AG

Bürgermeister Kern erinnert an den Ausgangspunkt der Überlegungen, die zu dem Einzelhandelskonzept von BulwienGesa geführt haben: Es ging um die Frage, ob auf dem Gelände des Alten Gaswerks an der Mainzer Straße großflächiger Einzelhandel ermöglicht wird. Eine entsprechende Anfrage liegt vor.
Im Folgenden stellt Herr Johannis Krick von der BulwienGesa AG die Abschlusspräsentation zum Einzelhandelskonzept Rödermark vor.
Vereinbart wird die Überlassung der Präsentation an die Ausschussmitglieder in digitaler Form.
Nach Beantwortung von Fragen bedankt sich der Ausschussvorsitzende bei Herrn Krick.

Auszug aus einem Bericht in der Offenbach-Post vom 11.11.2009

…………..Weit gehend einig waren sich die Parteien beim alten Gaswerk an der Mainzer Straße. Das soll zwar als „Sondergebiet Einkauf“ in den Regionalen Flächennutzungsplan aufgenommen, aber nicht zwangsläufig für die Firma REWE entwickelt werden. Die Einzelhandelskette würde gern ihren 1 100 Quadratmeter großen Supermarkt an der Kapellenstraße aufgeben und am Gaswerk 2 000 Quadratmeter neue Verkaufsfläche bauen. Das unterlaufe jedoch viele Bestrebungen zur Wiederbelebung des Ortskerns von Ober-Roden. Der Ausschuss lehnt Konkurrenz zum innerstädtischen Angebot ab und würde allenfalls Ergänzungen dazu befürworten……zum Artikel
Quelle op-online

Keine weiteren Großmärkte. Dreieich-Zeitung 08.01.2010

und gefährden angesichts weitgehender Kaufkraft-Abschöpfung durch die schon vorhandenen Märkte die Entwicklung an anderen Standorten.“
Zur Erläuterung: Das Areal des ehemaligen Gaswerkes an der Mainzer Straße ist seit längerer Zeit als potenzielle Ansiedlungsfläche für Supermarktketten im Gespräch. Genserts Kommentar klingt wie ein Abgesang auf diese Option. Zum Artikel
Quelle: Dreieich-Zeitung.de

Nachtrag 19.01.2010
37. öffentlichen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses. Do, 28.01.2010
Antrag der CDU-Fraktion
Auf dem Areal „ altes Gaswerk“ sollen nur Einzelhandelsbetriebe mit einer Verkaufsfläche von jeweils bis zu 1.300 qm realisiert werden.
Siehe Vorlage – CDU/0026/10

Nachtrag 27.01.2010

CDU will Ladenfläche begrenzen
Die CDU will Lebensmittelmärkte zurück in die Ortszentren holen und lehnt deshalb den so genannten großflächigen Einzelhandel am Stadtrand ab. Auf dem ehemaligen Gaswerk-Gelände will sie die Verkaufsfläche auf 1.300 Quadratmeter begrenzen; die Stadtverordnetenversammlung soll am 9. Februar darüber beraten…..Ganzer Bericht
Quelle op-online.de

 
 
Nachtrag 04.02.2010
Siehe den folgenden Artikel: Rödermark. Ortskerne haben verloren