Bürgermeisterwahl in Rödermark.
Erst hui, dann pfui

Bürgermeisterwahl. CDU Carsten Helfmann ganz alleine.20.11.2016 – ( KOD )

 
Ein Kommentar wird zum Artikel
Ein Kommentar bei – Carsten Helfmann ganz alleine. Wo ist die Unterstützung der CDU? -von @RoederMerker ist es wert, besonders hervorgehoben zu werden.
@RoederMerker beschreibt dort seinen Eindruck zur CDU Rödermark und ihrem Bürgermeisterkandidaten.

Der Kommentar.
Eindruck.
JEDE Partei steht voll und ganz hinter ihrem Bürgermeisterkandidaten. Nur nicht die CDU. Die lässt Herrn Helfmann im Regen stehen.
Erst hui, dann pfui.

 
Hier direkt zum Kommentar.
 
 


Carsten Helfmann ganz alleine.
Wo ist die Unterstützung der CDU?

Carsten Helfmann ganz alleine. Wo ist die Unterstützung der CDU?18.11.2016 – ( KOD )

 
Carsten Helfmann ganz alleine. Wo ist die Unterstützung der CDU?
Satz bei OP-Online:

„Auch für die SPD meldet sich nicht Kandidat Samuel Diekmann, sondern der Parteivorsitzende Hidir Karademir zu Wort“ Quelle: OP-Online.

Lässt die CDU Rödermark Carsten Helfmann im Regen stehen? Für jeden der Bürgermeisterkandidaten hat die Partei gesprochen. Nur die CDU nicht. Für den Bürgermeisterkandidat der CDU, Carsten Helfmann, konnte ich bisher nichts über eine Unterstützung durch seine Partei lesen. Er musste sich äußern. Man könnte sagen, die CDU wird sich noch äußern. Dann taucht aber die Frage auf, warum steht davon nichts in dem Artikel der Offenbach Post? Herr Löw wird sich doch bestimmt um eine Stellungnahme der CDU bemüht haben.

Es kommt noch soweit, dass Carsten Helfman seine Kandidatur zurückzieht. Zurzeit ist im „Komödienstadel Rödermark“ alles möglich.

 


Bürgermeisterkandidat der CDU
stellte sich heute bei den FWR vor.

Bürgermeisterkandidat der CDU stellte heute bei den F´WR vor.15.11.2016 – ( KOD )

 

Bürgermeisterkandidat der CDU Rödermark. Carsten Helfmann
Bürgermeisterkandidat der CDU Rödermark. Carsten Helfmann

Besucher: ca. 60.

„Ich werde nicht der Bürgermeister der CDU sein, sondern der der Rödermärker.“

Herr Helfmann versteht sich als Geschäftsführer einer Dienstleistungsgesellschaft für die Bürger. „Hand darauf!“, so Carsten Helfmann.

Herr Helfmann präsentierte den Anwesenden kein Wahlprogramm. Ich wäre auch ein wenig verwundert gewesen bzw. ich hätte gedacht, das wurde ihm von der Parteispitze/Fraktionsspitze geschrieben und zum Ablesen vorgelegt. „Natürlich habe ich meine Vorstellungen zu Rödermark. Es ist nur zu früh, diese schon als Wahlprogramm zu präsentieren.“, so Helfmann. Er kann sich auch gut vorstellen, dass sein Wahlprogramm zu 75 % deckungsgleich sein wird mit dem seiner Mitbewerber. Nur, die Herangehensweise – in den Feinheiten – da werden die Unterschiede liegen.

Sein Bekenntnis, zum Gewerbe einen ganz besonderen Draht zu haben, war nicht zu überhören. Er lobte die Arbeit des IC-Rödermark, betonte aber, dass Gewerbeentwicklung weiterhin Chefsache bleiben wird. Erst durch ein starkes Gewerbe in Rödermark sind Einrichtungen wie Kulturhalle, Schwimmbad, Kelterscheune, Schillerhaus ……auch bezahlbar.

„Rödermark hat grob gerechnet 4x mehr Einwohner als Eppertshausen. Eppertshausen hat rund 50 Mitarbeiter. Demnach könnte Rödermark doch mit 200 Mitarbeiter auskommen?“ so eine Frage eines Besuchers. Herr Helfmann bemerkte, dass ein solcher Vergleich nicht zulässig ist. Die Stadt Rödermark hat mehr Aufgaben zu bewältigen als Eppertshausen und benötigt Personal in Einrichtungen, die es in Eppertshausen nicht gibt. Er sprach von den enormen Einsparmöglichkeiten durch Auslagern von gewissen Dienstleistungen an ortsansässige Unternehmen oder durch interkommunale Zusammenarbeit, um damit Personal zu sparen. Seine Beispiele zu Einsparmöglichkeiten waren schon bemerkenswert. Sparen beginnt schon bei Kleinigkeiten – so sein Tenor.

Einen kostenlosen Kindergarten wird es seiner Ansicht nach in Rödermark nicht geben. Ist einfach nicht bezahlbar. Es sei denn, der Kreis, das Land oder der Bund übernimmt einen großen Teil der anfallenden Kosten. „Ohne weitere Unterstützung von Land und Bund werden die Kosten für den Bereich der Kinderbetreuung die Kommunen in den nächsten 5, 6 Jahren komplett auffressen.“ Er geht daher davon aus, dass sich hier bei der Finanzierung in den kommenden Jahren etwas tun wird. Also auch hier das Hoffen auf die gute Fee.

Die Flächenentwicklung war kein Thema an diesem Abend. Es wurde auch nicht nachgefragt, wie viele und welche Flächen er entwickeln will.

Der kommende Doppelhaushalt mag ja noch durch die Glücksfälle und nicht durch die Leistung der Rödermärker Verwaltung oder Koalition in der Vergangenheit die Ziele erreichen. Aber was dann? Ich denke, dass die Frage eines Mitglieds der Freien Wähler zu dem Haushalt nach dem Doppelhaushalt, also dem ab 2019, Herrn Helfmann ein wenig nachdenklich gestimmt hat. Ebenfalls die Frage, wie er denn gedenkt, den Stau von 15.000.000,00 Euro (Zahl von der Verwaltung) bei der Straßensanierung abzuarbeiten. Ohne verbindlich zu sein, kamen die wiederkehrenden Beiträge ins Gespräch.

Wird es unter einem Bürgermeister Helfmann weiter eine Koalition mit den Grünen geben? Das ist nicht die Aufgabe von Herrn Helfmann, sich darüber Gedanken zu machen. Er muss das nehmen, was der Bürger in die Stadtverordnetenversammlung gewählt hat und wie sich die Fraktionen zusammengeschlossen haben. Daher konnte eine Frage nach einer Weiterführung der bestehenden Koalition von ihm nur unverbindlich beantwortet werden. Ein Zuhörer beschrieb Herrn Helfman den Zustand der CDU/Al Koalition zutreffend: „Der Schwanz wedelt mit dem Hund!

Ich fand, es war eine gelungen Vorstellung. Wer erwartet hat, dass er von Herrn Helfmann die Lösung für alle Probleme in Rödermark präsentiert bekommt, sah sich enttäuscht. Man muss ihm die Zeit geben, mehr über Rödermark zu erfahren. Deshalb kann man ihm zum jetzigen Zeitpunkt auch einige Falschaussagen im Laufe des Abends verzeihen (z.B. Regionaltangente West, Schuldenstand Rödermark, Kassenkredite, Zahl der Mitarbeiter etc.). Als gewählter Bürgermeister sollte ihm das allerdings nicht mehr passieren. Seine Vergleiche, wie er Probleme in Eppertshausen angeht, sind nicht unbedingt auf Rödermark übertragbar. Was aber übertragbar erscheint, ist die Herangehensweise zur Lösung von Problemen.
Nachtrag zu Falschaussagen. Lesen Sie den Kommentar von Carsten Helfmann.

Mit dem Doppelhaushalt kann er leben, er sieht darin gewisse Handlungsspielräume. Eigene Schwerpunkte könne er auch mit Nachtragshaushalten setzen.
Da Herr Helfmann weder für den Doppelhaushalt noch für

– den Sanierungsstau bei den Straßen,
– eine fehlende Straßenbeitragssatzung (in welcher Form auch immer),
– die enorme Schuldenlast der Stadt Rödermark,
– die extrem hohen Personalkosten,
– die Übernahme der Kulturhalle und die danach anfallenden Renovierungskosten,

in irgendeiner Form verantwortlich ist, kann man ihm bezüglich der möglichen Startbedingungen keinen Vorwurf machen. Er hat aber die Lösungen zu bringen. Aber kann er diese Lösungen auch mit einer Fraktion/Koalition im Nacken liefern, die seit mehreren Jahre die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung hat, das Sparen verlernt hat und damit für die Finanzmisere zumindest eine hohe Mitverantwortung trägt?

Egal wer Bürgermeister werden sollte. Wenn es mit der Koalition nach der BM-Wahl weitergehen soll, muss wieder der „Hund mit dem Schwanz wedeln.“.

 
 
Siehe auch
Zusammenfassung Bürgermeisterwahl 2017 in Rödermark.
 
 


Erschreckende Zahlen zum Gewerbe.
Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen?

Erschreckende Zahlen zum Gewerbe in Rödermark. Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen? CDU Rödermark, Helfmann31.10.2016 – ( KOD )

 

Nie war ein Spruch passender, als dieser zu dem Artikel - Nominierung des BM-Kandidaten der CDU -
Nie war ein Spruch passender, als dieser zu dem Artikel – Nominierung des BM-Kandidaten der CDU –

Ließt man den Artikel zur Nominierung von Bürgermeister Carsten Helfmann bei OP-Online, wird einem der Lobgesang auf den wirtschaftlichen Erfolg in Eppertshausen nicht entgehen. Ebenso ist der Seitenhieb in Richtung Rödermark auf deren „Gewerbepolitik“ in den vergangenen Jahren ganz offensichtlich.

Alles das, was die Opposition von der unglückseligen Koalition (CDU, AL/Die Grünen) gefordert hat, wird nun in dem Artikel hervorgehoben.

» [..]vor allem einer deutlichen Steigerung der Gewerbesteuereinnahmen, so Helfmann.

» [..]Gewerbesteuereinnahmen von 350 Euro in sehr deutlich erhöht hätten (Anm. gemeint ist hier Eppertshausen), seien sie im gleichen Zeitraum in Rödermark von 280 Euro pro Kopf auf 275 gesunken. (Anm. Zeitraum ist nicht definiert. Ein Leser muss annehmen, dass der Zeitraum Jahr 2006 bis Jahr 2016 gemeint ist.)

» [..]verfüge über einen hohen wirtschaftlichen Sachverstand
Quelle: OP-Online.

Ich nehme ja schwer an, dass Herr Helfmann die genannten Zahlen für Rödermark von der CDU Spitze zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Wenn ich die Zahlen der OP zugrunde lege, kann man sich leicht ausrechnen, wann die Stadt Rödermark unter einer Schwarz/Grünen Politik den Konkurs (geht aber nicht) anmelden muss.

Mann muss sich das einmal auf der Zunge zergehen lassen. In Zeiten, in der die Wirtschaft brummt, teilt der Bürgermeister der Stadt Eppertshausen uns mit „die Gewerbesteuer in Rödermark ist rückläufig.“

Ich, ein ahnungsloser Blogger aus Rödermark, habe für Rödermark die Gewerbesteuer pro Kopf auf ca. 360,00 Euro geschätzt. Aber ein Bürgermeisterkandidat der CDU, mit der stärksten Fraktion im Rücken, wird wohl die richtigen Zahlen zur Hand haben bevor diese in die Presse gelangen..

Hier können Sie die Offenbach Post abonnieren.
 
 
Siehe auch
Zusammenfassung Bürgermeisterwahl 2017 in Rödermark.
 
 


Rödermark. Bürgermeisterwahl 2017
Ich sehe schwarz für Grün.
Nachtrag

Rödermark. Bürgermeisterwahl 2017. Ich sehe schwarz für Grün.07.10.2016 – ( KOD )

Auch die CDU Rödermark wird unwählbar.
Auch die CDU Rödermark wird unwählbar.

Eppertshausen ist mit Recht stolz auf Ihren Bürgermeister (gewesen). Die Bürger von Eppertshausen haben nicht ohne Grund Carsten Helfmann das Vertrauen bis 2020 ausgesprochen.
Am 17.01.2016 habe ich bei einer Bürgerversammlung in Eppertshausen folgendes gefragt:Wie viel muss Rödermark für Herrn Helfmann an Ablösesumme zahlen? Den bekommt ihr nicht!.“  Da lag der Eppertshäuser falsch. Wenn die Rödermärker wollen, bekommen die ihn  jetzt doch! Auch wenn es den Eppertshäusern nicht gefällt. Wir zahlen eben besser.
Ob die Eppertshäuser die Absicht von Carsten Helfmann, BM von Rödermark zu werden als „Vaterlandsverrat“ verstehen, wird sich zeigen.

Die Entscheidung, den amtierenden Bürgermeister aus Eppertshausen den Bürger von Rödermark als Kandidaten für die kommende Bürgermeisterwahl anzubieten und eine vorzeitige BM-Wahl in Eppertshausen herbeiführen, ist wahrlich als Überraschung zu werten. (Ob man wie in der Bundesliga Ablösesumme zu zahlen hat? ) Bürgermeister Helfmann ist in seiner Gemeinde bisher nur positiv aufgefallen und war ist/war für Eppertshausen ein Gewinn.
» Carsten Helfmann hat seiner Gemeinde den Zustrom von bis zu 1000 Flüchtligen mit großer Kreativität erspart.
» Helfmann hat eine hervorragende Geldquelle, Park 45 (Gewerbegebiet), geschaffen.
» Helfmann hat schon jetzt schnelles Internet in Eppertshausen eingeführt.
» Handlungsweise von Carsten Helfmamm– Erst das Geld vom Gewerbe, dann das Vergnügen -.

Es steht außer Frage: Helfmann hat in der Vergangenheit gezeigt, dass er gut ist/war für Eppertshausen. Warum er jetzt Eppertshausen und den Landkreis Darmstadt/Dieburg verlässt, wird er sicher noch selbst begründen.

Sein Verständnis zur Führung einer Gemeinde spiegelt NICHT die Vorgehensweise der momentanen Rödermärker Koalition bzw. des grünen Bürgermeisters wieder. Herausgegriffen sei seine Einstellung „Erst gute Gewerbeeinnahmen ermöglichen Konzerte“. Dies widerspricht der Handlungsweise der bestehenden Koalition (CDU, AL/Die Grünen) in Bezug auf Gewerbeflächen.

Unter einem Bürgermeister Helfmann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es weiterhin eine Zusammenarbeit CDU mit den Grünen geben kann. Es sei denn, die Grünen öffnen die Augen und übernehmen mehr und mehr realpolitischen Positionen.

Zusammengefasst fürs Erste:
» Eppertshausen ist keine Schutzschirmkommune!
» Helfmann ist ein guter Bürgermeister für Eppertshausen.
» Helfmann hat bestimmt einen guten Draht zum Landkreis Darmstadt/Dieburg. (LADADI)
» Teilweise  bietet er  Erfahrungen an, die keiner der anderen drei Kandidaten hat.
» Helfmann war, bevor er Bürgermeister wurde, Mitarbeiter der Sparkasse.

Für Verwaltungsarbeiten hat die Stadt Rödermark Mitarbeiter, die bedingt durch Ihre tägliche Arbeit,  tiefergehende Erfahrung aufzuweisen haben als ein Bürgermeister. Ein Bürgermeister macht auch nicht den Haushalt. Den macht die Buchhaltung. Praktische Erfahrung in der Verwaltung kann ein Vorteil sein, ist aber nicht zwingend erforderlich.

Die Kandidaten der anderen Fraktionen in Rödermark können mit Ihrem kommunalpolitischen Wissen zu Rödermark auftrumpfen. Teilweise besitzen diese jahrelange Erfahrung und Wissen und kennen die Vorgänge in Rödermark sehr genau. (so auch die damaligen Argumente der CDU für einen guten Bürgermeister )“. Die kann kein Carsten Helfman nicht vorweisen.  Weiterer Vorteil, die Kandidaten der anderen Fraktionen kommen nicht aus Eppertshausen! Die anderen Fraktionen haben schon immer ihre Kandidaten in den eigenen Reihen gefunden. Das zeigt auch, dass  nicht die Quantität einer Fraktion  zählt, sondern die Qualität. Offensichtlich scheint letzteres der CDU Rödermark zu fehlen.

Kontakte zum Landkreis Offenbach dürften bei Carsten Helfmann vorhanden sein und müssen ausgebaut werden. Um sich mit einem Bürgermeisterkollegen seiner Partei im Landkreis Offenbach zu unterhalten benötigt man einen Tisch mit 2 Stühlen. In kaum einer Stadt im Landkreis Offenbach wollte man noch einen CDU Bürgermeister haben!

Was für mich aber viel mehr wundert. Wieso kann die stärkste Partei in Rödermark keinen Bürgermeisterkandidaten aus ihren eigenen Reihen stellen? Schon bei der letzten Wahl haben die das nicht fertig gebracht (Norbert Rinck war parteilos). Trauen die es (bis auf Jörg Rotter) keinem ihrer Fraktionsmitglieder zu, sich der Bürgermeisterwahl zu stellen?

Was noch ins Gewicht fällt. In Eppertshausen standen zu Beginn der Amtszeit von Carsten Helfmann zu entwickelnden Gewerbeflächen zur Verfügung. Diese dürften jetzt allerdings aufgebraucht sein. Aus meiner Sicht ist der Boom in Eppertshausen vorbei und die Schritte werden kleiner. Eppertshausen dürfte sich jetzt oder bald in der gleichen Situation befinden wie Rödermark. Man muss auch wissen, Eppertshausen steht nicht unter dem Gängelband des Regionalverbands. Eppertshausen hat in der Auswseisung von Gewerbegebieten ungleich bessere Möglichkeiten als Rödermark. Und auch keine Grünen die einem in die Suppe spucken.

Carsten Helfmann hat es in Rödermark nicht so leicht wie in Eppertshausen. Vieles ist in Rödermark anders. Auch das Gehalt.
 
Das war es fürs Erste.
 
 
Nachtrag

[..]Rotter zog seine Kandidatur vor zwei Wochen aus gesundheitlichen Gründen zurück. Die Idee, statt ihm Carsten Helfmann zu nominieren, sei von der Bundestagsabgeordneten Patricia Lips gekommen. An seinem 43. Geburtstag am 26. September habe Lips ihm gratuliert – und das Amt angeboten, berichtet Helfmann[..] Lesen Sie weiter bei echo-online.de

 
» Carsten Helfmann. Aktuelles.
 
Siehe auch
» CDU will Helfmann als Bürgermeister
 
 


Bürgermeisterwahl Wählt CDU.
Alles andere ist schlecht für Rödermark

Bürgermeisterwahl Wählt CDU. Alles andere ist schlecht für Rödermark05.10.2016 – ( KOD )

Anzeige

Bürgermeisterwahl Rödermark. Wählt CDU. Alles andere ist schlecht für Rödermark
Hochmut kommt vor dem Fall!

Wählt CDU. Alles andere ist schechter
Wählt CDU. Alles andere ist schechter

[..]mit Sicherheit und bei weitem stärker ist als jene Kandidaten, die bislang von den anderen Parteien den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt angeboten werden[..]

Selbst im Wahlkampf finde ich die gewählten Worte sehr arrogant und können dem Kandidaten nicht besonders hilfreich sein. Es sei denn, sie/er ist genauso arrogant wie dieser Spruch.

So etwas kann nur dann passieren, wenn nicht mehr der Verstand den Wahlkampf steuert – sondern Berlin.

Siehe auch
BM-Wahl in Rödermark. Die Polit-Profis aus Berlin schalten sich ein.


Weiter so CDU.
Das kann nur gut für Rödermark sein

Bürgermeisterwahl in Rödermark. Weiter so CDU. Das kann nur gut für Rödermark sein27.09.2016 – ( KOD )

 
In der Bild kann man lesen.
„[..] Bei uns stehen bei der Wahlentscheidung … und politische Manieren im Vordergrund. Wer seine Gegner zu offen angreift, verliert[..]
 
Siehe hierzu
BM-Wahl in Rödermark. Die Polit-Profis aus Berlin schalten sich ein.
 
 


BM-Wahl in Rödermark. Die Polit-Profis
aus Berlin schalten sich ein.

Bürgermeisterwahl in Rödermark. Polit-Profis aus Berlin schalten sich ein.26.09.2016 – ( KOD )

 
Hochmut kommt vor dem Fall
Der Aussage von Frau Lips

[..]mit Sicherheit und bei weitem stärker ist als jene Kandidaten, die bislang von den anderen Parteien den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt angeboten werden[..]“ Quelle OP-Online

können wir entnehmen, dass in den Augen der CDU NUR diese den richtigen „Meister für Rödermark“ zu bieten hat. Was die anderen Fraktionen anbieten ist nicht das was Rödermark braucht. Nur die CDU hat den richtigen Kandidaten. Diese Aussage kann man kaum noch Steigern (!).

Frau Lips, da sind wir in Rödermark ja mal gespannt, welchen Kandidaten SIE den Bürgen anbieten werden. Es wird laut Ihrer Aussage der „BEI WEITEM stärkste Kandidat….werden.„. Mal sehen was in IHREN Augen das „Beste für Rödermark“ ist.
 
Frau Lips, ich frage mich, aus welchem Pool wollen Sie den Kandidaten auswählen, der IHR Bürgermeisterkandidat werden will/soll? Erschwerend kommt noch hinzu, dass dieser Kandidat laut Ihrer Vorgabe „der bei weitem der stärkste Kandidat sein muss.“ IHR Kandidat muss dazu noch die uneingeschränkte Unterstützung der Fraktion haben.
 
Natürlich soll und muss man seinen Kandidaten nach vorne bringen und diesem das notwendige Selbstvertrauen mit auf den Weg geben. Es ist ja WahlKAMPF. Ich sehe die Aussage von Frau Lips allerdings als Aufruf zu: „Ein Wahlkampf muss kurz und schmutzig sein“.
 
Bisher hatten wir in Rödermark einen moderaten Wahlkampf. Fraktionen, Partei und die Kandidat sind dem politischen Gegner mit dem notwendigen Respekt begegnet. Nachdem sich offensichtlich die „Polit-Profis aus Berlin“ öffentlich in den Wahlkampf einmischen, scheint diese Zeit vorbei zu sein.
 
Frau Lips, hoffentlich haben Sie mit den Griff in die Kandiatenkiste der CDU auch den richtigen gegriffen. Zustimmung werden Sie für jeden Kandidaten bekommen aber ob dann dieser auch die uneingeschränkte Unterstützung der Fraktion/Mitglieder hat?
 
Der Arm aus Berlin reicht bis nach Rödermark.

 
 


Versprochen und gebrochen. CDU und
AL/Die Grünen werden wortbrüchig

Rödermark. Versprochen und gebrochen. CDU und AL/Die Grünen werden wortbrüchig. Erzieher, Höhergruppierung11.07.2016 – ( KOD )
 
 
Versprochen und gebrochen. CDU und AL/Die Grünen werden wortbrüchig
Versprochen – gebrochen ; Vertrauen – verspielt

Höhergruppierung der Erzieherinnen und Erzieher in Rödermark

Die FDP hat im Jahr 2014 den Antrag, die KiTa-Gebühren um 3 % anzuheben und damit anteilig (1 %) die ErzieherInnen um 2 Gehaltsgruppen höher einzugruppieren, abgelehnt. Abgelehnt aus mehreren Gründen. Die 2 % + 1 % Steigerung der Gebühren schien schon damals nicht annähernd ausreichend, um die Folgekosten zu decken und die zukünftigen, regulär tariflich bedingten Gehaltsanhebungen finanzieren zu können. Die Bedenken wurden schon im Februar 2014 in einem Blogeintrag von Dr. Rüdiger Werner klar zum Ausdruck gebracht:[..] und weiter
[..] Die FDP ist somit nicht wortbrüchig geworden. An dieser Stelle muss klar gesagt werden, dass dies auch für die Freien Wähler und SPD zutrifft. [..]
 
Der ganze Artikel bei der FDP Rödermark

 
 
Siehe auch
» Zusammenfassung. Kindergarten/KiTa KiGa. Gebührenerhöhung KiGa

#buergermeisterwahl