Presseerklärung DLRG, MTV-Synchronschwimmer und VFS Rödermark

Rödermark.Presseerklärung DLRG, MTV-Synchronschwimmer und VFS Rödermark12.12.2017 – ( KOD )

 

Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch
Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch

Presseerklärung DLRG, MTV-Synchronschwimmer und VFS Rödermark zum Beschluss der StaVo der Stadt Rödermark am 5.12.2017

Schwimmen lernen und Schwimmsport nur noch für Besserverdienende?
Wir, die Schwimmsport treibenden Vereine DLRG, MTV Synchronschwimmen und VFS Rödermark, nehmen wie folgt zur Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung vom 5. Dezember Stellung:

Die Stadtverordnetenversammlung hat eine Erhöhung der Nutzungsentgelte für die Nutzung des Badehauses durch die Schwimmsport treibenden Vereine in Rödermark beschlossen, durch die die Vereine an die Grenzen der Belastbarkeit stoßen.
Die Gebühren für die Nutzung des Badehauses für die Vereine sollen zum 1. Januar 2018 um 40 % von 5 auf 7 € je Bahnstunde steigen, zum 1. Januar 19 um einen weiteren € auf 8 €. Das bedeutet für uns eine Steigerung von 60 % innerhalb eines Jahres – also dreimal so stark wie für die das Badehaus nutzende Öffentlichkeit, die eine 20%ige Erhöhung bereits zum Jahresbeginn bekam. Bürgermeister Roland Kern und 1. Stadtrat Jörg Rotter hatten im Juni 2017 den Schwimmsport treibenden Vereinen die Zusage für eine Festschreibung dieser Gebühren für 4 Jahre gegeben. Jetzt wird für die genannten Sätze nur eine Festschreibung bis Ende 2019 gegeben. Die Entscheidung stellt die betroffenen Vereine vor große Probleme mit noch nicht absehbaren Folgen.

Vereinsschwimmen in Rödermark genießt weit über die Stadtgrenzen hinaus hohes Ansehen. Die Angebote der DLRG, des VFS und der Synchronschwimmer/-innen des MTV sind nachgefragt und überlaufen. Die Erfolge der Schwimmer/-innen und die Ausrichtung von Wettkämpfen sind ein Aushängeschild für die Stadt Rödermark. DLRG und Hessischer Schwimmverband verweisen auf steigende Zahlen von tödlichen Schwimmunfällen und sehen eine Ursache in den sinkenden Möglichkeiten, richtig schwimmen zu lernen. Richtig schwimmen lernen konnte man in Rödermark bislang. DLRG und VFS bilden jährlich etwa 150 – 200 Menschen zu Schwimmern/-innen aus. Sollte das Vereinsangebot entfallen, kann das Badehaus diesen Bedarf nicht decken, vor allem nicht zu den Konditionen, die die Vereine bieten. Schwimmen lernen darf nicht nur denen vorbehalten sein, die sich das finanziell auch leisten können. Die Schwimmvereine in Rödermark bieten auch für sozial Schwächere, vorrangig für Kinder, Schwimmkurse zu sehr günstigen Konditionen an. Das wird sich vermutlich jetzt ändern müssen. Darüber hinaus unterstützen sie Kitas bei deren Wassergewöhnungsmaßnahmen, Schulen bei der Schwimmausbildung und die städtischen Ferienprogramme. Etwa 500 Schwimmer/-innen nutzen die weiteren Angebote der drei Vereine jede Woche. Rödermark war bisher gut aufgestellt. Soll sich das demnächst ändern?

Für die Vereinsverantwortlichen bleibt völlig unverständlich, warum die Erhöhung für den öffentlichen Badebetrieb zum Beginn des Jahres bei 20 % lag, ausgerechnet gemeinnützige Vereine jetzt aber bis Anfang 2019 den dreifachen Prozentsatz Aufschlag zahlen sollen. Der vorgebrachte Grund der allgemeinen Preisentwicklung ist für die Vereine nicht nachvollziehbar. Die durchschnittliche Preissteigerung der letzten 11 Jahre seit der Festsetzung der jetzigen Gebühren betrug 1,9 %. Das übersteigt die genannten 20% nur minimal. Eine gerade mal kleine fünfstellige Mehreinnahme kann zur grundsätzlichen Situation des Badehauses aus Vereinssicht wenig beitragen, bringt die Vereine aber an die Belastungsgrenze. Hier wird an der falschen Stelle gespart. Jeder Nichtschwimmer, der durch die Vereine zum sicheren Schwimmer (nur noch ca. 50% der Kinder, die die Grundschule verlassen sind sichere Schwimmer!) ausgebildet wird, ist ein potentieller Besucher des Badehauses. Die Situation des Badehauses zu verbessern, bedarf es anderer
kreativer Überlegungen. Dazu würden die Vereine gerne beitragen.

Manuela Eder Uwe Prehl Anne v. Soosten-Höllings
(MTV Synchronschwimmen) (DLRG Rödermark e. V.) (VFS Rödermark e. V
Quelle: Presseerklärunng vfs-roedermark
 
 
Siehe auch
» 07.12.2017 Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch
» 05.12.2017 Änderungsantrag FWR Badehaus – Nutzungsentgelt für Vereine
» 05.12.2017 Badehaus – Nutzungsentgelt für Vereine
» 30.06.2017 Rödermark VFS Vorbildliche Integration
» 13.06.2017 Schwimmen lernen wird in Rödermark teurer.
» 10.06.2017 Presseerklärung von DLRG, VFS und MTV-Synchronschwimmerinnen
 


Rödermark. KBR,
Kommunale Betriebe machen Gewinn

Rödermark.  Kommunale Betriebe machen Gewinn. KBR8.12.2017 – ( KOD )

 
Rödermark. Kommunale Betriebe machen Gewinn

Die Kommunalen Betriebe Rödermark (KBR) haben trotz erheblicher Investitionen knapp eine halbe Million Euro Gewinn gemacht und das Defizit im Badehaus reduziert. Das sind die wichtigsten Zahlen des Jahresabschlusses 2016. Der Blick nach vorn: Die Abwassergebühr wird mindestens bis 2020 nicht erhöht. Von Michael Löw [..] Quelle: OP-Online

 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 


Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch

Rödermark. Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch.7.12.2017 – ( Pressemitteilung der FWR )

 
 

Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch
Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch

Pressemitteilung der FREIEN WÄHLER RÖDERMARK (FWR)

Badehausentgelt für Vereine steigt dramatisch
FREIE WÄHLER Antrag auf moderate Erhöhung abgelehnt

Die Entgelte für die Nutzung des Badehauses steigen bis zum 01.01.2019- also innerhalb von 13 Monaten – um 60% und danach alle 3 Jahre um weitere 7,5%. So beschlossen von der Stadtverordnetenversammlung am 05.12.2017. Allein die FREIN WÄHLER haben gegen dieses, die drei in Rödermark schwimmsporttreibenden Vereine hart treffende Vorgehen gestimmt. Den Vereinen und auch den FWR war klar, dass nach 11 Jahren eine Anpassung der Entgelte unumgänglich ist. Daher sah der FWR Antrag Erhöhungen vor, die moderater und für die Vereine akzeptabel wären, aber immer noch über den Kostensteigerungen liegen. In der teilweise eher emotionalen als sachlichen Debatte wurden die von Siegfried Kupczok für die FWR vorgetragenen Argumente – in dem 11-Jahres Zeitraum nur marginale Erhöhung des Erdgaspreises, Tariferhöhungen von 29%, daraus ableitbare Entgelterhöhung max. 20% – faktisch einfach nicht zur Kenntnis genommen. Statt sachlicher Argumentation wurde der Vorwurf des Populismus erhoben. AL/Die Grünen sangen kurz ein Loblied auf die Wichtigkeit des Engagements dieser Vereine, stimmten aber der drastischen Erhöhung zu. Von der CDU war nichts anderes zu erwarten, handelte es sich doch um eine Vorlage des Parteifreundes Jörg Rotter. Unverständlich die Haltung der SPD. Sie trägt den Begriff „sozial“ in ihrem Namen, hatten aber kein Problem, dieser unsozialen Vorlage zuzustimmen. Einzig die FDP wertete die Argumente der FWR als stichhaltig, schloss sich aber letztendlich der Mehrheit an.

Es bleibt festzustellen, dass es sich bei dieser Regelung faktisch um eine indirekte erneute Kürzung der Vereinsförderung handelt. Der sich aus den 2019 gültigen Entgelten ergebende Mehrbetrag von ca. € 11.000 mindert das hohe Badehausdefizit nur marginal, stellt aber für die nur drei betroffenen Vereine jeweils eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung dar. Man erkennt den Unterschied zwischen Sonntagsreden und Alltagshandeln!! Auch die Mieten für städtische Sporthallen sollen 2018 weiter steigen. Die FREIEN WÄHLER werden darauf drängen, dass der gesamte Komplex Vereinsförderung und –belastung in 2018 auch und besonders in Hinsicht auf eine gerechtere Lastenverteilung zwischen Vereinen mit eigenen Sporthallen und –anlagen und Vereinen ohne solche. Die städtischen Nettoeinnahmen haben sich seit 2011 verdoppelt – auch durch Landeszuweisungen, die explizit für freiwillige Leistungen gezahlt werden, aber der Gesamtbetrag der Vereinsförderung in Rödermark ist um keinen Euro gestiegen und wird nun durch höhere Belastungen sukzessive geschmälert. Das darf so nicht weitergehen.

Hier die Pressemeldung der Freien Wähler als .PDF
 
Antrag der Verwaltung und der Änderungsantrag der FWR
» Badehaus – Nutzungsentgelt für Vereine
» Änderungsantrag FWR Badehaus – Nutzungsentgelt für Vereine
 


Schwimmen lernen wird in Rödermark teurer.

Rödermark. Straßensatzung, wiederkehrende Beiträge erst im Herbst13.06.2017 – ( K.-O. Donners )

 
60 Prozent mehr fürs Schwimmtraining

Die Rödermärker Schwimmvereine sollen ab Oktober acht statt bisher fünf Euro pro Stunde und Bahn zahlen, wenn sie im Badehaus trainieren. Für den VFS bedeutet das jährliche Mehrkosten von fast 10.000 Euro, [..] Lesen Sie den ganzen Artikel bei OP-Online .

Mit dieser Maßnahme verringert sich das Defizit des Badehauses von ca. 1 Mio. um ca. 10.000,00 Euro.
 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 
Siehe auch
Presseerklärung von DLRG, VFS und MTV-Synchronschwimmerinnen
 
 
Der Antrag wird in der Stavo vom 5.12.1027 aufgerufen.


Sind Kommunale Betriebe auskunftspflichtig?

Rödermark. Kommunale Betriebe auskunftspflichtig. KBR, Badehaus, Sauna21.04.2017 – ( KOD )

 
Geht da doch was?

Ob die Verwaltung sich geweigert hätte, die folgende Frage zu beantworten, kann nur dann beantworten werden, wenn man die Frage gestellt hat. Mir wurde gesagt (nicht von der Verwaltung) „Frage stellen nicht möglich.“

Kann man erfragen, ob und wie viel die Sauna nach der Vermietung zum Gesunden des Badehaus beiträgt. Wie hoch ist die Miete und wie werden die Kosten (Strom, Wasser…etc.) verteilt?“ Das war eine Frage an mich. Ich will hier nicht weiter breittreten wie es zu diese Frage kam, aber gestellt wurde sie.
„Man kann es ja mal versuchen, ob man diese Information bekommt. Aber ich glaube, man wird diesbezüglich wenig in Erfahrung bringen können“. Meine Nachfrage hat sich bestätigt. „Kalle, von der KBR werden wir diese Auskunft nicht bekommen.“
Die Mitglieder der Betriebskommission braucht man nicht zu fragen. Die sind zum Schweigen verpflichtet.

Wie es der Zufall will, bin ich über das folgende Video gestolpert.

Hier wird von GmbH bzw. AG gesprochen. Dürfte aber auch für die Gesellschaftsform der KBR zutreffen. Was für Journalisten zählt, sollte auch für Stadtverordnete gelten. Mal sehen, ob es gelingt, eine Fraktion davon zu überzeugen eine Anfrage zur Sauna zu stellen. Das Ergebnis, die Zahlen werden genannt oder die Verwaltung beruft sich auf ……, wird sich dann zeigen.

Dem Haushaltsplänen, die öffentlich vorliegen, ist auch der Wirtschaftsplan der KBR beigefügt. Eine Antwort auf die Frage zur Sauna kann man aus den aufgeführten Zahlen nicht ableiten.

KBR. Eingetragen unter HR Abteilung A (HRA) im Handelsregister Offenbach.
Abteilung A Personengesellschaften, rechtsfähige wirtschaftliche Vereine, Einzelunternehmen.

» Landespressegesetz NWR. Siehe §4
» Landespressegesetz Hessen. Siehe §3


Badehaus Rödermark.
Ich wünsch den Saunarittern viel Erfolg.

Badehaus Rödermark. Ich wünsch den Saunarittern viel Erfolg.25.09.2015 – ( KOD )
 
 
Saunabereich im Badebaus Rödermark verpachtet

Eine Schwitz-Weltmeisterin soll die Sauna im Badehaus auf Kurs bringen. Gestern unterzeichnete die Stadt den Pachtvertrag mit den „Saunarittern“, deren Chefin Michaela Butz 2010 in Stralsund den WM-Titel gewann[..] Lesen Sie weiter bei OP-Online

 


Rödermark.
Mängelmelder für Rödermark.

Mängelmelder. Stadt Rädermark Badehaus Rödermark. Gästebuch entfernt15.08.2015 – ( KOD )

Mängelmelder. Seit 6 Monaten wird bei der Stadt darüber nachgedacht.
 
Ich habe auch einmal über einen Mängelmelder nachgedacht. Hmm, während des Nachdenkens stellte ich fest, das Nachdenken dauert ja länger als die Realisierung. Hab mich dann hingesetzt und einen Prototypen entwickelt um eine „Nachdenkzeit“ von 6 Monaten einordnen zu können.

Was soll ein Mängelmelde leisten?
» Mangel wird vom Bürger mit/ohne Bild gemeldet.
» Der Eingang des Magels wird dem Bürger automat. mit einer Mail bestätigt. Um Missbrauch vorzbeugen muss diese Mail bestätigt werden.
» Die Bearbeitung kann erst nach der Bestätigung beginnen.
» Der Mangel wird einem Mitarbeiter per Mail zur Bearbeitung mit END-Termin zugeordnet.
» Der Mitarbeiter trägt seine Aktivitäten ein und meldet nach fertiger Bearbeitung den Status an den Administrator.
» Der Administrator entscheidet ob der Vorgang auch wirklich als erledigt anzusehen ist.
» Ja, der Bürger wird per Mail über den Abschluss informiert. Nein, neue Zuweisung an einen Mitarbeiter.

Überwachung.
» Fristen überschritten. Es werden entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Fristverlängerung, Eskalation …

Informationswege
» Der gesamte Mailverkehr ist weitestgehend zu automatisieren.
 
 
Ein Mängelmelder, der das kann, ist in einer Woche testbereit. Jedenfalls würde ich solange benötigen.
 
Will die Stadt eigentlich einen Mängelmelder
 
Ich vermute NEIN. Hat man ja schon beim Badehaus gesehen. Es kam wohl zu viel Kritik und da hat man kurzerhand das Gästebuch entfernt.
 
 
Lesen Sie hier weitere Informationen (unter BTW) über den Stand der Softwareversionen/Sicherheit zur Webseite der Stadt Rödermark.
 
Siehe auch
» 25.02.2015 Rödermark. Stavo 24.02.2015.
» 21.02.2015 Stadt Rödermark und das Verhältnis zur Kritik
» 31.05.2013 Ist die Verwaltung von Rödermark reif für Anliegenmanagement?
 
🙁 Rödermark. Bürger werden von einigen Stadtverordneten bei der Stavo ausgelacht.
 


Rödermark Badehaus
Mit Schwarz-Grün abrechnen Sauna-Debakel

Freie Wähler: Mit Schwarz-Grün abrechnen Sauna-Debakel - ein Wahlkampf-Thema.12.08.2015 – ( KOD )
 
Freie Wähler: Mit Schwarz-Grün abrechnen Sauna-Debakel – ein Wahlkampf-Thema

Es sei schon erstaunlich, wie kommentarlos die schwarz-grüne Koalition im Rödermärker Stadtparlament das Thema „angestrebte Privatisierung der Badehaus-Sauna“ (die Dreieich-Zeitung berichtete) zur Kenntnis genommen und quasi durchgewunken habe. Mit diesem Tenor reagieren die Freien Wähler (FW) auf die jüngste Entwicklung unter dem Dach der hochdefizitären Freizeiteinrichtung.

Das Schweigen von CDU und AL/Grünen habe sicher einen Grund: Das Kapitel „Badehaus“ sei wahrlich kein Ruhmesblatt für die Bündnispartner, schlussfolgern FW-Pressesprecher Siegfried Kupczok und dessen Mitstreiter.[..] Lesen Sie weiter in der Dreieich Zeitung

Siehe auch
» Badehaus Rödermark. Saunabereich an einen Verein?
» Rödermark. Stavo 21.07.2015
» Ende einer „heißen Nummer“ Konzept gescheitert: Badehaus-Sauna soll privatisiert werden
 
 
#ArtikelMerkenFuerKommunalwahl


Badehaus Rödermark.
Saunabereich an einen Verein?

Badehaus Rödermark. Saunabereich an einen Verein?04.08.2015 – ( KOD )
 
 
Badehaus Rödermark.
Saunabereich an einen Verein?

Information zum Saunabereich Badehaus vom Fraktionsvorsitzenden der CDU, Herrn Michael Gensert. (Zitat aus der Printausgabe der Offenbach-Post.)

„Durch die Verpachtung der an einen Verein wird der Saunabereich aufwertet, was der Stadt Geld spart“ (!)

Sparen ist immer gut. Geld verdienen wäre besser. Aber das wird für den Saunabereich, Badehaus Rödermark, wohl immer ein Wunschdenken bleiben.
 
 
» Ende einer „heißen Nummer“ Konzept gescheitert: Badehaus-Sauna soll privatisiert werden
 
 


Rödermark.
Doppelhaushalt wurde genehmigt.

Rödermark, Doppelhaushalt, Badehaus, Straßenbeitrag29.07.2015 – ( KOD )

Rödermark. Der Doppel-Haushalt 2015/2016 wurde genehmigt.

Ob das mit der Verpachtung des Saunabereichs im Badehaus eine Eingebung des Magistrats war oder sanfter Druck von außen?

Quelle: Rödermark Genehmigung Doppel-Haushalt
Quelle: Rödermark Genehmigung Doppel-Haushalt

Man bedenke, noch Mitte März 2015 hat man einen Badehausleiter gesucht.
Siehe hierzu auch bei „Groschengrab Badehaus. Nur die FDP war dagegen“ den Kommentar. Lesen Sie auch die Artikel weiter unten unter „Siehe auch“.

Wem gebührt jetzt der Dank, dass die Notbremse gezogen wurde? Dem Bürgermeister oder ersten Stadtrat? Ich glaube nicht. Beide haben seit 2006 über das Badehaus aktiv mitentscheiden können. Ich denke der RP hat die Notbremse mit sanftem Druck ziehen lassen.

Merkwürdiger Zeitablauf
» März 2015 man sucht aktiv nach einem Badehausleiter.
» Juli 2015 Man führt seit 3 -4 Monaten Gespräche (Quelle OP-Online über eine Verpachtung. Der Verhandlungsbeginn könnte noch in die Zeit fallen in der man nach einem Badehausleiter suchte.
» 21.07.2015 In der Stavo der Beschluss. Verpachten.
» 21.07.2015 SCHRIFTLICHE Haushaltsgenehmigung Beachten Sie die im Briefkopf „Ihre Berichte vom“

Straßenbeitragssatzung
In 2017 wird die Stadt Rödermark wohl eine Straßenbeitragssatzung verabschieden müssen.
Denken Sie daran, wir haben einen Doppelhaushalt 2015/2016. Bei der kommenden Kommunalwahl in 2016 ist eine Straßenbeitragssatzung kein Thema. Ganz geschickt gemacht von unserem Magistrat und der Koalition finde ich.

Quelle: Genehmigung Doppel-Haushalt 2015/2016
Quelle: Genehmigung Doppel-Haushalt 2015/2016

Genehmigung Doppel-Haushalt 2015/2016

Betrachten wir das erste Quartalsergebnis werden wir sehen, dort ist noch nicht alles so wie es sein sollte. Die Prognose für die kommenden drei Quartale könnte Hoffnung geben wäre diese nicht fast ganz im Konjunktiv geschrieben.

Siehe auch
» Mitbabbeln.de. Pächter für den Saunabereich
» Rödermark rüstet weiter auf. Badehausleiter
» Rödermark. Badehaus defizitär aber wirtschaftlich.

#ArtikelMerkenFuerKommunalwahl