Bundesamt für Sicherheit warnt von Clickjacking

Bundesamt für Sicherheit warnt von Clickjacking26.06.2015 – ( KOD )
 
 
BSI nennt das Folgende GRUNDSCHUTZ

Wird die Webanwendung Ziel eines Clickjacking-Angriffs, so werden Inhalte der Webanwendung in einem nicht sichtbaren Frame eingebunden. Besucht ein Benutzer eine Webseite, in der dieser Frame eingebunden ist, so werden Klicks auf sichtbare Inhalte unwissentlich vom unsichtbaren Frame abgefangen. Ist der Benutzer an der Webanwendung angemeldet, so können auf diese Weise zugriffsgeschützte Aktionen in der Webanwendung unbefugt ausgeführt werden. Um dies zu vermeiden, muss die Webanwendung sicherstellen, dass die Inhalte der eigenen Webanwendung nicht in Frames verwendet werden.[..] Lesen Sie weiter beim BSI. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Wenn jemand auf seinen Servern Kundendaten speichert und diese Kleinigkeit nicht beachtet geht er fahrlässig mit dem ihm anvertrauten Daten um. Denen gehört ganz kräftig in den Arsch getreten.

Man sollte sich überlegen, wenn z.B. die eignen Bankdaten auf einem solch ungeschützten Rechner abgelegt sind, ob man nicht das Löschen der Daten verlangt.

Wohlgemerkt. Es geht um eine Kleinigkeit. Umsetzbar in Sekunden und der Rechner ist ein wenig sicherer.
 
Bei einem großen Service Anbieter habe ich, wegen unsicheren LOGIN, über den Datenschutzbeauftragten die Löschung der Daten, die nicht zur Rechnungserstellung benötigt werden, löschen lassen. Mein Beispiel für den unsicheren Login hat überzeugt. Nicht für die Rechnungstellung erforderlich sind u.a. die Bankdaten. OK. Ich renne jetzt jeden Monat mit einer Überweisung zur Bank. Da muss man konsequent sein.
 
 
Siehe auch
  Gravierende Sicherheitslücken bei Typo3
 
 


Stadtverodnetenversammlung
aus Sicht der SPD-Rödermark

Stadtverodnetenversammlung aus Sicht der SPD-Rödermark25.06.2015 – ( KOD )
 
 
Stadtverodnetenversammlung aus Sicht der SPD-Rödermark
Ich hatte mit der Veröffentlichung meines Artikels zur Stadtverordnetenversammlung auf einen Artikel in der Offenbach Post gewartet von dem ich Inspiration für meinen Artikel erwartet hatte. Na, da steht auch nichts aufregendes. Was da steht (Schulkindbetreuung) ist seit langer Zeit bekannt und wurde schon lange VOR der Stavo vom Magistrat als „beschlossen“ publiziert.

Hätte ein Aufreger werden können.
Der Magistrat wollte auf die Frage der SPD zur „Schlingerfahrt“ der zur jetzigen Entscheidung Schulkindbetreuung führte, nicht eingehen. Da deshalb keine verwertbaren Fakten zu erwarten waren, konnte ich auch nichts schreiben. Ich konnte auch kein Elternteil ausmachen, die bei einer vorausgegangenen Ausschusssitzungen zur Schulkindbetreuung anwesend waren. Für wen waren jetzt die Reden gedacht? Diejenigen, die es interessieren sollte, hatten schon alle Infos.
Ich glaube, ich bin auch bei der Antwort vom Magistrat (H. Rotter) eingenickt.

An den Service der SPD-Rödermark hatte ich nicht mehr gedacht. Seit ewiger Zeit berichtet die SPD-Rödermark zeitnah und ausführlich über die Stadtverordnetenversammlung und Ausschüsse. Ich hätte bei der Stavo wachsamer sein sollen. Dann hätte ich auch alles mitbekommen was die SPD in ihrem Artikel schreibt. Ich bin dankbar, dass man dort hellwach war und die Bürger mit Informationen aus der Stavo versorgt.

Hinweis von mir. Auf den Webseiten der Koalition (CDU und AL/Die Grünen), die mit den meisten Stadtverordneten und Bürgermeister sowie ersten Stadtrat stellen, werden Sie einen solchen Service nicht vorfinden. Wird sich aber in absehbarer Zeit ändern. Es stehen ja bald Wahlen an.

Kurzweilig war aus meiner Sicht die Sitzung nur in Bezug auf die Dauer.

Jetzt zu dem Bericht der SPD-Rödermark.

Eines vorweg. Es war eine kurzweilige Sitzung, die am gestrigen Abend stattfand und nach etwas mehr als 90 Minuten endete. Viele Tagesordnungspunkte wurden vertagt. Debattiert und beschlossen wurden der Antrag zur Schulkindbetreuung und der SPD-Antrag zur Förderung des sozialen Wohnungsbau.[..]

[..]Es wäre der SPD auch nicht entgangen, dass Stadtrat Rotter schon im Januar in offiziellen Gesprächen, den Bau einer Mensa u.a. gegenüber dem Landrat angekündigt hatte und die CDU-AL-Koalition dazu einen Haushaltsantrag im März eingebracht habe, also quasi Magistratsinitiativen als Parteiinitiativen deklarierte. Dies sei weder souverän noch fair und die Neutralität des Magistrates, immerhin Bestandteil des Amtseides, bei solchen Verhaltensweisen nicht mehr gegeben. Wenn in Zukunft auf solche Spielchen verzichtet werde, wäre es durchaus denkbar, parteiübergreifend die Betreuung an der SadL voranzubringen“, so Schultheis. Er lobte auch die Initiativen, die die Schule nun selbst entwickelt.[..]

Lesen Sie den ganzen Artikel bei der SPD-Rödermark
 
Nutzen Sie die Seite mitbabbeln.de.
Der direkte Draht in die Fraktion.
 
 


Offenbach Post kreiert neue Legende

Offenbach Post kreiert neue Legende25.06.2015 – ( KOD )
 
 
Offenbach Post kreiert neue Legende
Die „Staanern Kutsch“ soll ein Sühnekreuz sein. So jedenfalls die Offenbach Post vom 25.06.2015.
 
Also, der Rest eines Sühnekreuzes ist das bestimmt nicht. Es ist vermutlich, so habe ich Frau Dittrich verstanden, ein Fundament (Rest) für ein „Kreuz“. Das nur nebenbei.

Staanern Kutsch

Staanern Kutsch

Folgende Passage ist viel schlimmer und frei erfunden

[..]hätten sich die Ober-Röder vor langer, langer Zeit an der Straße nach Frankfurt zusammengerottet und eine Kutsche voll reicher Urberacher überfallen[..] Quelle: Offenbach Post

Davon steht nix in der zitierten Geschichte von Herrn Reisert zur „Staanern Kutsch“.
 
Wie hätte sich das auch damals in der Presse gemacht. „Arme Ober-Röder rauben reiche Urberacher aus.“ Eine solche Schlagzeile hätte keiner geglaubt. Wo hätte man die Urberacher her nehmen sollen? Man hätte sich damals über eine solche Schlagzeile totgelacht.
 
Und noch etwas. Urberacher haben Ober-Röder wegen wesentlich banaleres angegiffen. Wegen einer Apotheke.
 
 
Hier Links die zur Klärung beitragen können.
» Rödermark. Sühnekreuze
» Die einzig wahre Geschichte zur Staanern Kutsch. :-)
» Apotheke in Urberach. Man erzählt sich so.
» Präsentation der Staanern Kutsch
» Weitere, wahre Geschichten aus Ober-Roden.
 
 


Dramaturgie einer Rede.

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung Stavo 23.06.201525.06.2015 – ( KOD )
 
 
Dramaturgie einer Rede.

Sie müssen auf eine kritische Frage antworten.

Vorbereitung
Vorbereitung kaum möglich. Auf spontan gestellte Fragen ist eine aussagekräftige Antwort nur dann möglich, wenn man über genügend Fachwissen verfügt und voll im Thema ist. Fehlt ein Parameter nimmt man den folgenden Standard.

Der Einstieg.
Sie beginnen indem Sie nichts sagen. Dann saugen Sie Ihre Lungen voll mit frischer Luft. Aber immer daran denken, die Luft muss, wenn Sie an den Zähnen vorbeikommt, einen zischenden Laut verursachen.

Dann ein mitleidsvolles bis arrogantes „Ach, wissen Sie ……“

Aussage der Rede
Auf die gestellten Fragen antworten Sie natürlich nicht. Wenigen wird auffallen, dass Ihre Rede fast nur heiße Luft ist. Zufällig anwesende Gästen wird, auch wenn man das Gesagte nicht verstanden hat, ihre Rede evtl. gefallen.

Der Fragesteller und Gast hört zu. Die Vasallen des Redners kümmern sich bei der Rede mehr um das Smartphone, Tablet, ihrem Nachbarn oder verpassten Mittagsschlaf. Was gesagt wird ist, außer für den Fragesteller und Gast (der wartet ja [meist vergeblich] auf eine Antwort), selten von Interesse.

Schluss
Jetzt noch einen Seitenhieb in Richtung Fragesteller und der Behauptung jetzt sei doch ALLES GESAGT.
Ihre Anhänger werden lautstark applaudieren obwohl kaum einer zugehört hat. Und der Fragesteller? Der wird in den seltensten Fällen nachfragen.

Sie haben gewonnen.
 
 


Rödermark. Stadtverordnetenversammlung
Stavo 23.06.2015

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung Stavo 23.06.201525.06.2015 – ( KOD )
 
 
Lange habe ich überlegt, was es zur Stadtverordnetenversammlung (Stavo) zu schreiben gibt.
 
Wenn man so lange überlegen muss, kann eigentlich wenig aufregendes passiert sein.
 
Aber hier jetzt doch ein kurzer Abriss zum Wichtigsten.
Schwimmbad bleibt während der Ferienzeit geöffnet.
……….
 
 
Tagesordnung Stavo
Vieles verschoben, aufgehoben ………
Was, warum weshalb wird man bestimmt der kommenden Niederschrift (nicht) entnehmen können.
 
 


Badehaus Rödermark.

Badehaus Rödermark.25.06.2015 – ( KOD )
 
[..]In den vergangenen Jahren wurden jeweils im Sommer notwendige Reparaturen durchgeführt. Hierauf kann dieses Jahr verzichtet werden.
Somit steht das Schwimmbad während der gesamten Ferienzeit für alle Freunde des nassen Elementes zur Verfügung.[..] Quelle: Badehaus Rödermark
 
 


Kita-Streik:
Verdi lehnt Schlichterspruch ab

Erzieher(innen). Empfehlung der Schlichterkommissiom. Streik. Kita.24.06.2015 – ( KOD )
 
 
Kita-Streik. Verdi lehnt Schlichterspruch ab
Verdi hat den Schlichterspruch im Kita-Streik abgelehnt. Die Schlichter hatten sich am Dienstag einvernehmlich auf verschiedene Erhöhungen für die einzelnen Berufsgruppen geeinigt.[..] Lesen Sie weiter bei focus.de
 
 


KiTa-Streik. Einigungsempfehlung
der Schlichtungskommission

Erzieher(innen). Empfehlung der Schlichterkommissiom. Streik. Kita.24.06.2015 – ( KOD )
 
Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission
Die Schlichtungskommission gibt den Tarifvertragsparteien folgende Einigungsempfehlung
zum Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Sozial- und
Erziehungsdienstes zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände
(VKA) einerseits sowie ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und dem
dbb beamtenbund und tarifunion andererseits: Lesen Sie weiter bei Verdi.de
 
 


Erzieher(innen). Schlichter schlagen
differenzierte Erhöhungen vor

Erzieher(innen). Schlichter schlagen differenzierte Erhöhungen vor. Streik. Kita.23.06.2015 – ( KOD )
 
Erzieher(innen) Schlichter schlagen differenzierte Erhöhungen vor
Geplant. Zugewinne zwischen 33,00 und 160,00 Euro.
[..]Bad Brückenau. Die beiden Schlichter in den Tarifverhandlungen für den Sozial- und Erziehungsdienst, Georg Milbradt und Herbert Schmalstieg, haben am heutigen Dienstag ihren einvernehmlichen Schlichterspruch in Bad Brückenau vorgestellt. Inhalt: Differenzierte Erhöhungen für die unterschiedlichen Gehaltsgruppen, aber keine Steigerung um die von den Gewerkschaften geforderten durchschnittlichen zehn Prozent.[..] Lesen Sie weiter bei VKA.de
 
Wenn das endgültige Ergebnis vorliegt werden wir sehen, ob uns das freiwillige Rödermärker Modell teuer zu stehen kommt oder nicht. Rödermärker Modell zwischen 67,00 und 207,00 Euro Zugewinn.
 
 


Rödermark braucht Gewerbegebiete

Rödermark braucht Gewerbegebiete23.06.2015 – ( KOD )
 
Rödermark braucht Gewerbegebiete
Bei der heutigen Stadtverordnetenversammlung befassen sich 4 Anträge (FDP und Freie Wähler) mit dem Thema „Gewerbefächeb für Rödermark“

Erstaunlich ist, von der Koalition (CDU, AL/Die Grünen) liegt diesbezüglich kein Antrag vor. Erstaunlich deshalb, weil sich der Fraktionsführer der CDU, Herr Gensert, erst kürzlich im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung FÜR Gewerbegebiete ausgesprochen hat.
 
 
Stadtverordnetenversammlung 23.06.2015. 19.30 h
 
 
Siehe auch
CDU-Rödermark und Gewerbegebiete. Blick in die Vergangenheit.