Schnelles Internet für Unternehmen

Schnelles Internet für Unternehmen22.03.2017 – ( KOD )

 
Schnelles Internet für Unternehmen

Die FDP-Fraktion hat jüngst gefordert, Dietzenbacher Unternehmen wünschen sich das schon lange: schnelle Internetverbindungen auf Glasfaserbasis. Nun macht die Wirtschaftsförderung Nägel mit Köpfen, die Unternehmen sind nun am Zug. Lesen Sie den Artikel bei OP-Online.

Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren


Fundraisingberatung Stadt unterstützt
Vereine beim Spendensammeln

Stadt unterstützt Vereine beim Spendensammeln. Fundraising, Spendensammeln, SPD Rödermark21.03.2017 – ( KOD )

 
SPD zieht Antrag zur Fundraisingberatung zurück:
Stadt unterstützt Vereine beim Spendensammeln

Die SPD zog nach Information der Stadt ihren Antrag zur Fundraisingberatung („Fundraising“ neudeutsch für „Spendensammeln“) im Ausschuss Familie, Integration, Soziales und Kultur zurück. Grund: nach Information der Verwaltung können Vereine bereits heute auf ein solches Angebot der Stadt jederzeit zurückgreifen.
Hier die Pressemeldung der SPD Rödermark.

Was für mich ein wenig verwunderlich ist. Fundraising war eines der herausragenden Wahlkampfthemen von Samuel Diekmann. Auch bei den Podiumsdiskussionen, bei denen ALLE Kandidaten anwesend waren, wurde dieses Thema von Samuel Diekmann angesprochen. Bei keiner der von mir besuchten Podiumsdiskussionen habe ich von Bürgermeister Kern gehört, dass es bei der Stadt bereits eine solche Einrichtung gibt. Lesen Sie in der Pressemitteilung die Antwort von Bürgermeister Kern warum der SPD Antrag unnötig ist.


Tag der Kriminalitätsopfer

Tag der Kriminalitätsopfer20.03.2017 – ( KOD )

 
Tag der Kriminalitätsopfer

Auch in diesem Jahr wird sich das Polizeipräsidium Südosthessen an diesem Aktionstag beteiligen. Am Mittwoch, 22.03.2017, zwischen 10 und 15 Uhr, wird auf dem Aliceplatz in Offenbach durch Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Südosthessen, Sachgebiet Prävention sowie den kooperierenden Opferhilfevereinen Weisser Ring e.V. und der Hanauer Hilfe e.V. den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit gegeben, sich über Opferschutz und Opferhilfe, Opferrechte und Entschädigungsmöglichkeiten, das Zeugenzimmer bei dem Amtsgericht Offenbach, Zeugenbegleitung und vieles mehr zu informieren.

 
WEISSER RING fordert mehr Psychotherapeuten für Opfer
20.03.2017

[..]Krankenkassen sollen mehr Psychotherapeuten zulassen, damit Opfer schneller mit einer Therapie beginnen können – und ihnen dadurch effektiver geholfen wird. Dies fordert der WEISSE RING zum Tag der Kriminalitätsopfer am 22. März. „Opfer sind nach einer Straftat nicht nur körperlichen, sondern auch enormen seelischen Belastungen ausgesetzt“, sagt Roswitha Müller-Piepenkötter, Bundesvorsitzende des WEISSEN RINGS. „Je länger sie auf einen Therapieplatz warten müssen, desto schlimmer und auswegloser empfinden sie ihre Situation. Das ist nicht hinnehmbar.“ Krankenkassen sollten durch mehr Zulassungen von Therapeuten hier endlich gegensteuern, so Müller-Piepenkötter. [..] Quelle: weisser-ring.de


Rödermark. Freie Wähler tagen. FWR

Rödermark. Freie Wähler tagen. FWR20.03.2017 – ( KOD )

 
Einladung der Freien Wähler Rödermark
zur Sitzung der FWR-Bürgerfraktion am Montag den 20.03.2017; 18:30 Uhr
Ort: Restaurant „Königlich Bayr. Stuben“ Bachgasse 24, 63322 Rödermark
 

Einladung Bürger Fraktion 20.03.2017, 18:30 Uhr,
Liebe Mitglieder und Freunde der Freien Wähler Rödermarks,
am Dienstag, den 28 März tagt die STAVO . Es werden Anträge und Beschlüsse über eine Reihe interessanter Themen diskutiert und beschlossen. Unsere vier Stadtverordneten möchte dazu gerne Eure Meinung hören, um sie bei den Abstimmungen nach Möglichkeit berücksichtigen zu können. Außerdem sind sie für Anregungen, die in Anträge einfließen können, jederzeit dankbar. Wer die Tagesordnung im Detail und die zur Diskussion stehenden Anträge/Beschlüsse nachlesen möchte, sei auf das Bürgerinformationssystem der Stadt Rödermark/Sitzungskalender (markierten Button bei STAVO drücken) verwiesen
http://bgb.roedermark.de/bi/si010.asp
Wir freuen uns, am Montag mit Euch zu diskutieren.
mit herzlichen Grüßen
Friedrich Kühne (Fraktionsgeschäftsführer)Quelle:


Rödermark. Straßenbeitragssatzung.
Auf die Abstimmung bin ich gespannt.

Rödermark. Straßenbeitragssatzung wird spannend. Rödermark, Straßenbeitragssatzung,  Wiederkehrende Beiträge. AL/Die Grünen.17.03.2017 – ( KOD )

 

Wenn die Straßenbeitragssatzung kommen sollte, bin ich auf die Abstimmung gespannt.
 
Wenn die Kommunalaufsicht der Stadt Rödermark die Haushaltsgenehmigung wegen fehlender Straßenbeitragssatzung nicht erteilen will, kommt die Verwaltung nicht umhin, eine solche Satzung einzuführen. Seit mindestens 2009 wird eine solche (schon vor dem Schutzschirm also) laut SPD eingefordert.
 
Eine Straßenbeitragssatzung muss von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen werden.
 
Wenn alles so abläuft, wie sich die Parteien zur Kommunalwahl aufgestellt haben, ist mit einer Zustimmung für einen Straßenbeitrag in der Stadtverordnetenversammlung nur dann zu rechnen, wenn SPD und CDU (!)einem solchen Antrag zustimmen.

AL/ die Grünen haben in ihrem Wahlprogramm zur letzten Kommunalwahl eine Straßenbeitragssatzung -strikt- abgelehnt und können jetzt wohl schlecht zustimmen. Ich bin ja mal gespannt, welche Lösung die präsentieren werden mit der man in Rödermark weiterhin ohne Straßenbeitragssatzung auskommen kann. Ich denke, die werden keine Lösung haben. Die Meinung des Bürgermeisters zu vertreten, bis 2020 Straßen keiner grundhaften Sanierung zu unterziehen (Siehe Zusammenfassung unter 21.09.2015), ist keine Lösung sondern dürfte „Schaden der Stadt zufügen„. Das kann man wohl so nennen. Die Stadt Langen führte als Argument für die Einführung des Straßenbeitrags auf: Schaden von der Stadt abzuwenden

Also, die AL/die Grünen können, wenn sie ihr Gesicht nicht verlieren wollen, einer Straßenbeitragssatzung nicht zustimmen. Ich glaube aber, man wird zustimmen. Der Antrag kommt schließlich vom Magistrat. Was zeigt uns das, man will keine Straßenbeitragssatzung hat aber null Plan wie man es ohne eine solche schaffen kann. Ich würde vom Glauben abfallen, wenn die AL (nicht ihr Bürgermeister) eine schlüssigen Lösung präsentieren kann.

Das die Kommunalaufsicht seit mindestens 2009 eine Straßenbeitragssatzung einfordert, wird wahrscheinlich keine Erwähnung finden. Man wir ganz überrascht sein, dass die Kommunalaufsicht diese jetzt wohl letztmalig einfordert. Siehe auch Langen

Keine der im Stadtparlament vertretenen Fraktionen wollen einen Straßenbeitrag. Eine Lösung, ohne eine solche weiterzumachen, scheitert aber an den fehlenden Einnahmen der Stadt. Eine Möglichkeit wäre gewesen: „Gewerbe und neue Gewerbegebiete.“ Dafür ist es aber jetzt zu spät.

 
Trotz vieler Aufforderungen der Kommunalaufsicht einen Straßenbeitrag einzuführen.

Wiederkehrende Straßenbeiträge sind laut Bürgermeister Roland Kern (AL/Grüne) für die Bürger durch die Finanzspritze kein Thema mehr. „Damit können wir eine Straßenbeitragssatzung in den kommenden Jahren komplett vermeiden“, sagte er am Dienstag im Parlament. Quelle: www.fr.de


 
Aus den Wahlprogrammen
CDU
„Die erforderliche Sanierung von Straßen ist kontinuierlich durchzuführen.“
Quelle

AL/die Grünen
Straßenbeiträge halten wir für ungerecht und werden von uns strikt abgelehnt
Quelle

AL zu Straßenbeitrag
AL zu Straßenbeitrag

SPD
Zum effizienten Haushalten gehört, intelligent zu sparen. Indem wir notwendige Investitionen in die Zukunft heute statt morgen tätigen und dies dort, wo es akut notwendig ist. Dazu zählen wir Straßen, öffentlichen Gebäude, Kitas und Schulen.
Quelle

FDP
Der Erhalt unserer Straßen, Fuß- und Radwege gehört zu den wichtigsten Aufgaben der öffentlichen Hand. In den letzten Jahren wurde in Rödermark viel zu wenig in die Verkehrsinfrastruktur investiert. Sie müssen daher immer mehr mit Schlaglöchern leben und mit unebenen Bürgersteigen klarkommen. Wir wollen dafür sorgen, dass dieser Investitionsstau nicht weiter anwächst, dass unsere Straßen wieder befahrbarer und unsere Bürgersteige begehbarer werden.
Quelle

FWR
Keine Straßenbeitragssatzung
Quelle
 
 
Siehe auch
» Zusammenfassung Straßenbeitrag, wederkehrende Beiträge
 


Rödermark.
Kommt jetzt die Straßenbeitragssatzung?

Rödermark. Kommt jetzt die Straßenbeitragssatzung?16.03.2017 – ( KOD )

Wie heute beim Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss vom Bürgermeister mitgeteilt wurde, klemmt es mit der Haushaltsgenehmigung für den Haushalt 2017/2018. Eine fehlende Straßenbeitragssatzung wird angemahnt. Man kann damit rechnen, dass recht schnell diese neue Gebühr in Rödermark erhoben werden muss.

Wie teuer kann das werden? In Lagen wird die Straßenbeitragssatzung -wiederkehrende Beiträge- bei 0,35 Euro pro QM gedeckelt. Der Beitrag kann allerdings bei Bedarf bis auf 0,70 Cent anwachsen.
 
Haushaltsgenehmigung Langen. 15.02.2017

[..]Das Regierungspräsidium versagt der Stadt Langen die Genehmigung für den Etat 2017. Damit herrscht weiter vorläufige Haushaltsführung; unter anderem dürfen keine freiwilligen Leistungen wie Vereinszuschüsse ausgezahlt werden. [..] Weiter bei OP-Online

 
Siehe auch
»; Die „Allianz“ bröckelt. Langen schert aus.
» Zusammenfassung Straßenbeitrag. Wiederkehrende Beiträge.
 


Union schaut sich um.
Sondierung in Rödermark

Union schaut sich um. Sondierung in Rödermark15.03.2017 – ( KOD )

Knapp einen Monat nach der Entscheidung im denkwürdigen Wettstreit um den Rödermärker Bürgermeisterposten sind die Blicke nach wie vor auf die CDU gerichtet. Denn sie, die mit 15 von insgesamt 39 Stadtverordneten die stärkste Fraktion im Kommunalparlament stellt, will ihren politischen Kurs überdenken und (neu) justieren. [..] Weiter bei der Dreieich Zeitung


Die FDP Rödermark fragt: Wollen
wir ein (zweites) Heimatmuseum?

Die FDP Rödermark fragt: Wollen wir ein Heimatmuseum. Jägerhaus, Stipendium14.03.2017 – ( KOD )

 

Die FDP Rödermark fragt: „Wollen wir ein (zweites) Heimatmuseum“
Heute im „Ausschusses für Bau, Umwelt, Stadtentwicklung und Energie“ stellt die FDP Rödermark Fragen zum Jägerhaus.
Sachverhalt/Begründung:

Am 06.12.2011 hat die Stadtverordnetenversammlung mit Stimmenmehrheit (bei einer Gegenstimme der FDP) beschlossen, dass die Stadt zum Zwecke des Erhalts der städtebaulichen Struktur am Rathausplatz sowie zur Steuerung der weiteren Entwicklung im Ortskern Ober-Roden von der Erbengemeinschaft Jäger das Anwesen Dieburger Straße 21, Gemarkung Ober-Roden Flur 19 Nr. 195/1, 239 qm erwirbt. Der Kaufpreis betrug 169.000,00 €. Alle im Rahmen des Grundstückskaufvertrages entstehenden Kosten trug die Stadt Rödermark.

weiterlesen


Die FDP Rödermark fragt: Wollen
wir ein (zweites) Heimatmuseum?


„Kasperle“ war da!

Kasperle war da!14.03.2017 – ( KOD )

 

Kasperletheater. Leider nur drei Vorstellungen.
Kasperletheater. Leider nur drei Vorstellungen.

Die Geschichte.
Kasperle und Seppel wohnen bei ihrer Großmutter in einem stark renovierungsbedürftigem Haus. Großmutterwar ist nicht dazu zu bewegen, die unbedingt notwendigen Renovierung durchzuführen. Es fehlt am Geld und sie will ihre Ruhe haben.

Plötzlich kam ein Angebot von Gretel: „Zieht doch bei mir ein“. Da auch dieses Haus recht alt ist und auch der Anschluss an das „Moderne“ versäumt wurde, muss man auch dort richtig anpacken. Glücklicherweise war Gretel sich bewusst, dass etwas passieren muss. Weitermachen wie bisher geht nicht. Das Haus verfällt tagtäglich mehr und ist bald nichts mehr wert. „Das Haus muss bewohnbar bleiben und darf nicht verfallen“ so Gretel. Gretel gab Kasperle und Seppel zu verstehen „ich will und muss mein Haus renovieren. Ich muss weiteren Schaden abwenden.“ Ich muss und will hier noch länger leben.

Als Großmutter Wind davon bekam, drohte Sie Kasperle und Seppel zu enterben. Die zugesagte Ausbildungsversicherung für Seppel würde sie auch nicht mehr zahlen. Jetzt war man in der Zwickmühle. Soll man auf die Erbschaft verzichten und dafür eine Zukunft in einer zeitgemäßen Umgebung haben? Oder, soll man den einfachen Weg gehen und alles so belassen wie es ist? Soll man sich der Großmutter unterordnen und dem Verfall des Hauses tatenlos zusehen?

Tage vor dem Familienrat
Kasperle kommt ins Grübeln. Das mit den fehlenden Renovierungsarbeiten ist schon schlimm genug. Aber dass Großmutter die Ausbildungsversicherung für Seppel streichen wird wiegt sehr, sehr schwer. Was soll denn aus dem Seppel werden, wenn der keine gute Ausbildung bekommt? Eigentlich muss man alleine schon deshalb bei der Großmutter bleiben.

Leider kann Kasperle und Seppel die Entscheidung nicht ganz alleine treffen. Der Familienrat muss befragt werden.

Wird fortgesetzt.