Entwicklung der CDU Rödermark
nach der Bürgermeisterwahl.

Print Friendly, PDF & Email

Rödermark Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück. Patrica Lips15.07.2016 – ( K.-O. Donners )

 
Update

Der Niederschlag in der Presse zu – Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück – erfordert eine textliche Überarbeitung des Artikels. Die ursprüngliche Version ist am Ende aufgeführt.

Ticker. Zerfall einer stolzen Partei?
Schon während der Bürgermeisterwahl 2017 zeichnete sich ein Streit innerhalb der CDU Rödermark ab. Während bei dem einen Flügel mehr die Personalien und Postenbesetzung in Fokus stand, setzte die andere Seite mehr auf die wirtschaftliche Weiterentwicklung und Gesundung der Stadt. Zurzeit (15.07.2017) sieht es so aus: „Der Personalflügel steht als Gewinner in der Öffentlichkeit da. Wie sieht es aber innen aus?“

Bürgermeister Kern ging mit einem ausgefeilten Plan für seine Wählergemeinschaft in den Bürgermeisterwahlkampf. Der Plan soll den Grünen weiterhin eine Schlüsselposition im hauptamtlichen Magistrat sichern, damit man nicht in der Versenkung verschwindet. Carsten Helfmann als Bürgermeister wäre da nur hinderlich.

[..]Übersetzt in Rödermärker Realpolitik, lassen sich all diese Sätze wie folgt deuten: Die AL wird der CDU anbieten, mit einem Bürgermeis­terkandidaten Jörg Rotter, der gemeinsam von Schwarz-Grün unterstützt wird, in die Wahl 2019 zu ziehen. Würde der gesundheitlich wieder voll zu Kräften gekommene Rotter gewählt, so könnte auf dem freiwerdenden Sessel des Ersten Stadtrats ein Mann oder eine Frau aus dem AL-Lager Platz nehmen. Ergo: Der ursprünglich für 2017 angedachte Verschiebebahnhof käme dann eben zwei Jahre später zustande.[..] Demut am Jubel-Abend Wiedergewählter Bürgermeister kämpft für schwarz-grüne Perspektiven

Für einen amtierenden Bürgermeister hat Herr Kern ein miserables Ergebnis eingefahren. Lediglich 272 Stimmen mehr für einen sich zur Wiederwahl stellenden Bürgermeister (und das noch gegen einen Kandidaten aus dem Nachbarort) ist wahrlich kein gutes Ergebnis.

» 26.04.2017 Koalitionsvertrag.
Festschreibung Koalitionsvertrag 2016-2021 zwischen AL/Die Grünen und CDU Rödermark.


Reaktion führender CDU Mitglieder zu der unseligen Koalition zwischen CDU und AL/Die Grünen.

Wer meinte, in der CDU Rödermark sei nach Bürgermeisterwahl und Koalitionsvertrag Ruhe eingekehrt, muss sich eines Besseren belehren lassen. Was wird noch kommen?

» 08.05.2017 Patricia Lips legt CDU-Vorsitz nieder

Die Rödermärker CDU muss sich eine neue Vorsitzende suchen. Patricia Lips tritt mit Wirkung zum 20. Mai als Vorsitzende zurück. Hintergrund sind die Koalitionsverhandlungen der CDU mit dem bisherigen Partner Andere Liste/Die Grünen.[..] Quelle: OP-Online

» 12.07.2017 Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück

[..]Aus Vorstandskreisen war zu erfahren, Steiger verurteile, dass nach der Wahl im Februar trotz brillanter Ausgangslage die Weichen falsch gestellt worden seien. Sein Vorschlag, über die Jahre auch nach 2021 während einer Mitgliederversammlung zu reden, sei nicht berücksichtigt worden.[..] Quelle: OP-Online


» 13.07.2017 CDU-Spitze weist Kritik von Steiger zurück

[..]Zugleich bekräftigt er, dass es kein Zurück vom eingeschlagenen Kurs – Fortsetzung der schwarz-grünen Koalition
Quelle: OP-Online

» 14.07.2017 Streit in der CDU geht weiter: Steiger legt nach

[..]So schonungslos offen beschreibt Wolfgang Steiger die Strategie der aktuellen Führung von CDU-Fraktion und Vorstand während der Suche nach einem Koalitionspartner nach der knapp verlorenen Bürgermeisterwahl. Die Hinwendung der Union zur Anderen Liste/Die Grünen (AL) sei schon in einem sehr frühen Stadium der Entscheidungsfindung voreilig festgezurrt worden.[..] Quelle: OP-Online

» 15.07.2017 FDP: „Bürgerliche Koalition war nie gewollt“

[..]Die von Steiger und Lips vermuteten Hintergründe einer Weiterführung der Koalition mit der AL kann ich als Sprecher der FDP bestätigen. Zu keinem Zeitpunkt entstand der Eindruck, dass eine bürgerliche Koalition gewollt war.[..]
Quelle OP-Online

» 22.07.2017 Rödermark. Solche solche Kapazitäten vergräult ein Ortsverband

Ex Ehrenvorsitzender der CDU Rödermark bringt die Großen und Mächtigen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen. Siehe

Ich war noch zur Bürgermeisterwahl nicht unbedingt ein Freund der -Berliner-. Ich dachte, die sind sehr weit von dem entfernt was in Rödermark passiert. Ich musste im Laufe des Wahlkampfes nach und nach meine Meinung zu den -Berlinern- revidieren, nachdem mir mehr und mehr (erschreckende) CDU Internas zugetragen wurden.
Zunächst war meine Skepsis die fehlende Nähe von Frau Lips zu Rödermark. Ich musste feststellen, sie war/ist wahrscheinlich näher an Rödermark als manch ein Stadtverordneter. Und was die von mit auch kritisierte -Strippenzieherrei- der Berliner angeht, erschien in einem völlig anderem Licht. Gut, es mag nicht jedem gefallen haben (mir anfänglich auch nicht) einen Kandidaten aus einer Nachbargemeinde zum Kandidaten auszurufen. Wenn man aber in den eigenen Reihen keinen Kandidaten findet, der dem Anforderungsprofil –„Rödermark wieder auf gesunde Beine stellen“ gerecht wird, war Carsten Helfmann schon eine gute Wahl. Der Bürgermeister in Rödermark hat ein Unternehmen mit einem Budget von mehr als 50 Mio. Euro zu führen. 450 Mitarbeiter stehen zur Verfügung. Da kommen einem schon Überlegungen, wem man es zutraut eine solche Aufgabe zu meistern. Ob Herr Helfmann die richtige Wahl gewesen wäre, hätte die Zukunft zeigen können. Aber das er das Zeug dazu hat, zeigt z.B. sein gutes Verständnis zu Einnahmen und Ausgaben seiner Gemeinde. 0,0 Euro Schulden über Kassenkredite. In jedem Fall wäre Herr Helfmann die bessere Wahl gewesen als Alt-Bürgermeister Roland Kern.

Die Offenbach-Post können Sie hier abonnieren.
 
 


Ursprüngliche Version


Rödermark Steiger gibt den CDU-Ehrenvorsitz zurück
Wer meinte, in der CDU Rödermark sei Ruhe eingekehrt, muss sich eines Besseren belehren lassen. Was wird noch kommen?

[..]Aus Vorstandskreisen war zu erfahren, Steiger verurteile, dass nach der Wahl im Februar trotz brillanter Ausgangslage die Weichen falsch gestellt worden seien. Sein Vorschlag, über die Jahre auch nach 2021 während einer Mitgliederversammlung zu reden, sei nicht berücksichtigt worden.[..] Quelle: OP-Online


13.07.2017CDU-Spitze weist Kritik von Steiger zurück
CDU-Spitze weist Kritik von Steiger zurück

14.07.2017
Streit in der CDU geht weiter: Steiger legt nach

Seite nach Ouwereierrisch

11 Replies to “
Entwicklung der CDU Rödermark
nach der Bürgermeisterwahl.”

  1. Es ist einfach nur zum Heulen! Geht es denn nur noch um Posten, Macht und eigenen Stolz? CDU/ AL will kein Mensch mehr!

  2. @Wechselwähler: Kann mich nicht erinenrn, dass die Al irgendwann den Rücktritt von Herrn Steiger gefordert hat. Das ist doch allein der CDU und Herrn Steiger zuzuschreiben. Für mich gewinnt die CDU damit vor Ort wieder an Profil.
    Ein EHRENvorsitzender verhält sich anders als spätpupertär trotzig.

  3. Ist doch eh alles egal. Hauptsache Herr Rotter wird in zwei bis drei Jahren zum Bürgermeister ernannt und Herr Kern zum ersten Stadtrat. Alles andere ist unwichtig und nebensächlich.

  4. Vögelchen meint: „..Für mich gewinnt die CDU damit vor Ort wieder an Profil…“. Also ich erkenne keins. Vor der BM-Wahl hat sich die CDU selbst ins Knie geschossen und humpelt nun zwangsläufig hinter der AL her.
    Aber einen Vorteil hat das: mit Rotter als BM und den Grünen als Schleppe werden sie bei der nächsten Wahl, leider erst in 4 Jahren, erstmal in die Opposition gehen. Das wars dann mit der ehemals stolzen CDU in Rödermark.

  5. @Achim
    Ich hoffe für Rödermark das Rotter nie Bürgermeister wird. Als Stadtrat konnte er schon nicht überzeugen.

  6. @anonymous … er konnte nicht überzeugen, weil ???
    KBR schreibt schwarze Zahlen, davor nicht
    Badehaus sieht jetzt finanziell auch besser aus als früher
    Bürgerbüro Wartezeiten drastisch minimiert
    Online-Angebote als Bürgerservice wurden eingeführt
    Mängelmelder eingeführt (gut, die Ausführung könnte durch die Mitarbeiter besser sein)
    Objektivere Einschätzung z. B. bei der Kulturhalle und gibt Bgm. contra
    Steht zu Forcierung von Gewerbeeinahmen …

    vermutlich gibt es noch mehr Punkte, die er besser gemacht hat als sein Vorgänger. Und JA – sicherlich wird er auch seine Schattenseiten haben. Wer von uns ist schon perfekt in seinem Job – Sie ?
    Wenn nicht Herr Rotter als nächster Bgm – wen würden Sie aus Ihrer Sicht bevorzugen ?

    Man sollte bitte nicht nur Phrasen rauspusten, sondern diese mit Inhalt und einer eigenen Meinung verbinden. Bin gespannt, weswegen er bei Ihnen durchfällt …

  7. tom 23 schreibt: „Wenn nicht Herr Rotter als nächster Bgm – wen würden Sie aus Ihrer Sicht bevorzugen ?“
    Mal unabhängig davon, dass er aus meiner Sicht überfordert wäre, ist das gar nicht das Thema, was die meisten Menschen ärgert. Es ist einfach das Postengeschiebe, das offensichtlich bei den verbliebenen Verantwortlichen der CDU und bei der AL höhere Priorität hat als das Wohl der Stadt Rödermark. Kern nur für 2 Jahre, damit in 2 Jahren Rotter und dann ein grüner Erster Stadtrat… Ich kann in Zukunft weder die CDU noch AL wählen und kann nur hoffen, dass viele so denken.

  8. @tom23
    Sie haben vergessen
    Mensabau
    Verkehrsberuhigung Messenhausen
    Höhergruppierung Erzieher
    wahrscheinlich kann er auch gut Bleistifte anspitzen

  9. @anonymous …
    bitte mal recherchieren, bevor Geplapper kommt …
    Durchfahrt Messenhausen
    Hat Verkehrsberuhigung gebracht, Mist ausgesehen, wurde durch RP gekippt. Schade für die Messenhäuser, die jetzt wieder eine Raserstrecke haben …
    http://wordpress.patchworkmarkt.com/?p=72726

    Mensabau
    Rechtzeitig fertig geworden und innerhalb des Budgets … wo hat Herr Rotter da etwas falsch gemacht ?

    Erzieher*innen
    Ein Kapitel, das man von beiden Seiten sehen könnte und bei dem es eigentlich so oder so keinen echten Gewinner gegeben hätte … entweder der Bürger zahlt die Höhergruppierung oder die Erzieher*innen hatten über einen gewissen Zeitraum ein höheres Gehalt bezogen …
    auch hier kann man vieles aus dem Donnersblog entnehmen

    Ergo … abgesehen von dem Erzieher-Kapitel … wo ist genau ihre Kritik ?
    Und ich behaupte beileibe nicht, das Herr Rotter alles richtig gemacht hat …

  10. @tom23
    Da hier auf Artikel aus meinem Blog hingewiesen wird, möchte ich zwei Bemerkungen abgeben.

    Aus meiner Sicht war es ein unverzeihlicher Anfängerfehler eines hochbezahlten „Manager“ der Stadt, sich in Tarifangelegenheiten einzumischen. Da fehlte wohl der notwendige Sachverstand. Wie sich jetzt herausstellt, waren auch die aufgeführten Argumente – wir bekommen für die Gehaltsgruppe S6 keine Erzieher – ein unhaltbares Argument. Wie sagt Herr Bihn in seinem Antrag zu der Zuordnung der Erzieher so schön.
    Es ist nicht erkennbar, dass die übertarifliche Bezahlung die Personalsituation verbessert.

    Und wo befinden sich die Erzieher*innen jetzt? Wo? Klar weiterhin in der S6, die sich nach dem regulären Tarifabschluss jetzt S8a nennt. Die Erzieher sollten sich jetzt aber in der S8b befinden. Das käme dann der angedachten Höhergruppierung gleich.

    Wenn man als Gewinner die Bürger der Stadt sieht (wenn sich das Gericht gegen die Höhergruppierung ausspricht), was bleibt dann noch von der Glaubwürdigkeit des hauptamtlichen Magistrats über? „Ja, man kann viel darüber im Donnersblog (Anm. ich nenne den lieber Blog für Rödermark) lesen“ so @tom23.
    Hier der Link zur Zusammenfassung -Höhergruuppierung Erieher*innen – und einem interessanten Video mit der Aussage von Bürgermeister Kern zur Höhergruppierung.

    Natürlich ist es aus Sicht der schon über alle Maße gebeutelten Bürger richtig, sich über eine Niederlage der Erzieher zu freuen. Wenn diese gewinnen würden, wie soll das riesen Loch gestopft werden bzw. wer stopft das Haushaltsloch? Und wem haben wir diese Scheiße (Vertrauensverlust, Glaubwürdigkeit, Gerichtskosten ….) zu verdanken?

    Kapellenstraße. Ebenfalls ein Fehler des Verantwortlichen. Bevor man etwas in einer Sache unternimmt, bei der einem das notwendige Wissen fehlt, erkundigt man sich. Blinder Aktionismus zahlt sich, wie man sieht, selten aus. Die Kosten für diesen Blödsinn hat der Bürger zu zahlen.

    Nachtrag und OT
    Glaubwürdigkeit. „Die Bürger werden durch den kommenden Straßenbeitrag nicht weiter belastet. Die Kosten wenden kompensiert (Grundsteuer B?)“ Bin ja mal gespannt, ob man diesem angedeuteten Vorhaben von BM Kern glauben darf. Meine Meinung. Nur eine vorläufige Beruhigungspille vom BM.

  11. Gut geschrieben -Anfängerfehler-
    Ohne einen Namen zu nennen ist der Anfänger zu erkennen. Kern kann es nicht sein. Der ist seit mehr als 10 Jahre im Amt. Anfänger haben auf solchen Positionen nichts zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*