Rödermark. Bürger werden von einigen
Stadtverordneten bei der Stavo ausgelacht.

Print Friendly, PDF & Email

Rödermark. Bürger werden von einigen Stadtverordneten bei der Stavo ausgelacht.12.08.2015 – ( KOD )
 
Nachtrag

Es sind jetzt fast 3 Monate ins Land gegangen und eine Entschuldigung an die Bürger von Rödermark steht weiter aus. Ich habe den Eindruck, die Stadtverordnetenvorsteherin Frau Beldermann (AL/Die Grünen), hat auch wirklich NIX verstanden oder Ihr fehlt der Mut, sich im Namen der Stadtverordneten für diesen Eklat zu entschuldigen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Rödermark. Bürger werden von einigen Stadtverordneten bei der Stavo (Stadtverordnetenversammlung) ausgelacht.
Zunächst dachte ich, die Presse wird nicht über diese Ungeheuerlichkeit bei der Stadtverordnetenversammlung am 21.07.2015 berichten. Die Dreieich Zeitung tat es am 6.8.2015.

Was war am 21.07.2015 passiert.

[..]Der Bürgermeister berichtete auch darüber, dass es 7 Bürger (noch nannte man keine Namen) gegeben hat, die gegen den Grundsteuer B Bescheid Widerspruch erhoben haben. Der Bürgermeister hat nicht nur die absolute Zahl genannt (evtl. war die ihm dann doch zu hoch) und schob gleich den Promillebereich nach was zur allgemeinen Aufheiterung beitrug. Der Knaller war, als er die Zahl 5 nannte. Das (die 5) war die Anzahl der Bürger aus Waldacker die den Widerspruch eingelegt haben. Jetzt brachen alle Dämme bei einigen in der Stadtverordnetenversammlung und man lachte, insbesonders die Seite wo AL/Die Grünen sitzen, recht laut (Bestätigte Aussage). Die anwesenden Bürger aus Waldacker waren entsetzt und fühlten sich total verarscht. Meine Meinung: „Ich als Zuschauer hätte schmunzeln dürfen, was mir allerdings mein Anstand verbietet.“ Von einem Teil der Stadtverordneten ausgelacht zu werden ist ein ungeheuerlicher Vorgang“. Quelle: Blog für Rödermark.

So schreibt die Dreieich Zeitung

10.700 Steuerbescheide, doch nur 7 Widersprüche Kritik an Kern: „Zieht Thematik ins Lächerliche“
[..]Die Reaktion bei mehreren Stadtverordneten: Süffisantes Grinsen, das sich unschwer deuten ließ. Frei nach dem Motto: „Naja, in Waldacker ist eben auch einiges zu holen. Kein Wunder, dass gerade dort am stärksten protestiert wird.“

Auf den für interessierte Bürger reservierten Plätzen war die Stimmung weniger entspannt. Mit Befremden und Verärgerung, so ein Augenzeuge, der sich nach dem Sitzungsabend telefonisch bei der DZ-Redak­tion meldete, hätten er und andere Besucher die Kern’schen Angaben zur Zahl der Widersprüche pro Stadtteil zur Kenntnis genommen.

Kommentar des Anrufers: „Das war nicht in Ordnung. Der ­Bürgermeister hat damit billigend in Kauf genommen, dass die Thematik ins Lächerliche gezogen wird und dass ein Teil des Stadtgebietes stigmatisiert wird.“[..] Quelle: Dreieich Zeitung

Herr Köhler, es war kein „süffisantes Grinsen“ oder „schmunzeln“. Es war ein „herzhaftes und lautes Lachen“!

Alle anderen Aussagen sind schlichtweg gelogen oder man hat gewaltig was an den Ohren.
 
Natürlich sieht es keiner der fröhlich lachenden Stadtverordneten für nötig an, sich bei den Bürgern zu entschuldigen. Es waren ja auch nur fünf aus Waldacker die gemeint waren.

#ArtikelMerkenFuerKommunalwahl

8 Replies to “
Rödermark. Bürger werden von einigen
Stadtverordneten bei der Stavo ausgelacht.”

  1. Wählt diese Vögel endlich ab, dann ändert sich vielleicht was. Einspruch ist Zeitverschwendung.

  2. Kritik an Kern: „Zieht Thematik ins Lächerliche“ (Zitat Dreieich Zeitung)

    Wenn der Chef einen Witz macht müssen die Untertanen lachen. Ganz egal wie bescheuert ein Witz ist.

  3. Ein Versagen der Stadtverordnetenvorsteherin (Grüne) Frau Beldermann.
    Die hätte einschreiten MÜSSEN.

  4. Herr Köhler, erklären Sie einmal der Menschheit wie man ein „süffisantes Grinsen“ oder „Schmunzeln“ als Besucher erkennen kann. Man sieht die Stadtverordneten von hinten oder schräg von der Seite.

    Wie können Stadtverordnete von der linken Seite erkennen, dass Stadtverordnete auf der rechten Seite „Grinsen“ oder „Schmunzeln“.

    Die haben LAUT gelacht.

  5. Zum Nachtrag. Frau Beldermann kann sich nicht im Namen der Stadtverordneten entschuldigen. Nicht alle haben lauthals gelacht. Sie könnte sich nur im Namen der „Lacher“ entschuldigen. Würde Sie Ross und Reiter nennen gäbe es wohl intern Schelte.

  6. Pingback: Eine solch Reaktion hätte ich auch von der hiesigen Stavo erwartet. – Ein Blog für Rödermark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*