Regionaltangente West (RTW)

Regionaltangente West (RTW)29.02.2012 – ( KOD ) Die Bürgermeister der Städte Dreieich, Neu-Isenburg und Rödermark haben eine Initiative zur Verwirklichung der “Regionaltangente West” auf den Weg gebracht.
 
Was die “Regionaltangente West (RTW)” genau ist können Sie bei wikipedia nachlesen.
 
Die drei Bürgermeister: Dieter Zimmer, Herbert Hunkel und Roland Kern.
 
 
(k) Besuchen sie den PatchworkMarkt (Baumarkt) von Neu-Isenburg


Pferdesteuer in Obertshausen?

Pferdesteuer in Obertshausen? Pferdesteuer Rödermark.29.02.2012 – ( KOD )
 
 
Ich bin auf die Kommentare gespannt.
 
Aus op-online.de

Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen hat die Stadt Obertshausen die Pferdesteuer für sich entdeckt. Diese Steuer soll ab 2013 eingeführt werden und jährlich 20.000 Euro in die leere Stadtkasse fließen lassen.[..]Lesen Sie den Artikel und die Kommentare bei op-online.de

 
Lesen Sie auch den Ausgangspunkt zur Diskussion um die Pferdesteuer in Rödermark.
Ich glaub’ mich tritt ein Pferd
 
 
(k) Besuchen Sie den PatchworkMarkt (Baumarkt) von Homberg


Flexstrom
Bonus erst nach 2 Jahren?

Flexstrom. Bonus erst nach 2 Jahren? Siehe auch Löwenzahn26.02.2012 – ( KOD )
 
 
Von Konsumer.info

[..]Doch immer wieder beschweren sich Kunden, dass sie zum Beispiel von dem Berliner Unternehmen Flexstrom den Bonus nicht – wie gedacht – nach einem Jahr bekommen. Flexstrom verweist bei seiner Weigerung, den Bonus auszuzahlen, regelmäßig auf seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Danach gibt es den Bonus nur, wenn man zwei Jahre bei Flexstrom Kunde ist. Doch das wissen viele Kunden nicht.[..]Sehen Sie den Filmbericht vom rbb bereitgestelt von konsumer.info

 
Lesen Sie auch:
» Löwenzahn Stromanbieter. Ein Kommentar wird zum Artikel.
» FlexStrom, Löwenzahn Energie
 
 
» (k) Besuchen Sie den PatchworkMarkt von Freiburg


Rödermark Feuerwehrhaus.
Miete für Antennen

Rödermark Feuerwehrhaus. Miete für Antennen. Mobilfunkantennen26.02.2012 – ( KOD )
 
Mieteinnahmen für Mobilfunkantennen.
 
 
Zu dem Thema: Prüfantrag der CDU/AL-Die Grünen. Altes Feuerwehrhaus Rödermark abreißen und dort den neuen Festplatz für Rödermark / Ober-Roden erstellen.
 
 

Um Kosten für den Bau von Masten zu sparen, bevorzugen die Unternehmen im Regelfall Hausdächer als Standorte für die Antennen. Derzeit werden von den Mobilfunk-Anbietern für geeignete Standorte monatlich etwa 500 DM an Miete gezahlt. Auf zehn Jahre gerechnet ergeben sich damit Zusatzeinnahmen für Hausbesitzer von etwa 60.000 DM, wenn sie auf ihrem Dach die Installation einer Antennenanlage gestatten. Für besonders geeignete Standorte (z.B. hohe Gebäude) werden von den Mobilfunk-Gesellschaften zuweilen auch Monatsbeträge zwischen 1.000 DM und 2.000 DM gezahlt…Quelle: Wer-Weis-was

 
Auf dem “Alten Feuerwehrhaus” stehen jede Menge Antennen!
 
 
Siehe: Rödermark Festplatz. Wann war die letzte Veranstaltung?
 
 
Besuchen Sie den PatchworkMarkt von Messel


Wasserschutzgebiete Rödermark
Kanaluntersuchung

Wasserschutzgebiete Rödermark. Kanaluntersuchung und Kanalhaie25.02.2012 – ( KOD )
 
 
Die Stadt Rödermark warnt vor Kanal-Haien die Hausbesitzer zu einer Kanaluntersuchung drängen. Es gibt in der Tat ein Gesetz in dem die Hausbesitzer verpflichtet werden, bis Ende 2025 die private Abwasserleitung zum Kanal überprüfen zu lassen.
 
Natürlich keine Regel ohne Ausnahme. Bis Ende 2015 müssen Anwohner in Wasserschutzgebieten die Dichtheit ihrer Abwasserleitung schon bis Ende 2014 nachgewiesen haben. Wer von diesem vorgezogenen Termin betroffen ist kann der untenstehenden Karte (ohne Gewähr) entnommen werden.
 
Herr Sturm von der Stadt Rödermark rät zurzeit davon ab seinen Kanal auf Dichtigkeit überprüfen zu lassen. Von den Kommunalen Betrieben Rödermark (KBR) wird zurzeit ein Konzept erarbeitet und den Bürgern noch von den Sommerferien 2012 präsentiert werden.

LASSEN SIE KEINEN IHREN KANALANSCHUSS ÜBERPÜFEN. WARTEN SIE DAS ERGEBNIS DER PILOTUNTERSUCHUNGEN DER KBR-RÖDERMARK AB.
 
Quelle buergergis.kreis-offenbach.de

Wasserschutzgebiet Legende

Wasserschutzgebiet Legende


Hier etwas GRÖSSER
Roedermark Wasserschutzgebiete

Roedermark Wasserschutzgebiete


In der Offenbach-Post war zu lesen:
[..]Nur wer in Wasserschutzgebieten wohnt – also in Waldacker, Messenhausen und Ober-Roden östlich der Dieburgerstrasse – muss bis Ende 2014[…]
 
Zu dem Thema passend verschieden Informationen
» Landeswasser-Gesetz NRWWirtschaftsbetrieb
» Seminar Grundstücksentwässerung
» Abwassereigenkontrollverordnung (EKVO)
» Merkblatt
» Leitfaden für die Eigenüberwachung
 
 
Ältere Artikel
» 28.12.2011 Kanaluntersuchung
» 05.10.2011 Kanalüberprüfung Dichtheitsüberprüfung bis 2025
» 09.07.2010 Praktiken einiger Kanalsanierer. Viele weitere Links.
 
 
(k) Besuchen Sie den (Baumarkt) PatchworkMarkt von Ilmtal


FLEISCHMYTHEN.
Guten Appetit

FLEISCHMYTHEN. Guten Appetit24.02.2012 – ( Pro7. Galileo )

Filmbericht von PRO7 Galileo
FLEISCHMYTHEN

Bei 90 Prozent der Deutschen kommt jeden Tag Fleisch auf den Teller. Rund 60 Kilogramm Fleisch verputzt jeder von uns durchschnittlich im Jahr. Da müssten wir doch eigentlich wahre Fleisch-Experten sein. Doch Tatsache ist: Es kursieren zahlreiche Irrtümer und Mythen rund um das Thema Fleisch.

Sehen Sie hier den Filmbericht bei Pro7
 
 
Besuchen Sie den PatchworkMarkt von Bayreuth


CDU hält an Plänen für ein
Gymnasium in Rödermark fest!

CDU hält an Plänen für ein Gymnasium in Rödermark fest!23.02.2012 – ( Webseite der CDU)
 
von der Webseite der CDU
 

CDU hält an Plänen für ein Gymnasium in Rödermark fest!
Die CDU Rödermark hält an Ihrer Aussage im Kommunalwahlprogramm des Jahres 2011 fest, ein Gymnasium in Rödermark ansiedeln zu wollen. Dieses wird u.a. belegt durch die Koalitionsvereinbarung zwischen Al/Die Grünen und der CDU, welche eine Prüfung der Einrichtung einer solchen Schule beinhaltet. „Ein Gymnasium soll die Vielfalt der Bildungseinrichtungen in unserer Stadt ergänzen!“, erklärt Fraktionssprecher Ralph Hartung (CDU). „So ist es derzeit nicht möglich, in Rödermark das Abitur regulär nach 12 Schuljahren ablegen zu können. Außerdem würde ein Gymnasium mit naturwissenschaftlichem oder ökonomischem Schwerpunkt eine hervorragende Ergänzung des Angebots der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule, einer Europaschule, sein. Es geht nicht darum, der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule Konkurrenz zu machen!“ so Hartung.

„Es ist nicht nachzuvollziehen, warum der Schulleiter der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule die Absicht der Einrichtung eines Gymnasiums in der Frankfurter Rundschau bedauert und dieses als einen „bildungspolitischen Rückschritt“ ansieht!“, bezieht der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael Gensert Stellung. „Die beiden Schulen könnten in der Oberstufe zusammenarbeiten und so ein umfangreiches Angebot bieten. Gute Erfahrungen gibt es diesbezüglich in Dreieich.“ Auch spricht aus Sicht der CDU die Überbelegung der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule mit derzeit ca. 1800 Schülerinnen und Schülern für ein weiteres Bildungsangebot in Rödermark. „Wenn in der Frankfurter Rundschau gefordert wird, dass ein Neubau mit zehn Klassenräumen notwendig ist, so könnte dieses die Grundausstattung für ein Gymnasium sein!“, erklärt Ralph Hartung.Hierüber wird die CDU demnächst mit dem Landrat des Kreises Offenbach sprechen. Auch ist die CDU im Dialog mit freien Trägern für ein Gymnasium. Außerdem würde aus Sicht der CDU ein Gymnasium ein Standortvorteil in Rödermark sein, welcher u.a. positive Auswirkungen auf den gewünschten Verkauf von Baugrundstücken an junge Familien hat. Auch der morgendliche Schülerverkehr nach Dreieich, Heusenstamm oder Darmstadt könnte reduziert werden…
Quelle: CDU-Rödermark

 
Siehe: Die FDP zu Gymnasium in Rödermark
 
 
Besuchen Sie den PatchworkMarkt (Heizung) von Deisslingen