Gedanken zum BraredBernsche.
Feuerwehr.

Rödermark Gedanken zum BraredBernsche. Feuerwehr.17.06.2017 – ( KOD )

 

BraredBernsche 15.06.2017
BraredBernsche 15.06.2017

Wir sprachen gestern mit unserem Besuch über die erneute Zerstörung des Bücherschranks im Breidert. Da dieser diesmal nicht gesprengt wurde, sondern die Bücher mit einem Feuerzeug in Brand gesetzt wurden, waren wir schnell beim BraedBernsche. Es mag zwei Jahre her sein, als es dort einmal gebrannt hat und die Feuerwehr leichte Probleme hatte, zum Brandort zu gelangen.

In letzter Zeit wird dort gerne mit dem Feuer gespielt. Ob diejenigen, die dort mit dem Feuer spielen auch nüchtern sind, kann ich natürlich nicht sagen. Als Anwohner habe ich jedoch die Befürchtung, wenn die mit den Feuer spielenden die Kontrolle über das Feuer verlieren, dort sehr schnell ein großes Feuer entstehen könnte. Gefördert werden kann ein großes Feuer auch noch dadurch, weil man dort sehr viel aufgehäuftes und absolut trockenes Totholz vorfindet.

Da mir bekannt ist, dass der Feuerwehrmann M. S. hier mitliest, bitte ich mal zu überprüfen, ob die Zufahrtswege zum BraredBernsche genügend bekannt sind.


Vandalismus in Rödermark.
Pressemeldung der SPD

Rödermark Breidert. Bücherschrank erneut in die Luft gesprengt. Vandalismus in Rödermark. Pressemeldung der SPD18.06.2017 – ( KOD )

 
Pressemeldung det SPD Rödermark

Vandalismus in Rödermark
Samuel Diekmann, der Fraktionsvorsitzender der SPD teilte ein Bild von der Vandalismusaktion auf seiner Facebookseite. „Hunderte Bürger diskutiert daraufhin und zeigten sich schockiert und sauer über die Vandalismusaktion. Der Tenor war: es reicht! Drei Mal zerstört, jetzt muss was passieren. Auf der anderen Seite wollten aber auch viele Spenden und die Zelle so schnell wie möglich wieder in Funktion sehen.“ Die SPD Rödermark verurteilt den Vandalismus scharf, mahnte aber auch an mehr echte Angebote für Jugendliche zu stellen. Langeweile darf jedenfalls nicht zu solchen Aktionen führen. Hier muss die Politik eingreifen, um die Probleme frühzeitig zu erkennen und Lösungen zu finden.

Die SPD Rödermark & Bernd Benemann helfen zerstörtes wieder aufzubauen. Wer die „Initative Breidert“ unterstützen möchte kann unter folgenden Verbindungen spenden:

Paypal: b.benemann@gmx.net

Bankverbindung:
IBAN: DE06 5056 1315 0001 9853 70
Volksbank Maingau
Stichwort: Telefonzelle Breidert
Inhaber B. Benemann

Die Spende wird der „Initiative Breidert“ komplett übergeben.

-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.

Hinweis vom Blog für Rödermark zu –mahnte aber auch an mehr echte Angebote für Jugendliche zu stellen -.
In 2008 wurde in einem Antrag formuliert:

Die Stadt Rödermark erstellt für das Gelände Ohr/Spalttablette ein Konzept zur Nutzung zur Freizeitgestaltung für Jugendliche. Quelle: Blog für Rödemark

Ein kleine Ewigkeit hat es gedauert, bis die zu den einsam stehenden Bänke an der -Spalt Tablette-, der von der Stadt lang versprochene Tisch aufgestellt wurde. Man munkelt, es fehlt jetzt noch die versprochene Überdachung. Wenn das Projekt in der gleichen Geschwindigkeit weitergeht, kann man schon in 2019 mit einem Abschluss rechnen.

Platz für die Jugendlichen
Platz für die Jugendlichen. Auf dem Bild fehlt der nun aufgestellte Tisch.

Siehe: Bei der Bürgerversammlung am 12.07.2016 haben Jugendliche bemängelt


Rödermark Ober-Roden.
Video. Bücherschrank brennt.

Rödermark Ober-Roden. Bücherschrank brennt17.06.2017 – ( KOD )

 

Rödermark. Rödermark Ober-Roden. Breidert. Bücherschrank brennt
Rödermark. Ober-Roden. Bücherschrank brennt

Rödermark Ober-Roden. Bücherschrank brennt.
 
Siehe auch
» Rödermark. Ober-Roden. Bücherschrank
» Offenbach Post. Bücherschrank in Ober-Roden wieder zerstört: Bilder


Das Notitzbuch der Woche zu einer
unbefriedigenden Bürgerversammlung

Rödermark. Straßensatzung, wiederkehrende Beiträge erst im Herbst. Das Notitzbuch der Woche zu einer unbefriedigenden Bürgerversammlung12.06.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Beschluss zum kommenden Straßenbeitrag auf den Oktober verschoben
Das Notizbuch der Woche in der Offenbach Post von heute beginnt mit :

Vernünftiger Rückzieher. Nach einer Bürgerversammlung …..

Da ich in dem „Rückzieher“ von Bürgermeister Kern alles Mögliche erkennen konnte, nur keine „Vernunft“, war ich auf die Meinung von Herr Löw gespannt. Was im „Notizbuch der Woche“ steht beschreibt keine Vernunft, sondern den katastrophalen Verlauf einer Bürgerversammlung, die letztendlich zu dem Rückzieher führen musste.

Den Bürgern konnte man nicht einmal die dringendsten Frage beantworten. „Wie teuer kommt uns ein Straßenbeitrag in etwa.“ Ist schwer zu beziffern, aber eine Richtschnur dürfte ohne größeren Aufwand möglich sein. Andere Kommunen haben vorgemacht wie es geht. Auch zu „Beruhigungspille für die Bürger“, den zu zahlenden Straßenbeitrag den Bürgern wieder über einen Nachlass der Grundsteuer B zu erstatten, fand Herr Löw die passenden Worte

Der gut gemeinte Rat von Herrn Löw (Mitarbeiter der Offenbach Post) an Bürgermeister Kern – Herr Kern sollte beim Regierungspräsidium eindeutig klären, ob die Genehmigungsbehörde sich auf das vermeintliche Nullsummenspiel einlässt -. Also erst Fakten schaffen bevor man den Bürgern etwas verspricht, was später nicht zu halten ist. So verstehe ich den Rat von Herrn Löw.

Das Notizbuch der Woche beschreibt mit deutlichen Worten die miserable Vorbereitung des hauptamtlichen Magistrats den Bürgern etwas mitzuteilen. Schlimmer ging es wirklich nicht mehr. Ungenaue Aussagen des Magistrats zu Leistungen, die über Straßenbeitrag abgerechnet werden können und das fehlen einer Musterrechnung zeigen deutlich, wie man den Bürgern die Zeit stiehlt.

Wenn ich daheim so aufgetreten wäre, wie der hauptamtliche Magistrat der Stadt bei der Bürgerversammlung, hätte meine Frau gesagt: „Erzähle das doch der Kloschüssel. Inhaltsmäßig hast Du mir ja nichts mitzuteilen.“
 
Siehe auch
Zusammenfassung Straßenbeitrag, wiederkehrende Beiträge.
 


Rödermark. Erneuter Anschlag
auf den Bücherschrank

Rödermark Breidert. Bücherschrank erneut in die Luft gesprengt. Vandalismus17.06.2017 – ( KOD )

 

Diesmal keine Sprengung. Mit einem Feuerzeug wurde das Feuer gelegt. Die Täter haben sich zu Fuß entfernt. Wahrscheinlich waren es auch diese Täter, die einige Straßen weiter eine Rückspiegel von einem Fahrzeug abgetreten haben.

Bücherschrank Dezember 2015
 
Siehe auch
» Video. Bücherschrank brennt.
» Offenbach Post. Bücherschrank in Ober-Roden wieder zerstört: Bilder


Blog für Rödermark jetzt auch OFF-Line.

Blog für Rödermark jetzt auch OFF-Line.17.06.2017 – ( K.-O. Donners )

 

Blog für Rödermark jetzt auch OFF_Line
Blogfür Rödermark jetzt auch OFF_Line

Nachdem, erstaunlicherweise auch im Mai, die Leserschaft weiter angestiegen ist, werde jetzt immer einen aktuellen Artikel aus Rödermark an den Gartenzaun nageln. Mal sehen ob man dadurch weitere Leser gewinnen kann.
 
 


FDP Rödermark zum Straßenbeitrag.

Rödermark. FDP Rödermark zum Straßenbeitrag. Wiederkehrede Beiträge.16.06.2017 – ( K.-O. Donners )

 
Pressemeldung der FDP Rödermark.

Rödermark. Straßensanierung
Rödermark. Straßensanierung

Straßenbeiträge: FDP begrüßt Zurückrudern des Magistrates
Bürger/-innen und FDP treiben Bürgermeister und Stadtrat vor sich her. Der Unmut der Bürger/-innen über die Einführung der „wiederkehrenden Straßenbeiträge“, also einer weiteren regelmäßigen finanziellen Belastung, ist aus Sicht der FDP völlig verständlich. „Nach dem sehr – aber leidvoll gewohnt – schwachen Auftritt von Bürgermeister und Erstem Stadtrat bei der Bürgerversammlung“, erklärt FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzender Tobias Kruger,…….. Lesen Sie die ganze Pressemeldung bei der FDP Rödermark.


Rödermark. Neues
Gewerbegebiet Hainichsbuckel

Rödermark. Neues Gewerbegebiet Hainichsbuckel. Aktionsprogramm CDU, AL/Die Grünen16.06.2017 – ( K.-O. Donners )

[..] Das Gewerbegebiet am „Hainchesbuckel“, das CDU und AL von vier auf zehn bis zwölf Hektar erweitern wollen, häuft mehr Probleme an, als es löst. Das sagt ein Unternehmer, dem die schwarz-grüne Koalition mit ihren Plänen eigenem Bekunden zufolge langfristig Sicherheit bieten will. Doch Jörg Rügemer, Geschäftsführer eines Bagger-, Fuhr- und Recyclingbetriebs, befürchtet genau das Gegenteil.[..] Quelle: OP-Online

 
Bei folgender Aussage muss ich Herrn Rügemer widersprechen:

[..]Doch Jörg Rügemer hält das für Augenwischerei: Die Mini-Ortsumgehung würde durch geschützte Landschaft verlaufen und dürfte politisch kaum durchsetzbar sein.[..]

Daran – politisch kaum durchsetzbar – glaube ich nicht. Nachdem die Grünen viele ihre Grundsätze über den Haufen geschmissen haben, dürfte politisch auch ein Hochhaus in einem Naturschutzgebiet möglich sein. Darf nur nicht die die „Grüne Mitte“ sein.

 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren.
 
 
» Dreieich Zeitung 14.06.2017. Aktionsprogramm CDU, AL/Die Grünen.
20 Hektar für neue Gewerbegebiete. AL verteidigt Baupolitik