Aufgepasst. Dieser Job
könnte böse Folgen haben.

Geldwäsche, Abzocker12.10.2017 – ( KOD )

 

Alte Masche in neuen Schläuchen? Finanzagent?
Eine Mail die stutzig macht.

[…]Unsere Firma bietet Ihnen einen lukrativen Zusatzverdienst bis zu 3800 Euro monatlich an, bei nur einigen Stunden pro Woche. Ihre Arbeitszeit ist flexibel und kann Ihren Wünschen angepasst werden. Der Arbeitnehmer hat keine eigenen Ausgaben und muss keine technische Kenntnisse haben.
Ihre Aufgabe ist es die Bitcoins für unsere Kunden zu erwerben, das Geld dafür bekommen Sie im Voraus und die Provision von 20% behalten.

Sie gleich ein.[..]

In der Mail ist bis auf eine Mailadresse (@AOL) keine andere Kontaktmöglichkeit genannt. Wer bietet einen Job an, der Ihnen bis zu 3.800,00 bei nur einigen Stunden pro Woche einbringt? Und der Absender der Mail:
From: Vogt Dienstleistungen
Glauben Sie wirklich, dass die Arbeitsagentur SOLCHE JOBS vermittelt?
Absender die Arbeitsagentur. Eine Antwortmail aber an lacie.hyde2 – att – aol.com. Merkwürdig. Oder?
Finger weg von solchen Angeboten. Sie machen sich aller Wahrscheinlichkeit nach strafbar.
 
Erinnert mich an den Artikel Achtung Geldwäsche

Merksatz
Un in Kloawe iss e Pfeif
odder ach in growe Mann


Standort-/Image-Film des Kreis Offenbach

Standort-/Image-Film des Kreis Offenbach08.10.2017 – ( KOD )

 
Standort-/Image-Film des Kreis Offenbach

Quelle: http://www.standortplus.de/Quicknavigation/Startseite/index.php?mNavID=2837.115&sNavID=2837.115&La=1
 
Weitere Filmchen.
 

Merksatz
Was mer redde iss Gebabbel


Rödermark.
Stavo am 4.10.2017

Rödermark. Stavo am 4.10.201705.10.2017 – ( KOD )

 

Rödermark. Stavo am 6.10.2017. 9 Besucher nahmen teil

Und Tschüüüüüüüüss Waldacker.
Die Koalition hat sich durchgesetzt und sich gegen Waldacker entschieden!
Es wurde von vielen angenommen, dass es keinen ZUSÄTZLICHEN Vollsortimenter in Rödermark mehr geben wird, sondern nur einen als Ersatz für REWE Markt an der Kapellenstraße. Kapellenstraße muss dann aufgegeben werden. Seit der gestrigen Stavo scheint dies wohl nicht so zu sein. Aber bei dem Durcheinander sind unterschiedliche Aussagen nicht gerade unüblich. Siehe auch Kita Motzenbruch.
FDP und FWR fordern „Ein neuer Vollsortimenter MUSS auf der Kapellenstraße verbleiben.“ Als neuer Standtort könnte man sich gegenüber der Feuerwehr vorstellen. Kapellenstraße/Rödermarkring. Der Ball liegt jetzt im Spielfeld Waldacker. Wenn sich genügend Bürger in die von Waldackeranern in Umlauf gebrachten Unterschriftenliste eintragen, kann man auf die Koalition Druck ausüben.
Sollte der neue Vollsortimenter auf der Mainzer Straße gebaut werden und wird gleichzeitig der Markt auf der Kapellenstraße aufgegeben, dann, ja dann Tschüüüüüüss Waldacker.

Leicht zu erklären, was der Koalition vorschwebt. Eine bessere Ausnutzung der vorhandenen Fläche wird durch den neuen Vollsortimenter, der auch die Funktion „Schallschutzmaßname“ übernehmen soll, möglich. Für den Investor der angrenzenden Fläche (altes Gaswerk) ein Glücksfall. Der Investor braucht sich nicht mehr um den Lärmschutz zu kümmern. Den hat er nun für umme. Wer interessiert sich noch für Waldacker. Sollen die doch nach Dietzenbach fahren (gehen).

Sozialer Wohnungsbau. Sieg auf ganzer Linie für die SPD
Eine so verwirrt Abstimmung zu einem Antrag habe ich noch nicht erlebt. Antrag der Koalition und Änderungsantrag der SPD TOP 7.
Es ging um einen Änderungsantrag der SPD, die eine Festsetzung bei Neubaugebieten auf mindestens 20% für sozialen Wohnungsbau festschreiben wollte. Wichtig SOZIALER WOHNUNGSBAU, nicht BEZAHLBARER WOHNRAUM. Was ich mir niemals hätte vorstellen können, ist geschehen. Die Koalition hat sich der SPD angeschlossen. Es ist jetzt so, dass bei Neubaugebieten mindesten 20% für den sozialen Wohnungsbau reserviert werden muss. Ich hatte das Gefühl, die Koalition hat sich überfahren lassen und war nicht mehr Herr des Vorgangs.
Ob das auch schon bei der Kapellenstraße und Mainzer Straße Anwendung findet?

Verwirrspiel Babenhäuser Straße. (Siehe Beantwortung der Fragen)
Der Wert des Zankapfels zwischen Rödermark und dem Landesrechnungshof liegt laut Aussage von Bürgermeister Kern bei ca. 350.000,00. Davon 162.000,00 Euro Zinsen, die sich selbstverständlich täglich weiter erhöhen. Erst nach Vorlage eines Rückforderungsbescheid wird weiter entschieden. Laut Herrn Kern soll der Klageweg beschritten werden. Bei der Antwort zu Frage 6 wird dies deutlich. „Der Magistrat will an seiner Auffassung festhalten.“ Siehe auch Antwort zu Frage 3.

Bürgermeister Kern bezeichnet die Babenhäuser Straße als „eine verkehrswichtige Gemeindestraße“, die auch so von den Bürgern mit seiner 30er Zone akzeptiert wurde.
Vom Status her „verkehrswichtige Gemeindestraße“ ist dann ja wohl die Babenhäuser Straße der Dieburger und Frankfurter gleichzustellen. Warum hat man dann nicht die komplette Ortsdurchfahrt auch zur 30er Zone gemacht? Alle Zonen Schilder, die von der Dieburger Straße Richtung Babenhäuser Straße abzweigen, könnte man abbauen. So wie bei der alten 20er Zone auch zusätzlich eine Parkzone definiert wurde, könnte man alle Parkverbote im Ort abbauen. Auf einigen Metern ist die Parkzone auf der Frankfurter Straße weiterhin vorhanden.

War das Lager im Bauhof zu voll mit Schildern und man wollte die jetzt mal einfach so irgendwo verbauen?
Also die Frage ist ganz einfach. Warum wird die Dieburger Straße und Frankfurter Straße nicht so wie die Babenhäuser Straße behandelt?

Meine Meinung zur Frankfurter Straße Dieburger Straße.
Weg mit den 30er Schildern. Vorfahrtstraße, Parkzone. Lauter dürfte es nicht werden. Unsicherer? Was ist in den letzten 50 Jahren an schweren Unfällen passiert?

Siehe
» Mitteilungen des Magistrats
» Antwort auf gestellte Fragen. Schulkinder, Babenhäuser Straße

Merksatz
Biste verkellt gits Matzelaache
oft mer ach es Grindgusch hot.

Seite nach Ouwereierrisch


Offenbach Post zur Stavo am 4.10.2017
NACHTRAG

Rödermark. Offenbach Post zur Stavo am 4.10.201706.10.2017 – ( KOD )

 
Wohnen über Kitas und Supermarkt

Wohnungen unter anderem über den wiederbelebten Kindergärten Motzenbruch und Lessingstraße sowie über einem neuen Supermarkt am alten Gaswerk: Die Stadtverordnetenversammlung hat am Mittwochabend mehrere kleine Schritte gegen den Mangel an bezahlbarem Wohnraum beschlossen. Quelle: OP-Online

Das hier dürfte Waldacker besonders interessieren:

Dem Wunsch nach der Rewe-Umsiedlung – ebenfalls mit Wohnungen – stimmten nur CDU, AL und SPD zu. FDP und Freie Wähler lehnten dies ab. Da half auch die Erklärung des CDU-Fraktionsvorsitzenden Michael Gensert nichts. Der versicherte, dass ein Rewe-Markt in der Mainzer Straße einen weiteren Vollsortimenter an der Ecke Kapellenstraße/Rödermarkring oder in der Odenwaldstraße nicht ausschließen
Quelle: OP-Online

Dass es einen weiteren Vollsortimenter auf der Ecke Kapellenstraße/Rödermarkring jemals geben wird, wage ich zu bezweifeln. Siehe Einzelhandelskonzept 2016 Seite 64. Wobei einerseits die erwähnte Odenwaldstraße den Waldackerern nicht sonderlich entgegenkommt und andererseits im Einzelhandelskonzept Kapitel 6.4. Seite 66 zu lesen ist, dass ein Vollsortimenter auf Odenwaldstraße aus fachgutachtlicher Sicht nicht empfohlen werden kann.

Im Einzelhandelskonzept von 2016 kann man weiter lesen, wenn der Vollsortimenter (Großflächiger Einzelhandel. Knapp 1.200 qm. VERKAUFSfläche) an der Kapellenstraße aufgegeben wird, soll eine Nachnutzung bauplanunsrechtlich unterbunden werden.

Auszug Einzelhandelskonzept 2016
Auszug Einzelhandelskonzept 2016. Seite 74

 
NACHTRAG. Frage von mir.
Bei OP-Online kann man lesen, dass wegen im Boden verlegten Gas- und Wasserleitungen keine Tiefgarage bauen kann. Ich wäre dankbar, wenn mir das einer erklären kann.
Den Spruch vom Sozialdezernenten Rotter, dass Seniorenwohnungen weniger Parkplätzen benötigen, muss mir auch mal einer erklären. Ob es dann so ist, kann ich nicht beurteilen. Fast alle aus meinem Bekanntenkreis (Senioren) haben zwei Fahrzeuge.
So einen Spruch, ursprünglich wohl von BM Kern, hat Herr Rotter wohl dankend übernommen. Seinerzeit ist dieser Spruch bei den Bürgern nicht gerade freundlich aufgenommen worden. Man konnte in der Offenbach Post sogar etwas von Diskriminierung lesen.
Diskriminierung von Senioren?
Diskriminierung von Senioren?

 
Siehe auch
Rödermark Kapellenstraße. Ich war heute bei REWE
Stellplätze in einem Antrag der Stadt Bobingen

 
Siehe
Das Einzelhandelskonzept 2009
Das Einzelhandelskonzept 2016

 
Die Offenbach Post können Sie hier abonnieren
 

Merksatz
Unsern Wassem is inn Rase

 

Seite nach Ouwereierrisch


Rödermark Kapellenstraße
Ich war heute bei REWE

Rödermark Kapellenstraße. Ich war heute bei REWE05.10.2017 – ( KOD )

 

Sind Sie noch ganz bei Trost?!?
Ich war heute ca. eine Stunde im REWE-Markt an der Kapellenstraße. Zwei Kassen geöffnet und sehr gut besucht. Ich hab dann einfach mal einige Kunden gefragt, ob man aus Waldacker oder Ober-Roden kommt. Über 70% (ohne Schüler) kamen aus Waldacker. Natürlich konnte ich es mir nicht verkneifen, die Waldackerer darauf hinzuweisen, was CDU und AL/Die Grünen mit dem Vollsortimentern vorhaben. Die Komplimente Richtung AL/Die Grünen und CDU will ich hier nicht wiederholen. Ich hab auch eine Kassiererin gefragt, ob der heutige Hochbetrieb üblich ist und ob man auf Friedhofsbesucher verzichten könnte? „Normale Kundenfrequenz. Schüler und Friedhofsbesucher sorgen für ein sehr gutes Geschäft.“ Woher die Kundschaft kommt, habe ich nicht nachgefragt. Die Antwort hatte ich bereits. „Ich bin seit 25 Jahre bei der REWE. Das Gerücht, dass wir hier weg sollen, gibt es schon es schon seit geraumer Zeit“, so die Kassiererin. Ich habe Ihr dann ganz kurz vom gestrigen Abend berichtet. Sie wurde etwas nachdenklich.

Der Standort Mainzer Straße hat natürlich auch seine Vorteile. Man denke an das gegenüberliegende Fußballstadion. Von dort wird sicher die Kundschaft kommen, die durch die fehlenden Friedhofsbesucher und Schulkinder zu kompensieren sind. Auch auf dem Weg zum Kaufland müssen Bürger aus Ober-Roden und Waldacker (wenn überhaupt noch einer kommt) an dem Vollsortimenter vorbei. Man kauft zukünftig auf der Mainzer Straße ein und spart sich den Weg ins Kaufland. Die Bewohner rund um die Mainzer Straße haben es jetzt wesentlich einfacher und eine größere Auswahl. Odenwaldstraße, Kaufland und jetzt die Mainzer Straße. Herz was willst du mehr. Und Waldacker? Egal. Die müssen eh mit dem Auto kommen. Und auf die 500 Meter mehr kommt es dann auch nicht mehr an. Und mit dem Bus?. Blödsinn. Da fährt kein Bus. Aussteigen auf der Frankfurter Straße und den Rest können die ja wohl noch laufen.

Fazit.
Für Ober-Roden wäre ein REWE Markt auf der Mainzer Straße eine Bereicherung. Auch für den Inverstor, der das Gelände „altes Gaswerk“ bebauen will, kommt dieser Vollsortimenter wie gerufen. Wahrscheinlich hat er eine Sorge weniger. Für den Schallschutz sorgt der Vollsortimenter.

Jetzt brauchen wir nur noch ein entsprechendes Geschäft im Breidert.

Siehe auch: Waldacker aktiv gegen bürgerfeindlichen Antrag.

Merksatz
Aßem Maul stinkt mer vom Raache


An grandiose Arschlöcher.

An grandiose Arschlöcher.04.10.2017 – ( KOD )

 

Nach einigen Kommentaren, die unter die Gürtellinie gehen und sich nicht nur auf meine Person beziehen, habe mich entschlossen nur noch Kommentare von registrierten Kommentatoren zuzulassen. Auch werden weiterhin Kritiken an mich (ausschl. an mich) weiterhin veröffentlicht.

Im Jargon der Kommentatoren will ich antworten:
Das war es dann ihr hirnlosen Arschlöcher. Fick dei Modder.


Rödermark. 04.10.2017
Stadtverordnetenversammlung

Rödermark. 04.10.2017 Stadtverordnetenversammlung03.10.2017 – ( KOD )

Stavo 4.10.2017
Stavo 4.10.2017

Rödermark. Stadtverordnetenversammlung 04.10.2017
Eine Stadverordnetenversammlung ist eine öffentliche Veranstaltung.

Bürger, die sich für die Ortspolitik interessieren, aber bisher den Weg zur Stadtverordnetenversammlung (Stavo) gescheut haben, ist die morgige Stavo als tieferen Einstieg in die Ortspolitik aus mehreren Gründen bestens geeignet.
Betrachten wir uns die Tagesordnung. Es dürfte es eine sehr kurze Stavo werden. Kurze Stavo, mehr Zeit für Gespräche.

Beim abschließenden Bier in der angeschlossenen Gaststätte können Sie Stadtverordnete näher kennenlernen und befragen.

Hier die Aktenmappe zur Stavo. (15MB)

Merksatz
Amschel säit mer zu de Nase
die mit Schnupptewack gefüllt


Verkehrsdurchfahrtshinweisapp.
Für eine stressfreie Ortsdurchfahrt.

Verkehrsdurchfahrtshinweisapp. Für eine stressfreie  Ortsdurchfahr.Rödermark
    02.10.2017 – ( S )

Verkehrsdurchfahrtshinweisapp für eine stressfreie Ortsdurchfahrt
Schon vor längerer Zeit hatte man in Rödermark vorgehabt, auf besonders unübersichtliche Straßenführungen per App aufmerksam zu machen. Die dazu benötigte APP wurde nicht fertiggestellt, da die ausschlaggebende Verkehrssituation (Messenhausen) von übergeordneter Stelle wieder in normale Bahnen gelenkt wurde. Man hat in Rödermark lange daran gearbeitet, um eine neue Situation zu schaffen, die eine solche APP rechtfertigt. Die Situation ist jetzt da. Fehlt nur noch die fertige APP. Man wollte die „Verkehrsdurchfahrtshinweisapp für Rödermark“ bereitstellen. Wollte?

Der Neubeginn dieser App mit dem Namen „Rödermarks Verkehrsdurchfahrtshinweisapp“ wurde schon nach den ersten Testläufen zu Grabe getragen. Die App konnte die gestellten Anforderungen nicht erfüllen. Ein neuer Arbeitstitel „Verkehrshinweisappbabenhäuserstraße“ wurde festgelegt und wird erst dann mit Leben erfüllt, wenn sich die Stadt Rödermark und der Landesrechnungshof geeinigt haben.

Zurück zur „Verkehrsdurchfahrtshinweisapp“ Was war geplant? Warum wird die App nicht eingeführt?

Die notwendige Infrastruktur für diese APP muss zunächst hergestellt werden. Als Beginn kann man die Einführung des freien WLAN rund um das Rathaus Ober-Roden sehen. Geplant war die Versorgung mit freiem WLAN für die kompletten Frankfurter Straße und Dieburger Straße, den Parkplatz bei der Germania und an dem neu zu schaffenden Parkplatz (Waldparkplatz Waldfestplatz) zwischen Eppertshausen und Rödermark. Auf den Parkplätzen bei der Germania und dem Waldparkplatz Festplatz werden kostenlose Ladestationen für Smartphone vorgesehen. Eine Möglichkeit, sich mit Reiseproviant „den BahnschrankenSnack“ zu versorgen, wird eingerichtet.
Die notwendige App „Verkehrsdurchfahrtshinweisapp“ für eine stressfreie Ortsdurchfahrt laden sich die Autofahrer auf den aufgeführten Parkplätzen.

Das WLAN ist aus programmtechnischen Gründen erforderlich. Da diese APP nun nicht zum Einsatz kommt, kann man über die weitergehenden Pläne berichten. Es wäre möglich gewesen, eine genauere Analyse des Verkehrsstroms durch den stark belebten Ortskern von Rödermark zu erstellen. Uhrzeit, Geschwindigkeit und Fahrroute wären die wichtigsten Informationen. Lärmsensoren entlang der Dieburger Straße und Frankfurter Straße hätten dem vorbeigefahrenen Auto den Lärmpegel/Geschwindigkeit zuordnen können, den es verursacht.

An einer Kleinigkeit ist das ganze Vorhaben gescheitert. Die Voraussetzung für die „Verkehrsdurchfahrtshinweisapp“ ist: „Alle Hinweise müssen als Sprachausgabe gestalten werden“. Um die Hinweise zeitnah an allen Gefahrenstellen/Hinweisstellen komplett und verständlich wiederzugeben, ist die Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometer einfach zu hoch. Selbst bei einer Taktfrequenz von Schnellsprecher Dieter Thomas Heck reichte die Zeit nicht aus. Einerseits müssen an einem Punkt viele Hinweise gegeben werden und andererseits stehen die Schilder in einem zu kurzen Abstand hintereinander. Ein Test hat ergeben, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 3 Stundenkilometer herabgesetzt werden muss. Nach wochenlangen, zum Teil äußerst kontrovers geführten Diskussionen ist man zu dem Schluss gekommen, den APP Gedanken für die Ortsdurchfahrt nicht weiter zu verfolgen.

Anmerkung: Kaum schwere Unfälle (bei 50 km/h) in der Vergangenheit auf der Frankfurter/Dieburger. Da gab es mal einen in den 60er an/in der Volksbank, einen beim Schleinkofer und davor mit einem Fuhrwerk eines Haahanneler am Marktplatz.
Die kaum vorhandene Unfallgefahr könne man bei einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf 3 Stundenkilometer weiter senken.

Merksatz
Stambes iss Kartoffelbrei

Seite nach Ouwereierrisch


Unterwegs in Deutschland
Nachtrag

Unterwegs in Deutschland. Vwerkehrsschilder=01.10.2017 – ( KOD )

 

Ich war in den letzten Tagen ca. 400 KM auf deutschen Landstraßen unterwegs. Es ist ganz erstaunlich zu sehen, wie wenig Verkehrsschildern viele Städte benötigen, um den Verkehr ordentlich zu regeln.

Nachtrag
Durch einen Kommentar wurde mir klar, dass dieser Artikel verwirrend sein kann. Ich hätte schreiben müssen Bundesstraßen + Landstraßen + Kreisstraßen + Ortsstraßen ….. Ich war auch mal kurz auf der Autobahn. Sorry.
 

Merksatz
Daß en Hersch e Fahrrad äwwer
Gaasegicht e Krankheit iss